DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier geht's gleich zur Sache. Was einst eine karibische Idylle war, ist jetzt ein Müllberg. screenshot pornhub.com

Dieser Porno will die Weltmeere retten – und das geht so

Umweltschutz ist geil. Findet auch die Pornoplattform Pornhub. Und stellt einen Sexfilm online, bei dem es an einem vermüllten Traumstrand zur Sache geht.
Der Clou: Für jeden Klick wird Geld gespendet, um die Weltmeere sauberer zu machen.

Dario Cantieni
Dario Cantieni



Normalerweise beginnen Pornos mit einem lausigen Dialog zwischen Klempner und HausbewohnerIn, mit einer Massageszene, die plötzlich sexuell eskaliert, oder gar so:

abspielen

Ein genialer Dialog aus dem Porno «Ein verregneter Nachmittag.» Video: YouTube/Tobias TasoM

Beim neusten Film von Pornhub sind es aber gar sehr porno-untypische Bilder, die zu Beginn über den Bildschirm flimmern. Eine Möwe, die im Abfall schwimmt, ein Strand in der Karibik, der total zugemüllt und dreckig ist, Petflaschen und Plastiksäcke überall. Inmitten ein junges Pärchen in Adiletten, das am Strand entlangläuft, sich im seichten Wasser küsst und schliesslich Sex hat. Während rundherum Leute in weissen Pornhub-Schutzanzügen den Strand säubern.

Bild

«The dirtiest porn ever» nennt sich der aktuelle Pornhub-Film. screenshot pornhub.com

Darum geht's:

Dahinter steckt die Kampagne «Pornhub Cares», die mit Sexfilmen schon Geld für das Pflanzen von Bäumen oder die Forschung gegen das Bienensterben gesammelt hat. Denn pro Klick auf besagtes Video spendet Pornhub einen Betrag an «Ocean Polymers», deren Mission es ist, eine nachhaltige Lösung für das Entfernen und die Verarbeitung von Ozean-Müll zu finden. So steht es auf der offiziellen Website. Wie viel pro Klick gespendet wird, teilt Pornhub nicht mit. Aber wer den «dirtiest porn ever» in ganzer Länge schaut, darf sich nachher nicht nur sexuell entladen, sondern auch ein bisschen umweltbewusster fühlen.

Schaust du dir den Müll-Porno an?

Zudem gibt es auf der Website Tipps, wie man auch neben dem Porno-Schauen etwas für die Umwelt tun kann. Da steht dann zum Beispiel:

So reagiert das Internet:

Klar, dass diese Aktion viele Reaktionen auslöst. Knapp drei Millionen Menschen haben sich den Film bis jetzt angesehen und die Kommentare dazu sind köstlich:

«Ich wollte masturbieren, jetzt bin ich traurig.»

pornhub.com

«Wahrscheinlich mein stolzestes Onanieren bis jetzt.»

pornhub.com

«Ich hab's geschafft! Das ist mein erstes Mal, dass ich einen ganzen Porno geschaut habe. DAS IST FÜR MUTTER NATUR!»

pornhub.com

«Ist es ein Milf-Porno? Denn Mutter Natur spielt mit.»

pornhub.com

«Wir werden die Welt einhändig retten.»

pornhub.com

«Ich wusste immer, ich habe ein Talent, das sich lohnt.»

pornhub.com

«Wenn Pornos einen besseren Job machen als Politiker.»

pornhub.com

Das Problem mit dem Müll

Doch bei aller Belustigung, die Lage ist definitiv ernst. Laut dem WWF sind momentan 86 Millionen Tonnen Plastikmüll in unseren Meeren. Das meiste davon abgesunken auf dem Meeresgrund. Was wir im Pornhub-Film und auf den anderen Bildern von verschmutzten Stränden sehen, ist nur ein minimaler Bruchteil der ganzen Verschmutzung.

Jede Minute gelangt ein ganzer Müllwagen voll Plastikmüll ins Meer, so der WWF. Ausserdem sammelt sich ein Grossteil des Weltmülls im pazifischen Ozean und bildet eine sogenannte «Müllinsel», die flächenmässig grösser ist als Indien. Dass dagegen etwas unternommen werden muss, ist klar. Wenn schon nicht über die Politik, dann halt über Pornos.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Plastikmüll im Meer

1 / 21
Plastikmüll im Meer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Plastik-Müllhalde in Indonesien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Wir haben seit 9 Jahren keinen Sex mehr ...»

Liebe Elena

Zuerst einmal freue ich mich sehr für dich, dass er dir nach einer langen Talfahrt wieder besser geht, du dich wohler fühlst und sogar wieder an Sex denken magst. Auch finde ich es schön, dass dein Partner, so wirkt es auf mich, während deiner Depression an deiner Seite stand.

Dass ihr lange keinen Sex mehr hattet, verstehe ich. Wenn es uns psychisch und/oder physisch nicht gut geht, gerät Sex in den Hintergrund. Das Fiese ist halt, wenn er mal dort ist, dann kriegen wir ihn fast …

Artikel lesen
Link zum Artikel