DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie enthüllt wieder: Daniela Katzenberger mit ihrem&nbsp;Lucas Cordalis an der Buchtaufe in Düsseldorf.<br data-editable="remove">
Sie enthüllt wieder: Daniela Katzenberger mit ihrem Lucas Cordalis an der Buchtaufe in Düsseldorf.
Bild: Getty Images Europe

Die Schamlippen-Offenbarung: Die Katze enthüllt wieder mal ein grüsiges Detail

15.10.2015, 14:15

Daniela Katzenberger ist die Ehrlichkeit in Person. In ihrem dritten Buch «Eine Tussi wird Mama – Neun Monate auf dem Weg zum Katzenbaby» enthüllt sie abermals ungeschönte Details aus ihrem Leben. Sie ist sowas wie der moderne Jean-Jacques Rousseau, der mit seinen «Bekenntnissen» einst das Genre der selbstentblössenden Autobiographie schuf. Im Unterschied zum Genfer Philosophen hat die Katzenberger aber natürlich keinen Penis in Sichelform. 

Dafür hat sie etwas Anderes: Zu maximaler Grösse aufgedunsene Schamlippen. Und den allerbesten Namen dafür. 

Das alles kam so: Katzenberger musste für die Intimrasur einen Spiegel zur Hilfe nehmen, da die «Monsterkugel» (Babybauch in Katzen-Sprache) ihr die Sicht nach unten geradezu verunmöglichte: 

«Da musst du aber ganz tapfer sein: Wenn du dir das Ding [Spiegel] nämlich zwischen die Beine hältst, um den Haaren zu Leibe zu rücken, kommst du am Anblick deiner Schamlippen nicht vorbei.»

Und jetzt kommt's ...

«Schreck lass nach! Ich schwöre euch, so etwas habt ihr noch nicht gesehen, die Dinger werden monstergross. Ich habe meine nur noch Lumpen genannt.»
«Lumpen», wie findest du diesen Namen?

(rofl)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel