Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Review

Daniel Radcliffe macht gerne verrückte Filme. «Guns Akimbo» toppt aber alles Bisherige



Ach, Neuseeland. Ein Land, das man einfach für seine Filme lieben muss. Dabei rede ich aber nicht von den grossen Hollywood-Produktionen, die zwecks Steuervergünstigungen dort gedreht werden. Es sind die kleinen Filme, welche tatsächlich (mehrheitlich) aus Neuseeland stammen, die man einfach lieben muss.

Nebst wundervollen Dramen wie «Whale Rider» oder «Wo die wilden Menschen jagen» scheint Neuseeland aber auch ein Herz für schräge Filme zu haben. Ein Film über Aliens, die uns Menschen für die Fast-Food-Produktion schlachten wollen? Sicher! Hier habt ihr «Bad Taste». Ein Film über böse Schafe, bei deren Biss man zu einem Werschaf mutiert? Bitte sehr: «Black Sheep». Ein Film über eine WG aus Vampiren? Wieso nicht: «5 Zimmer Küche Sarg».

5 Zimmer Küche Sarg

«5 Zimmer Küche Sarg» – oder wie der Film im Original heisst: «What We Do in the Shadows». Bild: Weltkino

In Neuseeland sind Filme möglich, bei denen einen die Studiobosse Hollywoods nach der Hälfte des Pitchs aus dem Sitzungszimmer komplimentieren würden. (Ausser, man heisst Robert Rodriguez).

Nun, 2020 scheint es wieder einmal an der Zeit für den nächsten neuseeländischen Film, bei dem man sich denkt: Was zur Hölle soll das bitte?! Die Kurzfassung: Daniel Radcliffe wird an jede Hand eine Pistole geschraubt. Dann muss er in einem tödlichen Real-Life-Game gegen die Spielerin Nix antreten.

Bekannte Problematik neu verpackt

Überrascht es, dass ausgerechnet Daniel Radcliffe in diesem total absurd wirkenden Streifen mitspielt? Nicht wirklich. Für den Briten ist es schon fast ein Hobby, sich möglichst absurde ungewöhnliche Rollen herauszupicken. So spielte er in «Horns» einen Typen, dem plötzlich zwei Teufelshörner wachsen. In «Swiss Army Man» wiederum mimte er eine furzende Leiche, was tatsächlich weniger bescheuert ist, als es klingt. Unvergesslich ist auch seine Rolle als junger Arzt in «A Young Doctor's Notebook».

Horns

Daniel Radcliffe in «Horns». Bild: Lionsgate

Aber ein Typ, der mit zwei Pistolenhänden um sein Leben kämpfen muss? Das scheint selbst für Radcliffe ein neues Level der Absurdität zu sein – und vermutlich für viele Kinogänger zu viel des Guten. Lässt man sich aber auf den Film ein, merkt man schnell, dass er nicht mal so absurd ist, wie es einen dünkt.

Die Prämisse von «Guns Akimbo» ist nämlich gar nicht so neu: In einer Welt, die sich nach immer neuen Adrenalinkicks sehnt, kämpfen Psychopathen, Verbrecher und Irre in tödlichen Duellen gegeneinander. Unter dem Namen «Skizm» wird alles live im Netz übertragen – und natürlich finden es die Leute trotz der exzessiven Gewalt mega geil.

Das klingt im ersten Moment nach einer Moralpredigt à la: Wir zeigen euch jetzt, wie sehr der heutige Medienkonsum uns abstumpft. Ja, diese Botschaft ist im Film durchaus enthalten, ist bei der Geschichte aber auch schwer wegzulassen. Aber darauf herumgeritten wird nicht, da es schlicht unnötig ist.

Guns Akimbo

Er steckt hinter «Skizm» und ist damit der Böse. Bild: Ascot Elite

Heutzutage dürfte es wohl niemanden mehr überraschen, zu was Menschen fähig sind, wenn es um Unterhaltung geht. Bereits 2016 gab es mit «Nerve» sogar einen Film mit sehr ähnlichem Konzept, auch wenn dieser – im Gegensatz zu «Guns Akimbo» – um einiges familientauglicher ist.

Da hat uns die Netflix-Serie «Black Mirror» schon um einiges mehr geschockt, als sie diese Thematik aufgegriffen hat. Gleich mit der allerersten Folge «Der Wille des Volkes» führte uns die Serie 2011 vor Augen, wozu unsere Mediengeilheit führen kann. Später bauten die Episoden «Böse neue Welt» und «Black Museum» dieses Thema sogar noch weiter aus.

Ein visuell gelungenes Experiment

Schaut man sich den Film an, kriegt man schnell den Eindruck, dass hier einfach ein paar kreative Köpfe einen möglichst coolen Streifen abliefern wollten. Das ist ihnen mehrheitlich gelungen. Visuell ist der Film klasse: Tolle Farben, toller Schnitt und auch die Musik in Form von Covern klassischer Hits ist meist sehr gelungen. Einzig die Kameraführung ist stellenweise etwas gar experimentell, was mit der Zeit ein bisschen nervt.

Guns Akimbo Schweiz Review

Das ist definitiv kein Outfit, um in einem tödlichen Spiel anzutreten. Aber mit Pistolenhänden zieht es sich auch schlecht um. Bild: Ascot Elite

Es gibt aber auch Momente, in denen der Film überladen wirkt. Da kommen dann stilistische Elemente vor, die so überhaupt nicht zum Rest passen wollen. Man hat fast den Eindruck, als wären gewisse kreative Entscheide gefällt worden, weil es eben cool aussieht, und nicht, weil es erzählerisch Sinn ergibt. Da hätte man etwas konsequenter sein müssen.

Radcliffe zeigt, was er kann

Beim Schauspiel ist ganz klar Daniel Radcliffe derjenige, der allen die Show stiehlt. Keine Ahnung, wie er sich darauf vorbereitet hat, jemanden zu spielen, der eines Tages aufwacht und feststellt, dass Pistolen an seine Hände geschraubt wurden. Wie reagiert man in so einer absolut surrealen Situation? Radcliffe hat eine glaubhafte Antwort darauf.

Guns Akimbo Schweiz Review

Bild: Ascot Elite

Überhaupt ist sein ganzes Spiel ein wahrer Genuss und man sieht dem Briten an, wie viel Spass er an seiner Rolle hat. Oft sind es dabei die kleinen Momente, beispielsweise als er versucht, mit seinen Pistolenhänden die Tür zu öffnen, die am lustigsten sind. Ihm gegenüber steht Samara Weaving als Nix. Die ist zwar eine regelrechte Kampfmaschine, bleibt aber bis auf ein paar markige Sprüche eher farblos.

Der Versuch, ihr eine tragische Hintergrundgeschichte zu verpassen, um ihre Handlungen nachvollziehbar zu machen, misslingt. So bleibt Nix eine distanzierte Figur, zu der man keine emotionale Beziehung aufbauen kann.

Guns Akimbo

Bild: Ascot Elite

Auch sonst kommt der Film inhaltlich nicht über das Mittelmass hinaus. Zwar beginnt die Story wirklich gut, baut dann aber nach dem ersten Drittel merklich ab. Vor dem dritten Akt folgt dann ein grosses Logikloch, was dazu führt, dass der Showdown dann eigentlich für nichts ist. Klar, über sowas kann man hinwegschauen, wer aber einen gewissen Wert auf Logik legt, wird hier grosse Mühe haben. Schliesslich folgt dann nur noch Fanservice mit möglichst krasser Action und schwarzem Humor. Das ist zwar gut gemeint, in der Praxis aber zu langatmig.

«Guns Akimbo» hätte richtig guter Trash werden können, hätte das Potenzial für einen abgedrehten Kultfilm gehabt. Leider reicht es dafür unter dem Strich nicht. Da schaut man sich lieber noch einmal «Kick Ass» an.

«Guns Akimbo» läuft am 25. Juni in den Schweizer Kinos an.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Daniel Radcliffe

Nico misst sich mit der Quidditch-Elite

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel