DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, May 15, 2019, file photo, actor George Clooney talks to reporters on arrival at the premiere of the television mini-series

Hollywoodstar George Clooney. Bild: keystone

People-News

Clooney hält mögliche Kandidatur Trumps 2024 für chancenlos: «Mache mir gar keine Sorgen»



Hollywoodstar George Clooney kann sich nicht vorstellen, dass der scheidende US-Präsident Donald Trump noch einmal ins Weisse Haus gewählt wird.

Zu Trumps Andeutungen, bei der Wahl 2024 erneut anzutreten, sagte Clooney in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit dem «Süddeutsche Zeitung Magazin»: «Da mache ich mir überhaupt keine Sorgen».

Eher als im Weissen Haus sieht Clooney den Republikaner im Gefängnis. Er könne sich vorstellen, dass Trump «bald in einem Overall steckt, der zu seiner Hautfarbe passt», sagte der 59-jährige Schauspieler in Anspielung auf die meist orangefarbene Gefängniskleidung in den USA.

«Ich glaube, wenn jemand aus meiner Familie an Covid-19 gestorben wäre, würde ich ihn verklagen», fügte er mit Blick auf Trumps Umgang mit der Corona-Pandemie hinzu.

This image released by Netflix shows Caoilinn Springall, right, and George Clooney in a scene from

George Clooney in seinem neuen Film «The Midnight Sky». Bild: keystone

In einem Interview mit der dpa sagte Clooney, der derzeit seinen am Mittwoch auf Netflix erscheinenden Film «The Midnight Sky» promotet: «Es gibt sehr viel Hass auf der Welt, sehr viel Spaltung.» Dies habe vor allem auch mit den USA und dem noch-Präsidenten Donald Trump zu tun. Trump habe durch seine Aussagen und Fakenews-Vorwürfe gegen die Medien andere autoritäre Staatschefs darin bestärkt, ihm dies gleichzutun. Durch den Machtwechsel am 20. Januar werde sich aber diesbezüglich auch etwas verändern.

«Diese autoritäre Sprache, die wir überall auf der Welt sehen: Das wird schwerer, wenn man nicht mehr auf die Vereinigten Staaten zeigen und sagen kann: ‹Nun ja, die machen das ja auch.›»

(meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was sieht noch besser aus als George Clooney und seine Frau? Sein neues Haus!!!

Fox News-Moderator bezichtigt US-Präsidenten der Falschaussage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel