DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch hier gibt's etwas Glitzer: die Kandidatinnen der zweiten Folge.
Auch hier gibt's etwas Glitzer: die Kandidatinnen der zweiten Folge.
Bild: Screenshot TVNOW
Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.
03.06.2021, 20:10

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo das gerade auch unsere Bachelorette Dina tut – auf Kreta nämlich. Doch im Gegensatz zu Dina sucht Irina keinen Mann, sondern eine Frau.

Wir sind in «Princess Charming», der angeblich ersten lesbischen Datingshow der Welt. Im Schwesternformat der schwulen Datingshow «Prince Charming» auf TVNOW und Vox also, die einen Grimme-Preis gewann. Gestartet hat die Prinzessin ihre Liebessuche in der gleichen Woche, in der die clevere, reflektierte Transfrau Alex «Germany's Next Topmodel» gewann.

Während das deutschsprachige Feuilleton täglich Prominente gegen das Gendersternchen pöbeln lässt, feiert die deutsche Populärkultur Diversität auf allen Privatkanälen und mit Erfolg.

Irina wird empfangen

Es ist verrückt, wie anders die Menschen unterm Regenbogen vor der Kamera miteinander umgehen. Wie entspannt, freundlich und oft auch interessant das ist. Wie viel hier gelacht und geredet wird. Wie liebevoll die alle miteinander umgehen. Wie begeistert sie über das Gemeinschafts-Experiment sind. Sie könnten sich auch auf einer Gruppenfahrt zum Eurovision Song Contest befinden.

Es ist ein bisschen paradiesisch. Das allgemeine Lieblingswort ist «nice».

Im Gegensatz zu Dina und allen Ladys um den Bachelor sehen Irina und ihre zwanzig Liebeskandidatinnen auch nicht aus, wie wenn sie vom Rotlichtbedarf der Autobahnraststätte Egerkingen eingekleidet worden wären.

Schriftstellerin Kati ist vom Schwert der Verknalltheit niedergestreckt.
Schriftstellerin Kati ist vom Schwert der Verknalltheit niedergestreckt.
Bild: Screenshot TVNOW

(Und exakt an dieser Stelle, Leute, geht doch tatsächlich Dina durch unser Büro – ehrlich wahr, kein Traum –, macht mit ihrem Hund am Tisch von Anna Rothenfluh halt, ist nett und spricht, wie das eigentlich immer der Fall ist, GANZ ANDERS als im Fernsehen. Sie trägt ein hübsches weisses – Brautkleid? Ich sage ihr, dass ich an ihrer Stelle Benjamin gewählt hätte. Und entnehme ihrer Antwort, dass sie den einfach zu alt findet. So, genug Gossip!)

Aus den Händen der Frauen vom Planeten Irina wachsen keine zugespitzten Krallen, die Absätze ihrer Schuhe machen Sinn, die wenigsten ihrer Kleider sind Glitzerfetzen, keine versteckt ihr Gesicht unter Zementschichten von Make-up. Nur Tattoos tragen sie noch viel, viel mehr.

Zusammen kochen und essen auf Kreta. Und viel, viel reden.
Zusammen kochen und essen auf Kreta. Und viel, viel reden.
Bild: Screenshot TVNOW

Die Frauen sind gross, klein, schlank, muskulös, langmähnig, kahlgeschoren, porzellanhäutig, braun, schwarz, blond, ungeschminkt, lesbisch, bisexuell, nonbinär, androgyn, kurvig, elegant, burschikos. Sie gehen im Kleid oder im Holzfällerhemd zum Date. Alle sind so normal. Und natürlich finden sie nicht nur an Irina, sondern durchaus auch aneinander Gefallen. Bine und Saskia dürften sich in Folge drei zueinander bekennen – bedeutet das, dass sie nach Hause müssen?

Eine Sendung ohne Saskia wäre schade, denn wie sagt sie so verlockend? «Ich kann auch gut lecken. Ich bin so 'n Glücksfall. Also, wenn ihr wollt?»
Die Grosse in Blau ist Johanna, die Kahlgeschorene unter dem Blumentopf ist Saskia, der «Glücksfall».
Die Grosse in Blau ist Johanna, die Kahlgeschorene unter dem Blumentopf ist Saskia, der «Glücksfall».
Bild: Screenshot TVNOW

Bereits in Folge eins hatte die Produktion zwei Frauen nach Hause geschickt, Hyperbutch Ulle und Hysterikerin Sonja waren handgreiflich geworden, das reichte. Oder wie Kandidatin Elsa, die aussieht wie eine Tomboy-Ausgabe von Natalie Portman, sagte: «Ich möchte nicht, dass unsere Community mit solchem Verhalten in Zusammenhang gebracht wird, denn das sind wir nicht.» Ein Satz, den man gerne auch mal in einem Hetero-Format hören würde.

Elsa flirtet hart mit Irina.
Elsa flirtet hart mit Irina.
Bild: Screenshot TVNOW

Natürlich gibt es auch hier ein paar hauptberufliche Influencerinnen, aber auch eine angehende Heilpädagogin, eine Hörspiel-Produzentin, eine Schriftstellerin, eine Jura-Studentin, eine ehemalige Bundeswehrsoldatin und eine zukünftige Sozialpädagogin. Die eine ist komisch, eine andere sentimental, die eine will Kinder, die andere trägt gern Umschnalldildos.

Sie trinken, flirten, kochen und spielen Fussball miteinander und freuen sich, wenn eine Konkurrentin glücklich von einem Date mit Irina zurückkehrt. Sie sind einfach nur Frauen. Für die eine oder andere hat es schon mal einen Mann gegeben oder könnte es unter Umständen wieder mal einen geben. Aber jetzt nicht.

«Princess Charming» läuft auf TVNOW, die neuen Folgen gibt's jeweils dienstags. Zu einem späteren Punkt wird die Show auf Vox ausgestrahlt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die deine (unreinen) Gedanken auf die Probe stellen

1 / 20
Bilder, die deine (unreinen) Gedanken auf die Probe stellen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef Maurice schimpft! So sollst du dich im Büro kleiden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel