Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Steuerfragen -> Mama

So einen Brief haben die Behörden bestimmt noch nie gesehen. Und Sie auch nicht. 

Man sagt, im Leben jedes Menschen seien zwei Dinge gewiss: Der Tod und die Steuerrechnung. Kinder jedoch sollten sich mit keinem der beiden befassen müssen. Sollten.



Der sechsjährige Paulie aus den Staaten ist eine Ausnahme. Der kleine Racker ist von der US-Steuerbehörde (IRS) aufgefordert worden, seine Einkommensverhältnisse via Steuererklärung offen zu legen. Als seine Mutter schriftlich den Irrtum meldet, entgegnet die IRS:

«Sehr geehrter Herr Smith. Ungern teilen wir Ihnen mit, dass wir das Schreiben von Frau Smith nicht anerkennen können, weil in Ihren Akten keine Bevollmächtigung vorliegt. Wenn Sie wollen, dass Susan F. Smith Ihre Interessen vertritt, bitten wir Sie, das mit dem Bevollmächtigungsformular Nr. 8892 zu bestätigen.»

Gesagt, getan: 

Bild

Bild: ViralNova

Und wenn die Steuerbehörde auch dann nicht begriffen hat, dann wissen wir auch nicht. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel