People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 75. GEBURTSTAG VON JOHN LENNON AM FREITAG, 09. OKTOBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES MATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Former Beatle John Lennon and his wife Yoko Ono leave a U.S. Immigration hearing in New York on April 18, 1972. (KEYSTONE/AP Photo/Str)

Yoko Ono und John Lennon geben dem Frieden eine Chance.
Bild: AP

John Lennon hätte sooo gern Sex mit Männern gehabt! Aber ach ... Yoko Ono plaudert 



Yoko Ono ist 82. John Lennon wäre am 9. Oktober 75 geworden. Heiter trägt Yoko Ono die Erinnerung an die interstellare Liebe der beiden weiter. Zu seinem Geburtstag rief sie die New Yorker im Central Park zu einem menschlichen Peace-Zeichen zusammen. Und in Reykjavik liess sie eine Lichtsäule in den Himmel steigen. Auf Twitter ist sie die Queen aller virtuellen Spät-Hippies. Und wer sie schon einmal gesehen hat, weiss, dass sie insgesamt wundervoll ist.

John Lennon ist für sie in jedem Moment ihres Tages so gegenwärtig, als wäre er noch unter uns und würde noch immer mit ihr in New York im Dakota-Building leben. Und wenn sie spricht, dann sprich sie über John. Zum Beispiel jetzt, auf «Daily Beast». Da sie eine grosse Kämpferin für die Rechte der LGBT-Community ist, wurde sie gefragt, ob sie selbst denn schon mal in eine Frau verliebt gewesen sei. Und wie es denn eigentlich so um die immer mal wieder vermutete Bisexualität von John Lennon stehen würde.

«Ich denke, meine Sexualität ist furchtbar altmodisch ... John und ich hatten ein langes Gespräch darüber, wir sagten uns, eigentlich müssten wir doch alle bisexuell sein. Und wir gaben damals der Gesellschaft die Schuld, dass wir nicht bisexuell waren. Weil wir die andere, weniger akzeptierte Seite von uns versteckten. Aber nein, ich habe und hatte kein starkes sexuelles Verlangen nach einer Frau.»

Und John? «Oh, wir fanden es beide grossartig, dass alle Leute dachten, wir seien bi- oder sogar homosexuell.» Wollte John jemals Sex mit einem Mann? «Ja, ich denke, er wollte das, aber er war sehr verklemmt. Nein, nicht verklemmt. Er sagte: ‹Ich hätte nichts dagegen, wenn es ein unglaublich attraktiver Mann wäre.› Es ist sehr schwierig: Seine Männer hätten nicht nur körperlich sehr attraktiv, sondern auch geistig hochentwickelt sein müssen. Und solche Menschen gibt es nicht.»​

Und was ist mit der Geschichte, dass John Lennon mit dem Beatles-Manager Brian Epstein einen Sex-Urlaub in Spanien verbracht haben soll? «Sie fuhren nach Spanien und als sie zurück kamen, fragte ein Heer von Reporteren: ‹Und? Habt ihrs getan?› John sagte: ‹Ich hab's getan.› Ist das nicht wunderbar? Aber was hätte er denn sonst auch sagen sollen. Ich bin sicher, dass Epstein ihn angemacht hat, ja.»

Das ganze Interview gibt es hier zu lesen.

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel