DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Morgan Freeman (links) erzählt die Geschichte von «Perfect-Selfie-Paul» (rechts).<br data-editable="remove">
Morgan Freeman (links) erzählt die Geschichte von «Perfect-Selfie-Paul» (rechts).
Bild: watson

Die Geschichte von Perfect-Selfie-Paul und seiner geliebten Stange. Erzählt von Morgan Freeman

07.03.2016, 11:25

Morgan Freeman sitzt beim Late-Show-Master Jimmy Kimmel. Eine Kamera filmt derweil den Hollywood-Boulevard. Nun soll sich der charismatische Schauspieler mit der donnernden Stimme einen Menschen aussuchen, der da der berühmten Allee entlang schlendert. Und Morgan Freeman tut es. Es ist die Geschichte von «Perfect-Selfie-Paul»: 

«Da stand er. Der Mann mit dem rot karierten Hemd. Mit seinem Selfie-Stick in der Hand. Und er versucht, das perfekte Selfie zu schiessen. Perfect-Selfie-Paul. So wollen wir ihn nennen. Er liebt diesen Selfie-Stick.»
Morgan Freeman
BILD: WATSON

Leider gelingt es ihm nicht ganz, doch plötzlich trifft Perfect-Selfie-Paul auf einen anderen Selfie-Stick-Typen. Es ist Selfie-Stick-Sam. Eine Art Selfie-Stick-Familientreff. Und Morgan Freeman resümiert: 

«Just two grown ass men taking pictures of themselves with a fucking stick.»
Morgan Freeman

Hier geht's zum Video: 

(rof)

Mehr wunderliche Sachen aus der Promi-Welt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel