DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coming-out-Video, 12 Mio Klicks

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend



Bild

Austin (links) und Aaron Rhodes. bild: via youtube

Das Unberechenbarste bei einem Coming-out sind heutzutage schon lang nicht mehr die Freunde, die es eh schon immer ahnten, und auch nicht die Mitarbeiter, denen fachliche Qualifikationen wichtiger sind als eine sexuelle Orientierung. Das Unberechenbarste sind noch immer: die eigenen Eltern.

Zum Beispiel die Mutter, die auf das Geständnis der Tochter, sie sei lesbisch, antwortet: «Nimm dieses widerliche Wort nicht mehr in den Mund.» Zum Beispiel der Vater, der zum Sohn sagt: «Ich kann mir noch so viel Mühe geben, ich find Schwule einfach pervers.» So gesagt und vernommen bei uns, heute. Da bricht dann einfach ein Stück des Herzens ab, das für die Eltern schlagen sollte, und wächst nur sehr schwer wieder nach.

«Dad, we are gay.»

abspielen

Youtube/The Rhodes Bros

Kein Wunder, dass die Zwillingsbrüder Aaron und Austin Rhodes, die von Ohio nach Los Angeles übergesiedelt waren, um Models und Internet-Prominenz zu werden, fürchterliche Angst hatten, es ihrem Vater zu sagen. Sie haben es vor wenigen Tagen per Telefon endlich getan, der Vater klang leicht resigniert, aber gefasst und schwor seinen Kindern, dass er sie ewig lieben werde. So ist's recht. 

Vielleicht redete er aber auch bloss so fair daher, weil er genau wusste, dass seine Söhne das Ganze auf YouTube stellen würden. Egal, es soll anderen Eltern ein Lehrstück der Herzensgrösse sein. 

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die traurige Wahrheit hinter dieser simplen Text-Nachricht

Zahlreiche Personen diskutieren auf Social Media gerade unter dem Hashtag #Textmewhenyougethome über Männergewalt. Auslöser dafür ist ein mutmasslicher Mord an einer jungen Engländerin.

Um 21 Uhr am Mittwoch, dem 3. März, verliess Sarah Everard das Haus ihrer Kollegin. Rund 50 Minuten sollte ihr Nachhauseweg durch Süd-London dauern, den sie zu Fuss zurücklegen wollte. Wie Zeugen später sagen sollten, traf Everard mehrere Massnahmen, um sicher nach Hause zu kommen. Sie zog bunte Kleider an, machte sich deutlich vor Mitternacht auf den Weg, sprach am Telefon mit ihrem Freund und wählte eine Route, die gut beleuchtet war.

Dennoch sollte sie es nie nach Hause schaffen.

Über eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel