DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/AAP

11 sehr mögliche Gründe, warum Justin Biebers Mutti sehr enttäuscht ist von ihrem Sohnemann 

11.11.2015, 10:05

Justin Bieber eröffnet dem Billboard Magazine, dass seine Mutter Pattie Mallette alles andere als begeistert von ihm ist. Daran sei er ganz alleine schuld, räumt der Teenie-Herzensbrecher selbstkritisch ein. Und jetzt habe sich ihre Verbindung quasi ins Nichts verdrückt:

«Ich war distanziert, weil ich mich geschämt habe. Ich wollte nie, dass meine Mutter enttäuscht von mir ist und ich wusste, dass sie es war.»
Justin Bieber
Ja, vielleicht sollte er beten. Mutti ist wütend.<br data-editable="remove">
Ja, vielleicht sollte er beten. Mutti ist wütend.

Nun ja. Ein Vorzeigesohn ist der Bieber ja schon nicht. Wir wollen an dieser Stelle ein bisschen in die Vergangenheit des Sängers reisen, um nachvollziehen zu können, warum Mutti so böse auf ihn ist: 

Vielleicht, weil er einfach seine Konzerte abbricht? 

In Olso hat es dem Sänger nach ein paar Minuten Auftritt angefangen zu stinken. Die vorderste Fanreihe hat ihm einfach nicht zugehört, und stattdessen sehr unkontrolliert darauf losgekreischt. Da verliess Bieber wutentbrannt die Bühne. Und kam nie wieder. «Uf u Dervo» würde Gölä hier an seiner Stelle sagen. 

Justin Bieber ist beleidigt: «Ich bin fertig, ich mache die Show nicht.»

Vielleicht, weil er dauernd schamlos herumblütelt? 

Bieber hat sich schon von hinten wie von vorne nackt gezeigt. Und in Calvin Klein Unterhosen mit mächtigem Gemächt. 

Das neue ... äh ... Gesicht von Calvin Klein ist Justin Bieber

1 / 12
Das neue ... äh ... Gesicht von Calvin Klein ist Justin Bieber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Wie findest du Justin Bieber?

Vielleicht, weil er Selena Gomez verlassen hat? 

«Selena Gomez wollte eigentlich hier sein, aber sie datet jetzt Männer. Ist es wahr, dass du sie verlassen hast, weil sie vor dir einen Schnauz hatte?»&nbsp;<br data-editable="remove">
«Selena Gomez wollte eigentlich hier sein, aber sie datet jetzt Männer. Ist es wahr, dass du sie verlassen hast, weil sie vor dir einen Schnauz hatte?» 
bild: watson

Tja, der Bartneid ist halt so eine Sache. 

Vielleicht, weil sein Oberlippen-Flaum lange ausgesehen hat wie diese Dinge (sagt Google)? 

bild: getty images, bearbeitung watson

Dieser hochmoderne Stuhl:

Diese Küchenschabe:

Dieses Poulet:

bild: kochbar

Diese plattgedrückte Mücke: 

bild: 123rf

Falls du noch mehr Dinge sehen willst, die aussehen wie Justin Biebers Fläumchen: Hier entlang! 

Vielleicht, weil er sich von einer Prostituierten filmen liess?

Dumm gelaufen. Da hat ihn doch seine brasilianische Gespielin klammheimlich beim Schläfchen danach gefilmt!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Vielleicht, weil er keinen Mut hat, sich endlich zu outen? 

Wann sagt er es uns? 

bild: glogster

Vielleicht, weil er seinen Chauffeur verprügelt hat? 

Die Betrübtheit in den Augen, da ist sie ja wieder!<br data-editable="remove">
Die Betrübtheit in den Augen, da ist sie ja wieder!

Der arme Limousinen-Fahrer soll von Bieber ein paar Schläge auf den Hinterkopf gekriegt haben. Als dieser angehalten und die Polizei gerufen habe, sei der Teenieschwarm geflüchtet. Die Anklage wurde später fallengelassen, weil keine Beweise dafür vorlagen, dass Bieber der wahre Klopper war. 

Vielleicht, weil er das Haus seines Nachbarn mit Eiern beworfen hat? 

Der berühmte Mugshot von Bieber.&nbsp;<br data-editable="remove">
Der berühmte Mugshot von Bieber. 
bild: ap/miami dade county jail

Der Eierwurf auf das benachbarte Luxus-Haus in Kalifornien brockte dem Kanadier eine Busse von rund 80'000 Dollar ein. Und einen Kurs zur Aggressionsbewältigung. 

Vielleicht, weil er sich besoffen ein illegales Autorennen geliefert hat? 

Hopsa. Da schwankt aber einer beim Alkoholtest ...

Vielleicht wegen der vielen Drogen? 

Das Gras hat man in Keksdosen in seinem Haus gefunden. Da waren auch mehrere Flaschen mit verschreibungspflichtigem Hustensaft und massenhaft Becher mit Resten von Sizzurp, einer Partydroge aus Codein und Limonade. Justin hat den Trunk ausschliesslich mit Ananassaft genossen. Das macht es natürlich nicht besser, aber dafür wissen wir jetzt: Er mag Ananas. 

Vielleicht, weil ihm die Ausschaffung aus den USA drohte? 

Er hat jeden Grund, so zu gucken.<br data-editable="remove">
Er hat jeden Grund, so zu gucken.
Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Jep. Da gab es letztes Jahr so eine Petition auf der Homepage des Weissen Hauses. Darin haben sich die Initianten dafür eingesetzt, dass Justin Bieber dorthin zurückgeschafft werden solle, wo er herkomme: nach Kanada. Weil: 

«Wir wollen, dass der gefährliche, rücksichtslose, zerstörerische und Drogen missbrauchende Justin Bieber abgeschoben und ihm seine Greencard aberkannt wird.»
Initianten der Petition

Bei der Petition sind zwar über 100'000 Unterschriften zusammengekommen, US-Präsident Obama hat den trümmligen Justin dennoch nicht ausgewiesen. Aber immerhin hat das Weisse Haus anerkannt, dass offenbar jedermann in Amerika den Teenie-Star hasst. 

Wir wollen die Hoffnung auf Läuterung trotzdem noch nicht aufgeben. Denn erstens liebt Justin seine Mutter und findet sie eine grossartige Frau und zweitens: Was noch nicht ist, kann ja noch werden. 

(rof)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel