Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Heute findet Doris Wagner Rom schön. Vor zehn Jahren wurde die Stadt für sie zur Hölle. Bild: filmcoopi

Interview

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.



Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.
In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer waren, die bestimmten, wie diese Texte gelesen werden sollen und wie das rezipiert werden muss. Die Bibel selbst ist gar nicht so schrecklich und es gibt viele befreiende Geschichten.

Auch über Frauen?
Es gibt Judith, die Holofernes köpft. Und es gibt Paulus, der sagt, zwischen Männern und Frauen ist kein Unterschied. Das Problem ist, dass der gleiche Paulus an anderer Stelle das Gegenteil sagt und dass natürlich eher diese Stelle rezipiert wurde. Mich nervt es immer, wenn die Leute sagen: Das Christentum ist doch die gute Religion, der Islam ist böse!

Die Strukturen sind überall ähnlich, egal ob im Christentum, im Islam, im Buddhismus, Hinduismus oder Judentum.
Es liegt nicht an der Religion oder an den Texten, auf denen Religionsgemeinschaften basieren. Es liegt daran, dass diese Gemeinschaften aus Gesellschaften entstanden sind, in denen nur Männer das Sagen haben. Oft auch reiche, einflussreiche Männer. Es geht ja nicht nur um Mann und Frau, es geht auch um Reiche und Arme. Es geht ganz einfach um Machtstrukturen. Und jeder, der Macht hat, neigt dazu, diese zu zementieren. Religion ist dafür hervorragend geeignet! Ich kann sagen: Gott will halt nicht, dass Frauen Priester werden, da kann ich gar nichts machen!

Artemisia Gentileschi: Judith enthauptet Holofernes

Wut und Blut: Artemisia Gentileschis Gemälde «Judith enthauptet Holofernes» (um 1620). Bild: wikipedia

Gott ist der Chef.
Der Punkt ist bloss: Wer weiss, was Gott will? Warum soll der Papst das eher wissen als ich? Gott spricht zu jedem von uns, und keiner ist näher an ihm dran als andere.

Sind Sie eigentlich römisch-katholisch erzogen worden?
Ich bin lutherisch erzogen worden. Als ich fünfzehn war, konvertierte meine ganze Familie zum Katholizismus. Für unseren Lebensalltag hat es keinen grossen Unterschied gemacht, ob wir lutherisch oder katholisch lebten. Wir waren sehr, sehr, sehr fromm. Auch, weil wir sehr, sehr, sehr arm waren.

Das heisst?
Ich habe sechs Geschwister, bis zum zweiten Kind war meine Mutter Krankenschwester, danach blieb sie zuhause, mein Vater ist gelernter Dreher. Meine Eltern hatten es sehr schwer. Religion war das, was im Leben Halt gegeben hat. Gott hat uns durchs Leben getragen. Gott war meine erste Bezugsperson, ich hatte das Gefühl, er ist da und liebt mich.

Dann war Ihre Entscheidung, ins Kloster zu gehen, gar keine extreme pubertäre Laune, sondern hat sich quasi organisch ergeben?
Beides. Religion war so sehr meine Welt, dass ich mich nirgendwo sonst zuhause fühlte, ich war in keinem Verein, habe nirgendwo sonst dazugehört. Das habe ich vor allem während meiner Schulzeit gemerkt. Auch, weil wir arm waren. Zudem war mir klar, dass ich kein normales Leben führen will. Ich wollte irgendwas Grosses machen.

Martin Schongauer, Maria im Rosenhag, 1473, Tempera auf Holz, Colmar, Dominikanerkirche

Maria, die reine Dulderin. Hier als «Maria im Rosenhag», 1473 dargestellt von Martin Schongauer. Bild: wikipedia

Gut, will das nicht jeder Teenager?
Auf jeden Fall hatte ich wie jeder Teenager das Bedürfnis geliebt zu werden. Doch ich merkte schnell: Ich kann mit den andern Mädchen gar nicht mithalten. Ich kann mir diese Klamotten gar nicht leisten. Und ich dachte: Ist das blöd! Alle zerfleischen sich, und jede möchte um jeden Preis mit irgendeinem Jungen gehen, egal, ob der jetzt passt, Hauptsache, sie gefällt ihm. Wies ihr geht und was sie eigentlich will, kommt total aus dem Fokus. Ich hatte das Gefühl, Gott ruft mich, ich hab einen spannenden Lebensentwurf und emanzipiere mich von diesem kindischen Mädchenkram.

Und dann kam die grosse Enttäuschung?
Es gibt ja gerade bei säkular eingestellten Menschen dieses ideale Bild einer Nonne: Dieses total selbstlose, immer lächelnde, hingebungsvolle Wesen – wie bewundernswert das doch ist! Die Vorstellung, für sich selbst gar nichts mehr zu brauchen und nur noch den andern zu dienen, ist irgendwie grossartig. Aber es ist überhaupt nicht grossartig, es ist furchtbar. Ich habe dieses Ideal auch verfolgt, ich dachte, ich komme Gott näher, wenn ich mich ganz aufgebe und verleugne. Das war natürlich eine totale Falle. Ich konnte so vom ersten Tag an nicht mehr sagen: Ich will, ich brauche, ich möchte.

Das klingt dramatisch.
Irgendwann hörte ich auf zu existieren. Man denkt und fühlt nicht mehr. Man ist wie ein Zombie. Und was ganz gruselig ist: Man lächelt plötzlich auch die ganze Zeit. Es hiess nie: Wie geht’s dir? Sondern bloss: Mit was für einem Gesicht läufst du eigentlich herum! Weshalb ich irgendwann nur noch lächelte. Meine Mimik und Gestik wurden die ganze Zeit über korrigiert und kontrolliert, ich durfte nicht zu laut, aber auch nicht zu leise sprechen, den Kopf nicht gerade halten, aber auch nicht schräg, die Beine nicht übereinander schlagen, ich wurde komplett entpersonalisiert, aber ich dachte weiterhin: Das ist der Weg.

Pope Francis greets a group of nuns in St. Peter's Square at the Vatican at the end of his weekly general audience, Wednesday, Oct. 31, 2018. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Der Papst mit Groupies, am 31. Oktober 2018 auf dem Petersplatz. Bild: AP/AP

Und wie lange dauerte der?
Bis zu dem Tag, als ein Priester in meinem Zimmer stand und mich auszog. Ich hatte überhaupt keinen Widerstand mehr. Mein erster Gedanke war: Tut er das wirklich? Und ich wusste: Ja, er tut das jetzt und ich kann nie irgendjemandem davon erzählen. Ich wusste auch: Hier ist irgendwas falsch, das will Gott nicht. Das war für mich der Anlass, dieses Selbstlosigkeitsideal zu hinterfragen und Stück für Stück aus dieser Ideologie auszusteigen. Es klingt paradox, aber vielleicht hätte ich niemals die Kurve gekriegt, wenn der Übergriff nicht passiert wäre.

Damals waren Sie vierundzwanzig.
Ja.

Sind Sie als Jungfrau ins Kloster gegangen?
Ja. Ich hatte nie zuvor einen nackten Mann gesehen.

Aber Sie konnten es verarbeiten?
Ich hatte grosses Glück. Erstens mit meiner natürlichen psychischen Widerstandsfähigkeit, die mich dies einigermassen unbeschadet überstehen liess. Zweitens habe ich in diesem Kloster einen Mitbruder gefunden, der heute mein Mann ist.

Dieser überaus sympathische Mann aus dem Film?
Genau der. Wenige Monate, nachdem ich vergewaltigt worden war, war er für mich da und ich merkte: Da ist ein Freund, das ist jemand, der sich für mich interessiert, da ist ein Mitstreiter. Er war sofort an meiner Seite, obwohl wir in getrennten Häusern lebten, sagte: Du, wenn der das nochmals macht, helfe ich dir! Ich wusste ziemlich schnell: Das ist Liebe. Und diese Liebe hat mich wieder zum Leben zurückgebracht.

Trailer zu «#Female Pleasure»

abspielen

Video: YouTube/Filmcoopi Zürich

Der Film

Die Winterthurerin Barbara Miller hat in ihrem Dokumentarfilm fünf Frauen aus fünf Weltreligionen zusammengebracht und erzählt ihre Geschichten. Ob Genitalverstümmelung in Afrika, Vergewaltigungen in Indien, die japanische Fetischisierung des Penis, das Unsichtbarmachen der Frau im Judentum oder Missbrauch im Kloster – jede einzelne Religion verdammt seit Jahrhunderten die Frau und ihre Lust. Millers Heldinnen revoltieren dagegen. Mit Erfolg.
Ab 15. November im Kino.

Da waren Sie allerdings noch nicht draussen.
Das Kloster hat mich, was es normalerweise nicht macht, studieren geschickt. Ich erhielt ein Stipendium. Als ich wusste, dass ich jeden Monat 700 Euro auf mein Konto erhalte, realisierte ich: Jetzt kann ich gehen. Ich hatte ja sonst nichts.

epa06928859 (L-R) German women's rights activist Doris Wagner, Somali psychologist and women's rights activist Leyla Hussein, Swiss director Barbara Miller, Indian women's rights activist Vithika Yadav and Japanese artist Rokudenashiko pose during a photocall for the documentary film '#Female Pleasure' at the 71st Locarno International Film Festival, in Locarno, Switzerland, 05 August 2018. The Festival del film Locarno 2018 runs from 01 to 11 August.  EPA/ALEXANDRA WEY

Regisseurin Barbara Miller (Mitte) mit Doris Wagner, der somalischen Psychologin Leyla Hussein, der indischen Frauenrechtsaktivistin Vithika Yadav und der japanischen Künstlerin Rokudenashiko (von links) nach der Premiere am Filmfestival Locarno.  Bild: EPA/KEYSTONE

Wie hat Ihre Familie auf den Ausstieg reagiert? Waren sie froh, dass Sie entkommen sind?
Die waren total erschüttert, die haben gedacht, ich bin da glücklich. Vorgestern hab ich übrigens einen Brief aus Rom bekommen. Ich hab ja öfter Briefe hingeschickt, jetzt hab ich eine Antwort bekommen. Ich hab nichts anderes erwartet, bin aber trotzdem schockiert.

Brief aus dem Staatssekretariat des Vatikans an Doris Wagner

«Hiermit bestätige ich Ihnen den Erhalt Ihres werten Schreibens vom 26. September des Jahres, mit dem Sie dem Heiligen Vater über Erlebnisse in der Gemeinschaft ‹Die Geistliche Familie 'Das Werk'› berichtet haben.

Ihre Ausführungen wurden aufmerksam zur Kenntnis genommen. Seine Heiligkeit hat mich beauftragt, Ihnen für den Ausdruck Ihrer Mitsorge um das Wirken der Kirche in unserer Zeit zu danken.

Papst Franziskus bittet Sie, für ihn und seinen verantwortungsvollen Dienst als Hirte der universalen Kirche zu beten. Er schliesst auch Sie und Ihre Anliegen in sein Gebet ein und erbittet Ihnen und Ihrer Familie von Herzen Gottes Schutz und Geleit für den weiteren Lebensweg.»

Bitte?!
Ich hab gewusst, dass sowas kommt, aber ich bin trotzdem fassungslos.

Das ist ein Standardbrief, oder?
Ja, das ist ein Standardbrief. Aber ich hab denen ja nicht geschrieben «mein Kind ist krank» oder so, ich hab genau geschrieben, was passiert ist, hab Studien zitiert.

Wie haben Sie nach dem Verlassen des Klosters eigentlich zu Ihrer Stimme in der Öffentlichkeit gefunden?
Lange nach meinem Austritt hab ich noch geglaubt: Ich bin die einzige, der sowas passierte. Dann bin ich auf eine amerikanische Studie aus den 90er-Jahren gestossen, in der stand, dass dreissig Prozent aller Ordensfrauen missbraucht werden. Ich habe unzählige Frauen getroffen, die im Kloster spirituell und sexuell missbraucht wurden, die jetzt in Trümmern liegen und denen keiner zuhört. Für sie machte ich den Film und schreibe ich Bücher. Das ganze System beruht ja darauf, dass die Opfer nicht reden. Ich will für sie kämpfen.

Bild

Doris Wagner träumt vom Jüngsten Gericht. Hier in einer Darstellung von Hans Memling um 1470.  Bild: wikipedia

Betrachten Sie sich als Feministin?
Wenn man Feminismus so definiert, dass es darum geht, die Herrschaft von Menschen über andere Menschen abzuschaffen und jeden Menschen als das zu sehen, was er ist, dann bin ich ganz klar Feministin.

Und was machen wir jetzt mit der Religion?
Ich möchte immer dafür eintreten, unser religiöses Erbe und die Quellen, die Geschichten, die Texte, die Bilder bis hin zu der Musik, den Gebäuden und den Ritualen, die wir von da haben, wertzuschätzen und selbstbestimmt damit umzugehen. Sich herauszunehmen, was gut ist. Was uns hilft und tröstet.

Was haben Sie sich denn herausgesucht?
Für mich ist eins der mächtigsten Bilder in der Bibel, von denen ich mir wünschen würde, dass das stimmt und dass das wahr ist, das Jüngste Gericht. Die Vorstellung, es gibt einen Moment, wo auch die allergrössten Schurken der Weltgeschichte sich nicht mehr verstecken und rausreden können. Wo jemand vor ihnen steht, der deutlich mächtiger ist und sie konfrontiert und verurteilt. Und wo die andern, die ihr Leben lang nur gelitten und nur Scheisse erlebt haben, getröstet werden. Wo sie noch einmal aufgehoben sind und es schön haben.

Madonna bekommt einen neuen Anstrich

Video: srf/SDA SRF

Frauen sollten...

Frauen der Geschichte

Die Journalistin Nellie Bly war undercover im Irrenhaus und als einzige Frau an der Front

Link zum Artikel

Wie diese 9 Pionierinnen typische Männerdomänen aufmischten

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kong
07.11.2018 20:02registriert July 2017
okey... habe noch nicht entschieden was mich mehr schockiert. Der feige Übergriff oder die Antwort per Brief. Ist so in etwa vergleichbare Flughöhe :-(
59918
Melden
Zum Kommentar
irgendwie so:
07.11.2018 21:41registriert October 2016
Ganz eindrücklicher Beitrag über eine Frau, die genau zu unterscheiden weiss zwischen den biblischen Texten einerseits und ihren oft pervertierten Interpretationen - von den menschengemachten Kirchen und ihren Machtmissbräuchen ganz zu schweigen. So'n #####-Brief...
Gern mehr solche Beiträge mit dieser Differenziertheit gerade bei religiösen Themen
56118
Melden
Zum Kommentar
salamandre
07.11.2018 19:59registriert March 2018
wunderbarer Beitrag, bravo!
46418
Melden
Zum Kommentar
49

Interview

«Die Wahrheit über Prostitution ist sehr unbequem»

Nacht für Nacht hat sie im Puff verbracht, zwei Jahre lang. Aus den Erzählungen von Prostituierten, Puffbesitzerinnen, Polizisten und Freiern ist ein Buch geworden. Die Journalistin Aline Wüst über Loverboys, Drogen und wie sie der Blick hinter die Kulissen verändert hat.

Aline Wüst, Du hast zwei Jahre lang im Schweizer Rotlichtmilieu recherchiert, mit Prostituierten und Freiern gesprochen. Wenn Du die Sexarbeit in einem Satz beschreiben müsstest, welcher wäre das?Aline Wüst: Unser Bild von Prostitution ist falsch.

Was haben wir denn für ein Bild davon?Dass Prostitution eine Wahl ist. Ein Job wie andere. Es ist extrem schwierig, als Aussenstehende hinter die Fassaden zu blicken. Der Grossteil der Frauen äussert sich nicht öffentlich. Die wenigen, die es tun, …

Artikel lesen
Link zum Artikel