DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/een

Good-News

Aus der Abteilung «Schräge Geschenke»: Mann bekommt sein eigenes Bein zu Weihnachten

Justin Fernandes verlor sein Bein, nachdem er von einem Motorrad angefahren wurde. Jetzt hat er es zurück. Auf einem Podest. Seine Reaktion siehst du im Video oben.



Er liess nicht viel Zeit verstreichen: Zwei Wochen nachdem Justin Fernandes' Bein nach einem Verkehrsunfall amputiert werden musste, meldete er sich bei der Taxidermie Kanada und fragte nach, was denn mit einem menschlichen Bein so machbar sei.

Üblicherweise arbeiten Taxidermien mit toten Tierkörpern und machen diese durch Ausstopfen oder Skelett-Präparation haltbar. Aus diesem Grund staunten die Mitarbeitenden der Taxidermie nicht schlecht, als der 24-Jährige sie mit der Präparation seines Beines beauftragen wollte. Konkret wünschte er sich sein amputiertes Bein in Skelett-Form.

Die Tierpräparation Kanada nahm den Auftrag nach sorgfältigen Abklärungen an. In einem nächsten Schritt musste auch das Spital davon überzeugt werden, das abgetrennte Bein auszuhändigen, was nach einigem Hin und Her schliesslich gelang.

Wie die Präparatoren in einem Interview gegenüber einem kanadischen Museum erklären, war es rein psychisch keine einfache Aufgabe, ein menschliches Körperteil zu präparieren, weshalb sie während der Arbeit häufiger Pausen einlegen mussten.

Nach intensiver Teamarbeit konnten sie Fernandes das fertig präparierte Skelett schlussendlich pünktlich zu Weihnachten überreichen. Dieser war sichtlich überwältigt, sein eigenes Bein-Skelett in den Händen halten zu können. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die am schlechtesten ausgestopften Tiere ever!

Töne, die unter die Haut gehen: Augmented Reality Tattoos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Weniger Nebenwirkungen: Neurodermitis wird deutlich besser behandelbar

Bis zu einem Sechstel der Kinder und zwei bis fünf Prozent der Erwachsenen leiden an atopischer Dermatitis, auch Neurodermitis genannt. Bisherige Mittel – Cortison etwa – haben oft schwere Nebenwirkungen. Doch es gibt vielversprechende neue Wirkstoffe – einige schon zugelassen, andere noch in der Warteschlange.

Nach jahrelangem Stillstand verspricht aktuell – zum Teil erst im «Windschatten» von Covid-19 zugelassen – eine ganze Reihe von neuen Behandlungsmöglichkeiten deutliche Besserung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel