DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Influencerin verkauft ihr gebrauchtes Badewasser – und es ist ein Verkaufs-Hit

08.07.2019, 11:03

Mit was kann man eigentlich alles Geld machen, wenn man auf Instagram über vier Millionen Follower hat?

  • Mit Mousepads? – Check! ✔️
  • Mit Postern mit aufreizenden Posen darauf? – Check! ✔️
  • Mit gebrauchtem Badewasser? – Check! ✔️

Tatsächlich verkauft die englische Cosplayerin Belle Delphine Wasser aus ihrem letzten Bad in kleinen Glasbehältern – für 30 Dollar pro Stück.

In der Produktbeschreibung in ihrem Online-Shop heisst es:

«Abgefüllt, während ich im Bad gespielt habe. ^-^ Das ist wirklich Badewasser.

Haftungsausschluss: Dieses Wasser ist NICHT zum Trinken geeignet und sollte nur für sentimentale Zwecke benutzt werden.»

Wer sich jetzt aber ein Glas «Gamer Girl Bath Water» bestellen will, hat leider das Nachsehen, denn die erste Auflage ist bereits ausverkauft – nach nur drei Tagen.

Bild: Screenshot belledelphinestore.com

Wie viele Gläser Belle Delphine tatsächlich verkauft hat, gibt die 19-Jährige nicht preis. Allerdings waren in einer ihrer Instagram-Storys dutzende Kartons zu sehen, die zum Versand bereit gemacht wurden. Für alle, die leer ausgegangen sind, hat die Influencerin aber gute Nachrichten, denn sie plane bereits, weiteres Badewasser «herzustellen».

So reagieren die User

Im Netz sind die Meinungen geteilt. Auf Instagram und Twitter sind die User in den Kommentaren meist fassungslos.

Bild: screenshot instagram
«Können wir alle zivilisiert sein und das bitte nicht kaufen?»
Bild: screenshot instagram
«Genau so kriegt man Krankheiten.»
Bild: screenshot instagram
«Das ist also der Grund, warum Gott uns aufgegeben hat.»
Bild: screenshot instagram
«Wenn du das kaufst, ist die Menschheit gescheitert.»
Bild: screenshot instagram
«Du bist wirklich eine Enttäuschung für alle Gamerinnen.»

Es gibt aber auch Leute, welche die Aktion grossartig finden. Vor allem den Aspekt, dass die Influencerin mit der Dummheit der Menschen Geld mache, finden viele amüsant.

Selbstverständlich rufen solche Posts schliesslich auch noch die Witzbolde auf den Plan, welche ihren Humor zum Besten geben:

«Sie benutzt euch wie ein verdammtes Spielzeug!»
«Wie viel für dein Menstruations-Blut? Ich frage für einen Freund.»
«Heilige Scheisse, Bell hat so ein hohes Power-Level erreicht, dass sie ihr Badewasser verkaufen kann und damit Gewinn macht. Bell schaut ihre Wasserrechnung an und sagt: ‹Nein, du bezahlst mich.›»
«Wenn ich dein Badewasser in mein Badewasser gebe, bedeutet dies dann, dass wir zusammen baden?»
«Im Namen der Xbox-Community lehne ich dein Angebot höflich ab. Vielleicht akzeptieren die Play-Station-Spieler dein Angebot.»

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

1 / 12
Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Turbo Jens zum Thema Influencer:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel