Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Vagina, Vulva, Hauptsache Italien? Frauen, lernt die Namen für eure Geschlechtsteile!

Gunda Windmüller / watson.de



Als Mädchen haben wir «untenrum» gesagt. Vielleicht auch «Mumu», oder «Scheide». Doch mittlerweile sind wir nicht nur erwachsen geworden, wir sind auch aufgeklärt. Wir sagen also ganz selbstbewusst «Vagina», wenn wir unsere Geschlechtsteile meinen.

Doch das ist leider falsch.

Es ist aus biologischer Sicht falsch. Und es ist auch falsch, weil die Art und Weise, wie wir über unsere Geschlechtsorgane reden, unser Selbstverständnis beeinflusst.

Im Biologieunterricht mögen wir noch die unterschiedlichen Bezeichnungen für unsere Geschlechtsteile gelernt haben, aber mittlerweile verallgemeinern wir meistens und nennen unser sexuelles Gesamtpaket einfach nur noch «Vagina». Das ist in der Umgangssprache so, in den Medien, und auf Social Media.

Ein Beispiel: Was hier zu «sehen» ist, ist nicht die Vagina. Sondern die Vulva.

Die Vagina ist von aussen nur als Öffnung sichtbar – denn mit «Vagina» wird lediglich die Verbindung zwischen den äusseren und inneren Geschlechtsteilen, also dem Muttermund, der Gebärmutter und den Eierstöcken, bezeichnet.

Die Vulva ist der äusserlich sichtbare Teil unserer Geschlechtsorgane. Schamhügel, Schamlippen und Klitoris.

Es gibt also viele verschiedene Teile und doch werfen wir sie alle zusammen. Dabei ist die Vagina eben nur ein Teil, eine Verbindung. Und sie ist von aussen nur als Öffnung sichtbar.

Okay, okay, mögt ihr jetzt denken. Ist ja gut, es ist falsch. Aber ist es denn so wichtig? Schliesslich wissen wir doch alle, was gemeint ist.

Aber: Indem wir die Vulva in der Umgangssprache ausklammern, wird sie unsichtbar. Sie wird zur Leerstelle.

Darauf weisen Feministinnen schon seit Jahrzehnten hin.

«Dadurch bleibt von dem sichtbaren weiblichen Genital nur ein Loch übrig.»

Mithu M.Sanyal: «Vulva: Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts»

Es ist wichtig, darüber zu reden. Und zwar aus drei Gründen.

  1. Wir würden auch nie auf die Idee kommen, den Penis einfach «Hoden» zu nennen. Weil es eben anatomisch nicht korrekt wäre. Warum gestehen wir den männlichen Geschlechtsteilen Differenzierung zu und den weiblichen nicht?
  2. Was keinen Namen hat, existiert auch nicht. Sprache schafft Welt. Sie schafft auch Gefühle. Das weiss jeder, der schon mal eine Liebeserklärung bekommen hat. Oder beleidigt wurde. «Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt», so hat es der Philosoph Ludwig Wittgenstein formuliert. Und das zeigt sich eben auch, wenn wir Dingen keinen Namen geben. Oder den Namen nicht benutzen. Es sind in der Regel Dinge, vor denen wir Angst haben. Dinge, für die wir uns schämen. Und dann landen wir beim «Du weisst schon, was ich meine».
  3. Wer «Vagina» sagt, schliesst die Klitoris aus. Und wir wissen alle, was passiert, wenn wir die Klitoris nicht beachten ... Die Klitoris ist unser wichtigstes Sexualorgan. Die Klitoris ist Teil der Vulva. Wenn wir immer nur von «Vagina» reden, zeigt das, was wir an der weiblichen Sexualität priorisieren. Nämlich einen Teil der Anatomie, der hauptsächlich für Männer bei penetrativem Sex interessant ist.

Bücher wie das von Mithu M. Sanyal sollen der Vulva zu ihrem Namensrecht verhelfen, aber es zeigt sich, dass es noch viel mehr Aufklärung braucht, um endlich durchzusetzen, was gemeint ist.

Vor zwei Jahren hat «The Eve Appeal», eine britische Krebshilfeorganisation, eine Umfrage unter 1000 Frauen durchgeführt. Die Befragten sollten die weiblichen Geschlechtsteile, wie z.B. Vagina und Uterus, korrekt benennen. Nur die Hälfte der Frauen konnte die Vagina auf einer Grafik korrekt identifizieren. Doch nach der männlichen Anatomie befragt, konnten 70 Prozent der Frauen Vorhaut, Penis und Testikel richtig zuordnen.

In einer Folgestudie wurden 2000 Briten, halb Männer, halb Frauen, befragt und auch von den Männern konnten nur 50 Prozent die Vagina korrekt zuordnen.

Ganz schön erschütternd, oder?

Denn wenn wir das, was uns Lust bereitet, sprachlich ausgrenzen, machen wir auch unsere Lust unsichtbar. Wer keinen Namen hat, der hat keine Rechte. Keine Ansprüche. Wenn wir für etwas keinen Namen haben, bleibt es diffus. Wir können uns keine Bilder machen. Und ohne Bilder keine Vorstellungen und ohne Vorstellungen keine Handeln. Keine gute sexuelle Kommunikation. 

Noch ein Beispiel: Es gibt eine sehr eindrucksvolle «Sex and the City»-Folge, in der Miranda einer Affäre zu besseren Liebhaber-Qualitäten verhelfen will. Der Dialog geht wie folgt:

«Weisst du, wie die Klitoris funktioniert?»

«Ja.»

«Weisst du, wo sie ist?»

«Ja.»

«Sie ist ungefähr 5 Zentimeter weiter, als du denkst.»

Wir sollten wirklich anfangen, unsere Geschlechtsteile richtig zu benennen. Das, was an unseren Geschlechtsteilen sichtbar ist, hat einen Namen. Es ist nicht die Vagina.

Es ist die Vulva. 

Hand auf's Herz: Hättest Du es gewusst?

Andersrum untenrum: 83 Begriffe für Penis

Video: watson

Mehr Feminismus und Gesellschaft

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel