DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus dem Atlas der Vorurteile Band II

Vom Maestro der Vorurteile: 20 Arten, wie man die Grenzen in Europa neu ziehen könnte



Watson hat schon die eine oder andere Karte der Vorurteile publiziert. Der unbestrittene Maestro des Genres ist der Bulgare Yanko Tsvetkov. Eben ist Band II seines Atlas der Vorurteile erschienen.

Das Werk ist hochaktuell: Während Russland sich anschickt, die Grenzen in Europa neu zu ziehen, zeigt Tsvetkov 20 Arten, wie man den Kontinent aufteilen könnte.

Interessantes Detail: Die Schweiz kommt häufig direkt auf eine Grenze zu liegen. Wir sind eben schwer einzuordnen – und vielleicht doch ein Sonderfall.

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

Bild

Bild: atlasofprejudice.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Ich sag's immer wieder: Vieles an der Hipster-Kultur stellt eine Bereicherung für unseren Alltag dar. Schönere Velos. Pulled Pork. Und so weiter. Aber ab und an findet man sich in einer Situation wieder, in der man sich fragt, ob alle Beteiligten nun komplett spinnen oder was? Letzthin, etwa, in Zürich:

Da war ich also mit meinem geschätzten Redaktionskollegen Quizz-Huber beim Tamilen an der Ecke Mittag essen. Auf dem Weg zurück zur watson-Kommandozentrale kam ich an jenem neuen Coffeeshop …

Artikel lesen
Link zum Artikel