DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Quarantäne-Lovestory ist einfach herzerwärmend 😍



Die ganze Welt sitzt in Quarantäne. Besonders von Singles ist ziemlich viel Kreativität gefragt, was das Datingleben angeht. Als ziemlich kreativ entpuppte sich Jeremy Cohen aus Brooklyn, im US-Bundesstaat New York. In einem Video auf Instagram erzählte der Fotograf von seiner jüngsten Bekanntschaft.

Cohen, gelangweilt zuhause sitzend, entdeckte eines Tages eine Frau, die auf dem Dach eines Nachbargebäudes tanzte. Begeistert von ihren Dancemoves winkte ihr Cohen zu und die Dame winkte ihm zurück.

Bild

bild: instagram/jermcohen

Wäre da nicht die moderne Technik, wäre die Geschichte wohl hier zu Ende. Aber nichts da. Kurzerhand holte Cohne seine Drohne und klebte ein Blatt Papier mit seiner Handynummer darauf. Damit navigierte er den Flugroboter auf das Nachbardach und erhielt kurz darauf eine Nachricht seiner Angebeteten.

Die beiden verabredeten sich zu einem Date – mit der nötigen Distanz, versteht sich. Cohen dinierte auf seinem Balkon, die tanzende Dame, ihr Name ist übrigens Tory, auf der Dachterrasse. Mit Facetime unterhielten sie sich und stiessen mit Rotwein auf ihr Date an.

Bild

bild: instagram/jermcohen

Und weil Cohen Fotograf ist, schoss er auch gleich noch ein paar nette Bilder von Tory.

Bild

bild: instagram/jermcohen

«Das Date lief so gut, je nachdem wie lange diese Quarantäne dauert, könnte ich bald in einer Fernbeziehung sein, mit jemandem der gegenüber wohnt», sagte Cohen gegenüber Bored Panda. Das zweite Date stehe nun kurz bevor, so der New Yorker weiter.

Egal ob inszeniert oder nicht. Die Idee ist jedenfalls herzerwärmend.

Und hier erzählt Jeremy die Geschichte gleich nochmals selbst:

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Smartphone-Tracking in Pandemie-Zeiten

1 / 11
Smartphone-Tracking in Pandemie-Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: Erholende Krebspatientin wünscht sich mehr Solidarität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel