DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier hat sie ein Flips gegessen. Und ist dabei komplett durchgedreht.<br data-editable="remove">
Hier hat sie ein Flips gegessen. Und ist dabei komplett durchgedreht.

Kim Kardashian mampft ihren «amazing» Mutterkuchen 

15.12.2015, 10:56

Es ist nicht ganz so grausig, wie du dir das jetzt vielleicht vorstellst. Kim Kardashian verspeist ihre Nachgeburt – dieses schwammige Halbkilo-Gewebe – natürlich nicht unbehandelt. Auf ihrer Website enthüllt sie unter dem Kapitel «Eating my Placenta», wie die Nahrungsaufnahme vor sich geht: 

«Wenn ich sage, dass ich meine Plazenta esse, meine ich damit, dass ich sie gefriertrocknen liess und in Pillenform zu mir nehme.»

Sie habe sich nach der Geburt ihres Söhnchens Saint schlicht gedacht: «Wieso sollte ich es nicht versuchen? Was habe ich zu verlieren?». Stimmt auch wieder. Dabei kann sie eigentlich nur gewinnen. Zum Beispiel einen rosigen Teint, viel Energie und ein paar Hormone. Das behaupten zumindest die Plazentophagie-Anhängerinnen (das sind die Plazenta-Esserinnen).

Kim Kardashian bewahrt ihre Mutterkuchen-Pillen in einem hübschen Einmachglas auf. Und auf der Etikette steht ein zusätzlicher Motivations-Spruch: «Kim – Your Amazing Placenta». Wer will da nicht auf der Stelle zulangen. 

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel