DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
vorratsschrank essen food kochen coronavirus

Bild: obi/watson

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Bitte keine Hamsterkäufe tätigen! Schau' lieber zuerst nach, was in der Küche vorrätig ist.



Läden leergekauft?

Eigentlich sollten sie das nicht sein, denn die die Detailhändler versichern uns allesamt, dass keine Engpässe bestehen und deshalb Hamsterkäufe komplett unnötig sind. Und trotzdem begegnen uns Situationen wie diese ...

coop seefeldstrasse 8008 zürich leergekauft gemüse schweiz coronavirus

Bild: obi/watson

... weshalb man (oder ich, zumindest) an Ort und Stelle rechtsumkehrt macht und etwas von «doofem Herdentrieb» und «egoistischen Sheeple» schwafelt, denn eigentlich ... na eigentlich hat man zuhause meistens viel mehr vorrätig, als man meint.

So. Und deshalb schauen wir nun alle mal in unseren Vorratsschrank und in unseren Kühlschrank rein. Und danach schauen wir, welches Menu man damit kochen könnte.

Also los, liebe User: Sagt uns, was in eurem Vorratsschrank ist, und wir geben euch ein paar Menuvorschläge!

Bitte nutzt die Kommentarspalte dafür.

Ich gehe jetzt mal mit gutem Beispiel voran. Aktuell bei mir:

vorratsschrank essen food kochen coronavirus

Bild: obi/watson

Und im Kühlschrank und an Frischware hat es Lattich, Cherry-Tomaten, Zitronen und Limetten, eine Aubergine, Knoblauch und diverse Zwiebeln, Prezzemolo, Koriander, Eier, Parmesan, Feta, Bratspeck und (weil ich gestern Baja Fish Tacos gemacht habe) untypischerweise noch je einen halben Weiss- und Rotkabis.

Ausserdem noch in diversen Schubladen jenste Gewürze und Kräuter und Mehl und Kaffee und Zucker und Poppadoms und ach ihr wisst schon und auch noch so ziemlich jedes alkoholische Getränk unter der Sonne.

Spontan kommen mir zig Pasta-, Eier- oder Curry-Gerichte in den Sinn. Aber schau: Da sind ja noch jene Packung cece nero – schwarze Kichererbsen –, die ich vor ewigs kaufte (sicher sauteuer, weil Slow Food), nie aber dazu kam, sie zu benutzen.

cece nero kichererbsen slow food italien essen food kochen

Well, HELLO there! Bild: obi/watson

Grund genug, endlich das eine Gericht zu kochen, das ich schon seit Längerem versuchen wollte:

Orechiette con melanzane e ceci neri

orecchiette con melanzane e ceci neri aubergine schwarze kichererbsen süditalien pasta vegetarisch kochen food essen italien jamie oliver gennaro contaldo https://pbs.twimg.com/media/DlMorEjX4AAXBV8?format=jpg&name=4096x4096

(Danke, Gennaro Contaldo und Jamie Oliver!) Bild: twitter

Zutaten:

Zubereitung:

So und nun seid ihr dran!

Listet den Inhalt eures Vorrats-/Kühlschranks auf, und wir liefern euch ein paar Rezepte. Los!

Die Kommentarspalte steht euch offen!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nachhalterin

Darum wollen sie aus Zürich die «empathischste Stadt der Welt» machen

Wie können Empathie, Schenkökonomie und Nonviolent Communication zu einer nachhaltigeren Welt beitragen? Ein Gespräch mit Tanja Walliser von Empathie Stadt Zürich gibt Aufschluss. Mit ihrem Community-Projekt will sie die Stadt Zürich zur «empathischsten Stadt der Welt» machen.

Tanja Walliser engagierte sich schon in jungen Jahren politisch. Als 16-Jährige trat sie der Jungsozialistischen Partei (Juso) bei, deren Zentralsekretärin sie später wurde. Sie war zwei Jahre als Mitglied der SP/Juso-Fraktion im Berner Stadtparlament und arbeitete danach fünf Jahre bei der Gewerkschaft Unia. Zuletzt war sie bei der SP Zürich als Campaignerin für die Kantons- und Nationalratswahlen tätig. Seit letztem Jahr widmet sich die 35-Jährige voll und ganz ihrem Projekt Empathie …

Artikel lesen
Link zum Artikel