DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild aus besseren Zeiten: Madonna mit ihrem Sohn Rocco aus ihrer geschiedenen Ehe mit dem Regisseur Guy Ritchie.<br data-editable="remove">
Ein Bild aus besseren Zeiten: Madonna mit ihrem Sohn Rocco aus ihrer geschiedenen Ehe mit dem Regisseur Guy Ritchie.

Rocco rächt sich an Madonna – Keine Mutter zieht ungestraft über das Würstchen ihres Sohnes her

04.01.2016, 17:43

Madonna hat es gerade nicht leicht. Ihr 15-jähriger Sohn Rocco Ritchie wollte erst nicht mit seiner poppigen Mutti Weihnachten feiern, weil er die Festtage lieber bei seinem Vater Guy Ritchie in London verbrachte. Und jetzt hat Rocco seine Mutter auch noch aus seinem virtuellen Leben ausgeschlossen: Verwehrt bleibt ihr fortan der Zugang zu seinem Instagram-Profil. 

Aber die 57-jährige Sängerin ist höchstwahrscheinlich selbst schuld daran. Denn als Mutter sollte man unter das Backflip-Video des eigenen Sohnes in Boxershorts vielleicht nicht den Hashtag #Nosausage setzen. Selbst wenn da tatsächlich wenig Anzeichen für das Dasein einer Wurst sprechen. Und schon gar nicht, wenn man den Sohn dann auch noch Rocco getauft hat – wo einem ja sofort die 23 Zentimeter des Herrn Siffredi in den Sinn kommen.

Was will die Sängerin nur damit sagen? Dass ihr Rocco vielleicht ein Mädchen ist?<br data-editable="remove">
Was will die Sängerin nur damit sagen? Dass ihr Rocco vielleicht ein Mädchen ist?

(rof)

Mehr wunderliche Sachen aus der Promi-Welt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel