DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein schwimmendes Dream-Team: David Hasselhoff und Dwayne Johnson.<br data-editable="remove">
Ein schwimmendes Dream-Team: David Hasselhoff und Dwayne Johnson.
bild: watson

Yes! The Hoff und The Rock werden im «Baywatch»-Film gemeinsam den Strand bewachen

04.03.2016, 11:54

Am  19. Mai 2017 soll es soweit sein. «Baywatch» wird auf den Leinwänden der Welt gezeigt. Der schnelle und furiose Dwayne Johnson alias The Rock und David Hasselhoff alias The Hoff werden in der Verfilmung der Kult-Serie ihren Strand vor einer Umweltkatastrophe bewahren. Hilfe kriegen sie dabei von den Kollegen Zac Efron, der den unerfahrenen Retter Matt Brody gibt, und dem US-Model Kelly Rohrbach, dem Pamela-Ersatz in der Rolle der C.J. Parker.

Das ist die neue Aufstellung: 

bild: watson

Johnson stellte ein Video auf Facebook, in dem er mit Hasselhoff telefoniert und ihn fragt, ob er bereit sei für die neue «Baywatch»-Sause. The Hoff antwortet:

«Ich wurde bereit geboren!»
David Hasselhoff

«Keine Bucht ohne The Hoff», meint der Wrestler darauf. Recht hat er. 

The Hoff im neuen «Baywatch»-Streifen. Geil?

Und zur Einstimmung: Der unvergessliche Theme-Song «I'm Always Here» von Jimi Jamison 

(rof)

Und nun: 100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss (und mit vielen Zigis)

1 / 102
100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss (und mit vielen Zigis)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel