Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

illustration: florian burkhard/electroboy

Elektrosmog!!! Ein klarer Fall für ein paar enorm lustige Esoteriker, die alle schon von Ufos entführt wurden

Ein wahrer Bericht aus dem verrückten Leben unseres Kolumnisten über ein Phänomen, das ganz zu Unrecht in den Hintergrund geraten ist. Dabei ist sein Unterhaltungswert kaum zu überbieten.



Bei mir wurde relativ spät eine generalisierte Angststörung diagnostiziert. Und weil die Medizin für eine plausible Einschätzung so lange brauchte, hatten ich und mein besorgtes Umfeld genug Zeit, um eigenständig Lösungen zu suchen. Meine Symptome waren verwirrend und deshalb schreckten wir auch vor wirren Lösungsmöglichkeiten nicht zurück. So empfing ich in meiner Wohnung in Zürich Wipkingen eine Körpertherapeutin, einen Naturarzt und – ohne Witz – einen indischen Guru. 

Doch die Krönung dieses Sommers 2001 waren die Bekämpfer des frisch definierten und damals gerade hochaktuellen Elektrosmogs: Angefangen hatte es mit der Empfehlung einer Hellsichtigen durch einen Bekannten. Ich rief sie an. Mit französischem Akzent redete sie wirr durcheinander und lachte grundlos nach jedem Satz. Ich verstand eigentlich nichts, nur, dass ich ihr eine Skizze meiner Wohnung schicken solle, mit Raumeinteilung und einem Pfeil für Norden.

Gleichzeitig hatte ich im Schwulen-Chat jemanden kennengelernt, der Praktikant eines Elektrosmog-Spezialisten war. Zusammen kamen sie in meine Wohnung, und die Zeiger ihrer Geräte sprangen an den Anschlag. Rekordmessung, sagte der selbsternannte Spezialist. Die Wohnung sei eine Elektrosmog-Bombe. «Du musst hier sofort raus, es gibt keine andere Möglichkeit.» 

«Die Hellsichtige sagte, sie werde jetzt meine Wohnung fernreinigen. Das tat sie und fragte, ob ich einen Unterschied merke. ‹Nein›, sagte ich. Sie gab sich damit zufrieden.»

Ich rief die Hellsichtige an, die inzwischen meine Skizze bekommen hatte, und informierte sie über den Elektrosmog. Genau, sagte sie, das ist es. Aber auch grüne Energie, Anzugspunkt für schlechte Geister. Sie werde jetzt meine Wohnung fernreinigen. Das tat sie und fragte, ob ich einen Unterschied merke. «Nein», sagte ich. Sie gab sich damit zufrieden. «Wenn das nicht hilft, weiss ich auch nicht weiter.» 

Dann wollte sie unbedingt die Elektrosmog-Spezialisten kennenlernen, weshalb ich sie alle in meine Wohnung einlud, was ein Fehler war. Es gab ein Riesen-Hallo, man sprach über gute und schlechte Energien und irgendwann endete es mit: «Ach, Sie wurden auch schon von einem Ufo entführt?» Da warf ich sie raus. 

Tage später erzählte ich meinen Eltern von der Elektrosmog-Messung und sie engagierten prompt das «offizielle» Elektrosmog-Büro, das dann auch kam: Zwei Typen, die in der Wohnung herumwanderten, mit Geräten, die laut piepsten. Sie steckten mir Klammern an die Finger, sagten, dass mein Herz, mein Kopf und die Muskeln extrem unter Strom stehen. Sie verkauften mir eine Matte für unters Bett und ein Wechselstromfeld, das den Elektrosmog neutralisieren sollte. Sie sagten, es könnte am Anfang schlimmer werden mit meinen Beschwerden. Und dann besser.

«Ich kam gerade rechtzeitig ins Burghölzli, um zusammen mit anderen ‹Gestörten› am Fernsehen 9/11 zu sehen.»

Schlimmer wurde es, besser nicht. Zwei Wochen später stand dann der Krankenwagen vor der Tür. Und brachte mich dahin, wo ich (und meiner Meinung nach auch das ganze Elektrosmog-Gedöns) hingehörte: ins Irrenhaus, das legendäre Zürcher Burghölzli. Und zwar rechtzeitig, um Tage später zusammen mit anderen «Gestörten» live in der Station E2 im Aufenthaltsraum am Fernsehen 9/11 zu sehen. 

Und wie ich mich von der «normalen» Welt verabschiedete, verschwand auch das Thema Elektrosmog bald wieder aus den Medien und den Köpfen der urban verstrahlten Leuten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tatwort 06.06.2015 10:26
    Highlight Highlight Jede Wette, dass es nicht lange dauert, bis ein paar Leute finden, dass der Autor:
    - von der Elektroniklobby gekauft wurde
    - eben noch zu wenig weit entwickelt sei, um alles mit jetzt noch unbekannten Sinnen wahrzunehmen
    - er die einzige Studie zum Thema Elektrosmog von Professor Doktor Wasserschwurbel noch nicht gelesen habe, denn sonst...

    Ach ja, jede Wette auch, dass die Absender immer aus dem Burghölzli kommen.
    • P hilip 06.06.2015 12:32
      Highlight Highlight Jede Wette, dass ausser uns niemand kommentiert da sich seit 10 Jahren niemand mehr für Elektrosmog interresiert.
    • Flint 06.06.2015 20:46
      Highlight Highlight Doch, passt wie auf Auge. Habe soeben heute von einer esoterikerin gehört, ihre neun monatige Nichte habe aufgrund der WiFi-Signale im Haus eine Hirnblutung erlitten. Und da soll Elektrosmog kein Thema mehr sein? ;-)

Happy Birthday, Nokia 3310! 13 Gründe, warum der Klotz das beste Handy ever ist

Das Nokia 3310 wird diese Woche 20 Jahre alt. Das Handy ist aber nicht nur eines der meistverkauften «Natels» dieser Zeit, sondern hat auch bis heute einen emotionalen Wert für alle 2000er-Teens, die damals ein solches besessen haben.

Hier also: 13 Gründe, warum das Nokia 3310 das Handy der Herzen ist – und bleibt.

Unten gehts weiter ...

Welches war eigentlich dein erstes Handy? Das 3310? Das 3330? Oder warst du nicht «so cool», und dein erstes Handy war ein Motorola oder ein Ericsson? Lass uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel