DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Per Zufall wird Jessica Bowe Zeugin dieses liebevollen Moments.<br data-editable="remove">
Per Zufall wird Jessica Bowe Zeugin dieses liebevollen Moments.

Sie macht den romantischsten Schnappschuss des Jahres – und wird darum weltweit gesucht

08.03.2016, 13:5108.03.2016, 14:05

Der Moment hätte nicht besser sein können: In den eingeschneiten Strassen von Reykjavík ist es mucksmäuschenstill und die Weihnachtsbeleuchtung liefert die nötige romantische Stimmung, als Michael John Kent seiner Freundin Fiona Newlands einen Heiratsantrag macht.

Doch wie sich im Nachhinein herausstellt, ist das verliebte Pärchen in dieser ganz speziellen Minute ihres Lebens nicht ganz allein. Denn nur ein paar Meter entfernt steht eine junge Frau namens Jessica Bowe, die genau in dem Moment, als Michael auf die Knie geht, auf den Auslöser ihrer Kamera drückt.

Weil sie glaubt, dass der dabei entstandene Schnappschuss dem frisch verlobten Paar gefallen könnte, spricht sie die beiden an. Und sie hat recht: Michael und Fiona sind hoch erfreut – sie bitten Jessica, ihnen das Bild per Mail zukommen zu lassen. Doch dann passiert es: Vor lauter Aufregung über den gerade gemachten Heiratsantrag – den Fiona übrigens mit einem «Ja» beantwortet hat – macht Michael beim Eintippen der Adresse einen Fehler, weshalb das Foto nie bei dem Paar ankommt.

Wie gut, dass es das Internet gibt

Traurig über diese verpasste Chance versucht der junge Mann sein Glück mit einem Online-Aufruf. Er postet ein Foto vom Ort des Geschehens und bittet die Facebook-Community um Hilfe:

Er schreibt:

«Liebes Internet. Letzte Nacht habe ich Fiona Newlands in Island einen Heiratsantrag gemacht. Eine unbekannte Frau hat genau in diesem Moment ein Foto von uns gemacht (wir wussten nicht, dass sie da war). Anschliessend habe ich es versäumt, die Kontaktdaten der Frau aufzunehmen und fürchte, dass ich ihr die falsche E-Mail-Adresse gegeben habe. Wenn wir das Foto finden könnten, wäre das einfach unglaublich. Angehängt seht ihr den Tatort. Falls wir es nicht mehr finden können, dann ist es wohl Schicksal. Ich bin auch so immer noch sehr glücklich.»

Das Facebook-Posting wird zwar 107 Mal geteilt und rund 70 Mal kommentiert – so richtig um die Welt gehen will es aber nicht. Wie gut, dass die Fotografin selbst eine ähnliche Idee hat. Zwar startet Jessica in dem Sinne keinen Aufruf, aber sie postet das Bild immerhin auf ihrem Instagram-Account:

Dazu schreibt sie:

«Das war eine spezielle Nacht. Nach ein paar Happy-Friday-Bieren habe ich das Bravó verlassen und auf meinem ganz normalen Heimweg ein paar Fotos vom so hübsch fallenden Schnee geknipst, als sich dieses Pärchen genau hier gerade verlobt hat. Ich habe ihnen ihren Moment für sich gelassen und sie anschliessend gefragt, ob sie das Bild gerne als Erinnerung haben würden. Die Hände des Mannes haben gezittert, als er seine Mail-Adresse in mein Handy getippt hat und ich bekam zum Dank ein paar herzliche Umarmungen. Manchmal bist du einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort.»

Mit über 6000 Likes macht das Posting von Jessica im Internet die Runde und so findet das Foto dann doch noch seinen Weg zu dem frisch verlobten Pärchen. Und nicht nur das: Weil sich Michael und Fiona so sehr über den Ausgang dieser Geschichte freuen, beschliessen sie, ihre Glücks-Fotografin wieder treffen zu wollen. Und das sah dann so aus: 

(viw)

Passend dazu: So machen Nerds Heiratsanträge

1 / 23
So machen Nerds Heiratsanträge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel