DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image made from video posted on a militant website Saturday, July 5, 2014, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, purports to show the leader of the Islamic State group, Abu Bakr al-Baghdadi, delivering a sermon at a mosque in Iraq. A video posted online Saturday purports to show the leader of the Islamic State extremist group that has overrun much of Syria and Iraq delivering a sermon at a mosque in Iraq, in what would be a rare - if not the first - public appearance by the shadowy militant. (AP Photo/Militant video)

Bild: AP/Militant video

Spott im Netz: Was trägt der Kalif denn da?

ISIS-Chef al-Baghdadi: Radikaler mit Rolex

Da funkelt es am Handgelenk: Überraschend hat sich Dschihadisten-Führer Abu Bakr al-Baghdadi in einem Video gezeigt. Im Netz gibt es reichlich Reaktionen – vor allem über die protzige Armbanduhr des Radikalen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es war eine kleine Sensation, als sich der Top-Terrorist Abu Bakr al-Baghdadi am Samstag in einem Webvideo präsentierte. Denn eigentlich gilt der Anführer der Miliz Islamischer Staat als chronisch kamerascheu. Über Jahren hatte es wenige bis gar keine Aufnahmen von ihm gegeben. 

Der neue Clip wirft nun Fragen auf. Ist das wirklich Baghdadi? Wie alt ist das Video? Wo wurde es gedreht? 

abspielen

Al-Bagdadi in seinem ersten Video. (Quelle nicht verifiziert) islami gonojagoron monch/youtube

Ein kleines Detail jedoch sorgt im Internet für eine ganz eigene Debatte: Was trägt der selbsternannte Kalif da am Handgelenk? Immer wieder rutscht dem dunkel gekleideten Mann während seiner rund 20-minütigen Predigt das schwarze Gewand vom Handgelenk – unter anderem, wenn er mahnend den Arm hebt. Und das tut er während seines Redeschwalls reichlich. 

Dann funkelt eine grosszügig dimensionierte, wenn auch schlecht sitzende Armbanduhr – die aus dem Sortiment der einschlägigen Luxusmarken stammen könnte. Wie der britische «Telegraph» berichtet, lässt sich nicht exakt bestimmen, um welches Modell es sich handelt. Die silberne Uhr mit dunklem Zifferblatt ähnelt jedoch verschiedenen Exemplaren der Luxusmarke Rolex. Auch das Modell «Seamaster» von Omega kommt infrage, wie in zahlreichen Twitter-Kommentaren bemerkt wurde.

«So schlecht kann es dem Kalifen nicht gehen», spottet etwa Twitter-User nawar29. «Der Kalif hat eine fette Uhr», stellt User yourboymas völlig zutreffend fest. Sarkastischer kommentierte schliesslich A_Al_Shammari den Armschmuck des Kalifen. Es handele sich um «Die Marke, die Dir die Hand abhackt, wenn Du Widerworte gibst». 

Baghdadis Miliz hat in den eroberten Gebieten im Irak die Scharia ausgerufen. Schon kleine Vergehen werden darunter teils extrem hart bestraft.

Woher kommt das Geld für die Luxusuhr?

Eine weitere Frage, die im Netz kursiert: Woher kommt das Geld für eine solche Luxusuhr? Denn die Preise für die diskutierten Rolex- und Omega-Modelle gehen in die Tausende. Allerdings gilt die Miliz Islamischer Staat nicht gerade als unterfinanziert. Neben Geldgebern im Ausland sorgen mafia-ähnliche Strukturen für einen konstanten Geldstrom. 

Und, vermutlich entscheidend: Modelle von Rolex und Omega gehören zu den meistkopierten Uhren überhaupt. Es könnte also durchaus sein, dass sich der mächtige Milizenchef einfach ein billiges Plagiat ans Handgelenk gebunden hat. Ob echt oder falsch – eine Frage hat der NBC-Journalist Ayman Moyedin dann doch noch: «Besitzt die Uhr einen Countdown, der die Zeit bis zu den ersten Drohnenschlägen runterzählt?»

(jok)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel