Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der beste Papst

Endlich räumt einer auf: Franziskus lässt im Vatikan die Köpfe rollen

Papst Franziskus gilt als sanftmütig und bescheiden. Doch wer gegen die Regeln verstösst, lernt eine andere Seite des Pontifex kennen.



Papst Franziskus

Papst Franziskus hat den Kommandanten der Schweizergarde gefeuert

Es ist nicht das erste Mal, dass der als sanftmütig geltende Argentinier durchgreift. Wer nicht nach den christlichen Idalen handelt, hat einen schweren Stand. Mehr als einmal machte der Pontifex Maximus kurzen Prozess.

Zu militärisch geführt: Kommandant Anrig

Swiss Guards' Commander Daniel Rudolf Anrig arrives for a press conference in the Swiss Guard headquarters to present the swearing-in ceremony of 30 new guard, at the Vatican, Monday, May 5, 2014. The Swiss Guards swearing-in ceremony is held each May 6 to commemorate the day in 1527 when 147 Swiss Guards died protecting Pope Clement VII during the Sack of Rome.(AP Photo/Alessandra Tarantino)

Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

Seit 2008 ist Daniel Anrig Kommandant der päpstlichen Schweizergarde. Im vergangenen Jahr wurde seine Amtsdauer um ein Jahr verlängert. Nun «erlaubt» ihm der Papst, per 31. Januar 2015 zurückzutreten. Das ist die offizielle Version. Italienische Medien spekulieren, dass Anrigs Rücktritt nicht ganz freiwillig ist, und dass er und der Papst das Heu nicht auf der gleichen Bühne haben.

Anrigs Führungsstil sei Franziskus «zu teutonisch», berichtet «The Telegraph» unter Berufung auf die italienische Zeitung «Il Messagero». Der Papst wünsche sich einen wärmeren, weniger militärischen Stil für die traditionsreiche Leibgarde.

Zu protzig: Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst

FILE - In this Aug. 29, 2013 file photo the Bishop of Limburg Franz-Peter Tebartz-van Elst blesses a new Kindergarten in Frankfurt, Germany. Pope Francis on Wednesday, March 26, 2014 permanently removed a German bishop from his Limburg diocese after his 31 million-euro ($43-million) new residence complex caused an uproar among the faithful. Francis had temporarily expelled Monsignor Franz-Peter Tebartz-van Elst from Limburg in October pending a church inquiry into the affair. The Vatican said Wednesday that the inquiry found that Tebartz-van Elst could no longer exercise his ministry and that Francis had accepted his resignation, which was originally offered Oct. 20. A replacement, Monsignor Manfred Grothe, currently an auxiliary bishop in Paderborn, will take over, the Vatican said, citing a statement from the diocese. It said Tebartz-van Elst would get a new job “at the opportune time. (AP Photo/Michael Probst, Files)

Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Im März feuerte Papst Franziskus den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Der wegen seiner Amtsführung umstrittene Tebartz-van Elst erhielt wegen der Kosten von mindestens 31 Millionen Euro für den Bischofssitz in Limburg den Übernamen «Protz-Bischof».

Verdacht auf Kindsmissbrauch: Ex-Erzbischof Józef Wesołowski

Archbishop Jozef Wesolowski, the Vatican's ambassador to the Dominican Republic, offers mass in Santo Domingo in this August 3, 2009 file photograph. The Vatican on September 23, 2014 arrested Wesolowski, accused of paying for sex with children while he was a papal ambassador in the Dominican Republic, the first-ever arrest inside the city state on charges of paedophilia. Wesolowski, a Pole who was defrocked by a Vatican tribunal in June, has been placed under house awaiting a criminal trial, the Vatican said in a statement. REUTERS/Luis Gomez/Diario Libre/Files (DOMINICAN REPUBLIC - Tags: RELIGION CRIME LAW POLITICS)

Bild: STRINGER/REUTERS

Der ehemalige Erzbischof Józef Wesołowski wurde wegen Kindsmissbrauchs angeklagt. Weil Fluchtgefahr bestand, hat Papst Franziskus persönlich angeordnet, den 66-Jährigen festzunehmen. 

Wesołowski soll während seines Dienstes als päpstlicher Nuntius in der Dominikanischen Republik mehrfach Minderjährige sexuell missbraucht haben.

Zu korrupt: oberster Buchhalter Scarano

An undated photo of Monsignor Nunzio Scarano in Salerno, Italy. A Vatican monsignor already on trial for allegedly plotting to smuggle 20 million euros ($26 million) from Switzerland to Italy was ordered arrested in a separate case on Tuesday, Jan. 21, 2014 for allegedly using his Vatican bank accounts to launder money. The financial police in the southern city of Salerno said Monsignor Nunzio Scarano's Vatican bank accounts had been used to transfer millions of euros (dollars) in fictitious donations from offshore companies. Police said millions in euros had been seized and that other arrest warrants were issued. Scarano's lawyer, Silverio Sica, said his client merely took donations from people he thought were acting in good faith to fund a home for the terminally ill. He conceded that the money ended up being used to pay off Scarano's mortgage, however. (AP Photo/Francesco Pecoraro)

Bild: Francesco Pecoraro/AP/KEYSTONE

Nunzio Scarano, der oberste Buchhalter der vatikanischen Immobilienverwaltung, wurde wegen Geldwäsche- und Korruptionsverdachts verhaftet. Franziskus fackelte nicht lange und entband ihn kurzerhand von seinen Aufgaben. 

Kurz darauf traten Vatikanbank-Chef Paolo Cipriani und sein Stellvertreter zurück.

Kindsmissbrauch vertuscht: Rogelio Livieres Plano

epa04417196 A handout photo released 25 September 2014 by ADN Newspaper shows bishop of Paraguayan city of Ciudad del Este Rogelio Livieres in Ciudad del Este, Paraguay, 07 July 2014. Pope Francis has ordered the removal of bishop Rogelio Ricardo Livieres Plano from the diocese of Ciudad del Este in Paraguay, and has called for 'unity' and 'reconciliation' among the bishops of the country. Livieres Plano was involved in a public confrontation with the archbishop of Asuncion, Pastor Cuquejo, after defending Argentine priest Carlos Urrutigoity who was suspended over charges related to child abuse in the United States. In a statement Thursday, the Vatican announced the replacement of the bishop with Ricardo Jorge Valenzuela as a temporary caretaker of the Church in Ciudad del Este.  EPA/MIGUEL AVALOS / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/ADN NEWSPAPER/EFE

Im September entliess Papst Franziskus einen umstrittenen Bischof aus Paraguay: Rogelio Livieres Plano der Diözese Ciudad del Este wird vorgeworfen, in die Vertuschung von Kindsmissbrauch verwickelt zu sein. 

Er soll einen argentinischen Priester befördert haben, dem während seiner Zeit in den USA sexueller Missbrauch zur Last gelegt wurde.  

In Finanzskandal verwickelt: Würdenträger in Slowenien

epa03808765 Ljubljana Archbishop Anton Stres (C) and Maribor Archbishop Marjan Turnsek (R) are accompanied by Apostolic Nuncio Juliusz Janusz (L) as they arrive to give a statement for the press as they resign upon the request of Pope Francis, in Ljubljana, Slovenia, 31 July 2013. Both Turnsek and Stres have resigned from their archbishop positions following a financial scandal that dates back to 2011 when media reported the diocese suffered losses of up to 800 million euros on investments.  EPA/STRINGER

Die beiden Erzbischöfe Anton Stres (M.) und Marjan Turnsek (r.). Bild: EPA

Papst Franziskus hat die beiden obersten römisch-katholischen Würdenträger Sloweniens entlassen. Der Erzbischof von Ljubljana, Anton Stres, und der Erzbischof von Maribor, Marjan Turnsek, sind in einen Finanzskandal verwickelt.

Missbrauch in Spanien: Geistliche gefeuert

Nachdem der Papst den Brief eines Missbrauchsopfers aus Spanien erhalten hatte, meldete er sich telefonisch bei dem Opfer und entschuldigte sich im Namen der Kirche. Daraufhin startete er eine Untersuchung, im November sind mindestens zehn Geistliche in Grenada entlassen worden.

Geldwäscherei und Korruption: Vatikanbank reformiert

epa04307408 Jean-Baptiste de Franssu, the new president of the Institute for Religious Works (IOR) or Vatican Bank, speaks during a press conference in Rome, Italy, 09 July 2014. Jean-Baptiste de Franssu was named as the new president of the Vatican's scandal-prone bank, the Institute of Religious Works (IOR). Under its new management, IOR activities are expected to be slimmed down significantly, limiting the scope for a repetition of the money-laundering scandals that have plagued its reputation for decades.  EPA/ANGELO CARCONI

Der Franzose Jean-Baptiste de Franssu wurde neuer Chef der skandalgeschüttelten Bank. Bild: EPA/ANSA

Kaum ein Geldinstitut war in so viele Skandale verwickelt wie die Vatikanbank. Geldwäsche und Korruption schienen zum Alltag zu gehören. Dann kam Franziskus, und wollte das Institut gleich abschaffen. «Wozu braucht die Kirche eine Bank?», fragte er. Mit einer Bank liesse sich viel Gutes tun, etwa Spitäler und Schulen finanzieren, sagten seine Berater.

Franziskus lenkte ein, doch dann müsse es eine Bank der Kirche sein: moralisch sauber und transparent. Er gab dem Institut einen neuen Chef und eine eigene Aufsichtsbehörde. Jetzt gibt es keine anonymen Nummernkonten mehr, die Bank vergibt keine Kredite, und bei der Anlage ihrer Kundengelder sind spekulative Geschäfte verboten.

Gegen Karrierismus: Ehrentitel abgeschafft

Papst Franziskus sieht Karrierismus unter Priestern als «Krebsgeschwür», wie er in seinen Predigten immer wieder betonte. Aus diesem Grund hat er zwei von drei geistlichen Ehrentiteln abgeschafft und die Verleihung des verbleibenden stark eingeschränkt. 

Die Titel «Apostolischer Protonatar» und «Ehrenprälat seiner Heiligkeit» gibt es nicht mehr. Der «Ehrenkaplan seiner Heiligkeit», deutsch für «Monsignore», soll nur noch an verdiente Priester verliehen werden, die das 65. Lebensjahr vollendet haben.

Schweizergarde

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel