Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Perfekt fürs Wochenende... Sidecar Cocktails! Vom Newsdesk eures Vertrauens getestet

Bild: emily/watson

Ein neuer Tag, ein neuer Artikel zu einem Cocktail-Klassiker! Heute: Der Sidecar!



Rezept und Geschichte eines Cocktail-Klassikers – einer, der unbedingt wiederbelebt werden müsste! Los geht's:

Hier erst mal das Rezept

sidecar cocktail cognac triple sec alkohol drinks trinken

Bild: shutterstock

4 - 5 cl Cognac
2 cl Triple Sec (Cointreau, Grand Marnier etc.)
2 cl frisch gepresster Zitronensaft
Orangenzeste zum garnieren​

Cocktailglas mit Eis vorkühlen (oder gleich im Kühlfach). Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In das vorgekühlte Cocktailglas abseihen und mit einer Orangenzeste garnieren.

Hier noch mit Video:

Video: watson

Und wenn der Baroni das am Newsdesk hinkriegt (zugegebenermassen etwas schlampig), schafft ihr's zuhause locker!

Und woher stammt der Drink?

London. Oder Paris. Wie so oft gibt es da ein paar sich widersprechende Theorien.

Da wäre etwa das schicke Pariser Hotel Ritz, das Anspruch auf die Herkunft des Sidecars anmeldet. Doch die erste schriftliche Erwähnung findet sich in Robert Vermeires «Cocktails: How to Mix Them». Darin betont Vermeire, wie «besonders beliebt in Frankreich» der Drink sei, nennt aber «Pat McGarry, den beliebten Barkeeper im Buck's Club, London» als Erfinder.

cocktails and how to mix them robert vermeire abx of mixing cocktails harry macelhone trinken drinks alkohol retro history https://www.amazon.com/Harrys-Mixing-Cocktails-Harry-MacElhone/dp/0285638912

Bild: amazon

Und einmal mehr taucht auch der Name Harry's New York Bar auf, die Pariser Bar, die auch den Bloody Mary, French 75 und Monkey Gland ihr eigen nennt. Dies, weil Besitzer und Namensgeber Harry MacElhone in seinem ebenfalls 1922 erschienen Buch «ABC of Mixing Cocktails» den Sidecar erwähnt. In frühen Ausgaben des Buchs nennt er Pat MacGarry als Erfinder, in späteren Ausgaben aber sich selbst.

Sowohl MacElhone als auch Vermiere geben das Rezept mit gleichen Teilen Cognac, Cointreau und Zitronensaft an, etwas, dass fortan als «französische Schule» bekannt ist. Die spätere «englische Schule», wie sie im «Savoy Cocktail Book» (1930) zu finden ist, entspricht dann dem heutigen Standard von zwei Teilen Cognac zu je einen Teil Cointreau und Zitronensaft.

Aber woher kommt dieser Name?

Okay, das ist einfach. Alle Quellen erwähnen einen US Army Captain, der in einem Motorradgespann aufkreuzte und dem Drink seinen Namen gab. Ob jetzt nun in London oder Paris ... ach, egal.

Aber eigentlich war der Brandy Crusta zuerst

Seit Anbeginn ist das Servieren von Sidecars in Gläsern mit Zuckerrand («Sidecar Up») belegt. Dies geht auf seine Verwandtschaft mit einem sehr, sehr alten Cocktail zurück: The Brandy Crusta, entstanden in den 1850ern im Vieux Carré von New Orleans.

5 cl Cognac
1 cl Orange Curaçao
1 cl frisch gepresster Zitronensaft
1 Schuss Maraschino
2 Tropfen Angostura Bitters
Etwas Zucker und Zitronen zum garnieren​

Zucker auf einen kleinen flachen Teller geben. Den Rand eines Weinglases (o.ä.) mit einem Zitronenschnitz benetzen und dann in den Zucker tupfen, sodass ein grosszügiger Zuckerrand entsteht. Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In das Glas abseihen und mit einer Zitronenzeste garnieren.

So und hier gibt's noch eine winterliche Variante

2 cl Klementinensaft (+ ein wenig für den Gläserrand)
Etwas Zimtpulver
5 cl Cognac
3 cl Martini Bianco

Zimt auf einem kleinen Teller etwas verteilen. Den Rand des Cocktailglases mit etwas Klementinensaft befeuchten und anschliessend das Glas umdrehen und im Zimt tunken. Die übrigen Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben, energisch schütteln und ins Zimtrand-Glas abgiessen.

Cheers allerseits!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese 15 Tiere haben einen schlimmeren Kater als du

11 Drinks, die du garantiert falsch aussprichst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Super8 25.11.2019 08:48
    Highlight Highlight Dieser Blick wo man cool aussehen will kenn ich. Trump macht das auch dauernd.
  • dmark 23.11.2019 19:35
    Highlight Highlight 4 - 5 cl, 2 cl, 2 Tropfen... das sind doch "Kindergrössen".
    Da kommt man ja mit dem Mixen nicht nach. Gibt es das nicht auch für ein Pint hoch gerechnet? ;)
  • zimtlisme 23.11.2019 16:32
    Highlight Highlight F*** yeah Sidecar! #wortzumsamstag

Emily National

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstört habt

Obwohl Englisch meine Muttersprache ist, ist mein Englisch nach acht Jahren in der Schweiz nicht mehr, was es einst war. Und wer ist schuld daran? DU! Ja, DU! Und deine Schweizerenglischdeutsch!!!!!

Artikel lesen
Link zum Artikel