Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Halima Aden ist auf der Titelseite der «Sports Illustrated»-Swimmsuit-Issue in einem Burkini zu sehen

Bild: Sports Illustrated

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Anna-Lena Janzen / watson.de



Die Models tragen kurze Höschen, knappe Bikini-Tops, und haben braun gebrannte Haut: «Sports Illustrated» ist ein amerikanisches Magazin – mit überwiegend männlicher Leserschaft. Und so posieren die Damen der jährlichen «Swimsuit»-Ausgabe des Magazins üblicherweise so:

Dieses Jahr wagt das Magazin ein ganz anderes Bild:

In der diesjährigen Ausgabe ist das Model Halima Aden auf der Titelseite in einem Burkini zu sehen. Die Bekleidung bedeckt – bis auf Gesicht, Hände und Füsse – ihren gesamten Körper.

Auf ihrem Kopf trägt das amerikanische Model mit somalischen Wurzeln ausserdem einen Hijab. Sie ist damit das erste Model, das sich voll bekleidet auf der Titelseite des Magazins räkelt.

Halima Aden, die in einem kenianischen Flüchtlingslager aufwuchs, zog im Alter von sieben Jahren in die USA und begann kurz darauf den Hijab zu tragen. Schon im Jahr 2017 erschien sie als erstes Hijab-Modell auf dem Cover eines grossen US-Magazins.

Und das sagt das Model selbst zu der Aktion:

In einem Interview mit der BBC sagte Aden: «Junge Mädchen, die einen Hijab tragen, sollten auch Frauen in jeder Branche haben, zu denen sie aufschauen können.»

«Wir sehen jetzt Politiker, Geschäftsfrauen, Fernsehreporter und andere erfolgreiche Hijabi-Frauen in sichtbaren Rollen, und das ist die Botschaft, die wir senden müssen.»

Halima Arden bbc

Bild

Bild: yu tsai/sports illustrated/sports illustrated

«Die Resonanz war unglaublich und ich fühle mich so geehrt, dass ‹Sports Illustrated› die Schönheit dieser bescheiden gekleideten Frauen gezeigt hat.»

Im Netz sorgten die Fotos für unterschiedliche Reaktionen...

Ein Instagram-User schrieb: «Du bist so ein absoluter Star Halima!!!!!! Herzliche Glückwünsche!!!!»

Mehrere Nutzer kommentierten, sie seien inspiriert von der Aktion.

«Schaut euch die Schönheit an, die wir besitzen. Auch komplett angezogen! Ja!!! Herzlichen Glückwunsch meine schöne Schwester!!! Du bist ein Vorbild!!!»

«Die Kultur der Bescheidenheit ist rückständig und gegen Frauen. Tausende von Frauen werden in islamischen Ländern festgenommen, um gegen Verschleierung zu protestieren. Und doch feiert Ihr albernes Magazin ein Symbol der Unterdrückung ... auf die absurdeste Weise, die man sich vorstellen kann. Fail.»

«Die (Burkini) gibt's auch für Männer, richtig?»

Halima Aden war auch schon auf der Titelseite der «Vogue» zu sehen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 30.04.2019 14:15
    Highlight Highlight Gegen Sonnenbrand und Hautkrebs hift so ein Badeanzug sehr.

    Von daher gesehen, eine gute Erfindung.

    Gibt es so was ähnliches auch für Männer? Wir sind ja auch vom Sonnenbrand und Hautkrebs gefährdet.
  • AquaeHelveticae 30.04.2019 10:56
    Highlight Highlight Endlich mal ein Magazin, welches auch im Iran verkauft werden darf. Dann lernen die Frauen, welche bereits seit Jahren gegen das Kopftuch demonstrieren, endlich, dass sie falsch liegen und sich eigentlich glücklich schätzen können zu ihrem Glück gezwungen zu werden.

    Wie wäre es mal mit einem Artikel über Frauen welche tatsächlich so aufwachsen mussten? Vielleicht eine geflüchtete Zweit- oder Drittfrau aus Saudi Arabien? Sind diese ebenfalls der Meinung, dass man mehr Frauen mit Kopftücher sehen sollte als Vorbilder für Mädchen?
  • Burdleferin 30.04.2019 10:56
    Highlight Highlight Die Tatsache, dass der weibliche Körper etwas sündiges ist, müssen wir unbedingt unseren Nachfahren vermitteln. 😡
  • Bündn0r 30.04.2019 10:49
    Highlight Highlight Eine rückständige Kultur auf der Vorderseite eines Magazins zu zelebrieren ist fortschrittlich?

    Zur Erinnerung: Der Schah des Irans und Gattin vor der islamistischen Revolution von 1979. War nicht eher das fortschrittlich?
    Benutzer Bild
    • Kabeljau 30.04.2019 13:12
      Highlight Highlight Leider hat der Schah auch die Leute unterdrückt. Einfach mit Gewalt und nicht mit Kopftuch.
  • Snowy 30.04.2019 10:39
    Highlight Highlight Sollen sie machen (dürfen).

    Ich finds nicht gut.
  • Der müde Joe 30.04.2019 10:20
    Highlight Highlight Auf der einen Seite soll die Diskriminierung von Frauen beendet werden und auf der anderen Seite wird sie, unter dem Deckmantel Toleranz, wieder gefördert.
  • Omega 30.04.2019 09:45
    Highlight Highlight Wunderschöne farben sie sieht wie ein pfau aus..

    Ich selber bin atheist und finde dass diese Bilder einfach als kundtwerk interpretiert werden sollen und nicht mit einem religiösen message...

    Ich finde sie sieht sexy aus auch verhüllt.

    Und ehrlich gesagt würde ich mich auch so anziehen am strand.. Habe eine sehr helle haut und trotz sonnenceme kriege ich sofort einen sonnenbtand...

    Ich würde freiwillig so ein ding anziehen
    • Der müde Joe 30.04.2019 12:35
      Highlight Highlight Dann mach doch! Hält dich niemand davon ab.😁

      Schick mir ein Bild von dir, wenn du so in der Badi liegst.😉
    • Knäckebrot 30.04.2019 16:20
      Highlight Highlight "Ich (...) finde, dass diese Bilder einfach als Kunstwerk interpretiert werden sollen"

      Was ist, wenn die Botschaft anders gemeint ist, als der Empfänger es "zu interpretieren findet"?
  • PC Principal 30.04.2019 09:27
    Highlight Highlight Was ist die Message? Frauen sollen sich verhüllen damit man nicht auf unreine Gedanken kommt und wir sollen das fortschrittlich finden?
    • Ludwig van 30.04.2019 13:27
      Highlight Highlight @WID: wer sowas will, darf es natürlich machen. Ich persönlich halte nichts von religiöser Prüderie, nicht mal wenn es freiwillig ist.
  • Röschtigraben1 30.04.2019 08:33
    Highlight Highlight "Die Kultur der Bescheidenheit ist rückständig und gegen Frauen"
    Ein bisschen mehr Bescheidenheit würde manchen von uns gut tun.
    Ich nenne das Freiheit. Die Freiheit zu tragen was man will. Und schliesslich zählt was im Kopf ist und nicht drauf.
  • wonderwhy 30.04.2019 08:29
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht. Sollen wir das nun gut finden?
    • Nevermind 30.04.2019 09:17
      Highlight Highlight Nö. Aber wir brauchen mehr Bilder von Frauen die ihren Rosenkranz im Bikini um die Hüfte tragen.
    • Scaros_2 30.04.2019 10:34
      Highlight Highlight Also ich nicht.
    • Pafeld 30.04.2019 12:30
      Highlight Highlight So mancher Rosenkranz enthält mehr Material, als bei gewissen Bikinis noch üblich ist.
      In erster Linie sollten wir uns in Bademode wohl fühlen. Und nicht die Leuten, die uns am Strand betrachten. Ehrlich gesagt empfinde ich es aus furchtbar rückständig, dass ausgerechnet westliche Männer das Gefühl haben, es sei notwendig der Frau zu sagen, wieviel Haut sie am Strand zu zeigen hat.
  • Bruno S.1988 30.04.2019 08:21
    Highlight Highlight WTF? Bei der Verschleierung geht es doch darum die Frau vor den Blicken der anderen Männer zu verhüllen. Der eifersüchtige Mann möchte als einziger die volle Schönheit seiner Frau für sich haben. Deswegen ist es völlig sinnlos schöne Frauen die nach Aufmerksamkeit suchen im Burkini zu zeigen! Der Sinn und Zweck ist es eben, keine Aufmerksamkeit zu erzeugen! Ich respektiere alle Religionen. Jedoch verabscheue ich diese Form von Unterdrückung! Während die Männer sich ganz normal westlich kleiden dürfen, sollen die Frauen sich komplett hinter einem Vorhang verbergen!?
  • Aliminator 30.04.2019 08:16
    Highlight Highlight Damit wird den unterdrückten Frauen, welche solche Verhüllung tragen müssen auch keinen Gefallen getan...
    Für mich ein complete fail
  • SteveLaCroix 30.04.2019 08:01
    Highlight Highlight All diese Tücher, ob jetzt Hidschab, Niqab, Burka, Burkini oder wie die auch immer heissen dienen der Kontrolle des muslimischen Mannes über die Frau. Sollen wir das jetzt wirklich feiern, dass wir diese Tücher immer mehr in Wirtschaft und Politik und seit Neustem jetzt sogar auf der Titelseite der SI Swimsuit sehen? Bei aller politischen Korrektheit, diese Kopftücher etc. (um das mal global zusammenzufassen, Ganzkörperschleier included) sind nicht korrekt, weder politisch noch gesellschaftlich! Diese Frau kann jetzt wahrscheinlich nicht mehr in ihre Heimat zurück, ohne gesteinigt zu werden...
  • ja, mein Herr 30.04.2019 07:44
    Highlight Highlight Solange es Staaten gibt, die Frauen zwingen ein Kopftuch zu tragen, darf dieses NICHT zu einem Modeartikel werden.

    Eine Burkini tragende Frau zu hypen ist sexistissch und vorallem antifeministisch.

16 Buchtipps, die euch Herz und Kopf verdrehen – von Team watson with love

Ob Romane, Sach- oder Reisebücher. Oder Romane, die einen auf Reise schicken. Oder Bücher über Drogen, die wie Drogen wirken. Oder Bücher, die euch weiterbilden. Hier findet ihr euer Lesefutter. Das einzige, was fehlt, sind Kochbücher ...

«Severance» von Ling MaNa? Auch genug davon, dass im Zusammenhang mit Corona immer «Decamerone» und «Die Pest» zitiert werden? Gibts da nichts Frischeres, Jüngeres, vielleicht mehr im Stil von «The Walking Dead»? Doch! Natürlich! Als hätte sie hellsehen können, publizierte die chinesisch-amerikanische Autorin Ling Ma vor zwei Jahren «Severance», den Seuchen-Science-Fiction-Roman, den man 2020 lesen muss.

Candace Chen, eine Millenial mit abstrusen Jobs – sie betreut zum Beispiel Sonderausgaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel