Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

YouTuber «ReSet» in einem seiner Videos. Bild: Screenshot Youtube/ReSet Fortnite

YouTuber demütigt Obdachlosen mit präparierten Oreo-Keksen – nun wurde er verurteilt



Ein YouTuber aus Barcelona namens «ReSet» filmte im Jahr 2017 ein sogenanntes Prank-Video: Er übergab einem Obdachlosen eine Packung Oreo-Kekse und zusätzlich 20 Euro. Zuvor hatte er die weisse Füllung der Süssigkeiten durch Zahnpasta ersetzt. Der obdachlose Mann nahm das Geschenk an – er musste sich nach Verzehr der Kekse übergeben.

Das Video des Vorfalls lud der YouTuber – der mit bürgerlichem Namen Kanghua Ren heisst – auf seinen Kanal. Ihm folgen 1,2 Millionen Menschen auf der Plattform. Kurz danach geriet er stark unter Kritik und musste sich nun in Barcelona vor Gericht verantworten.

Eine spanische Richterin verurteilte ihn nun zu einer 15-monatigen Haftstrafe: Ren habe die moralische Integrität des Mannes verletzt. Es ist jedoch nicht damit zu rechnen, dass er die Strafe tatsächlich hinter Gittern verbringen muss. In Spanien ist es üblich, dass Ersttäter Haftstrafen unter zwei Jahren bei gewaltfreien Taten nicht antreten müssen. Weitaus härter treffen wird Ren die fünfjährige Verbannung von YouTube und Zahlung von 20'000 Euro an den Obdachlosen.

Keine Reue

Ren tat sein Verhalten als einen schlechten Witz ab. Nach Aufkommen von Kritik am Video entfernte er es von der Plattform und verbrachte gemäss eigener Aussage kurze Zeit mit dem Obdachlosen. Laut der Richterin ging es Ren dabei jedoch nur um eine Aufpolierung seines Images. Zu diesem Schluss kam sie nicht zuletzt dadurch, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelte – bereits in anderen Videos legte er menschenverachtendes Handeln an den Tag.

Laut Berichten gab Ren im Originalvideo zu, womöglich etwas zu weit gegangen zu sein. Es gebe jedoch auch einen positiven Aspekt: «Das wird ihm helfen, seine Zähne zu putzen. Ich glaube, er hat sie nicht mehr geputzt, seitdem er arm geworden ist.» (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

Youtube-Star Logan Paul zeigt Suizid-Opfer in seinem Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel