DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

28.01.2016, 12:30

«27 Momente, in denen die Schweiz zu weit gegangen ist» preist Buzzfeed Deutschland sein neuestes Listicle auf Facebook an.

In der Liste zu sehen sind zahlreiche bizarre Bilder, die in der Schweiz aufgenommen, und danach von Usern aus aller Welt auf unterschiedliche soziale Netzwerke geladen wurden. 

Hier kommen also ein paar der Bilder, die die Welt über uns zum Schmunzeln bringt – weil wir Schweizer schliesslich «viel zu weit gegangen» sind. 

Wer denkt sich so einen Ortsnamen aus? 

Bild: imgur 

Diese Werbeplatzierung

Ein fehlendes «K»? Das geht jetzt aber wirklich zu weit!

Der Transport von diesem Riesen-Lastwagen? Das geht zu weit!

bild via pr0gramm

Dieses Schild, das sagt, dass Stöckelschuhe nicht auf den Berg gehören! Frechheit!

bild: imgur 

Ein Berner macht was Lustiges? Das geht jetzt aber wirklich zu weit!

Bild via twitter/michu

Gratiszeitungen lesen? Das geht zu weit!
Dieser Titel? Das geht zu weit!

Riesen-Pimmel in Arosa? Jetzt langt's aber!

bild: imgur 

Auch dieser freche Brunnen geht zu weit! (Weiss eigentlich jemand, wo der genau steht?)

Eine Baustelle mitten im Veloweg. Das geht zu weit!

Diese Rutsche am HB. Zu weit geht hier vor allem, dass sie nicht mehr da ist.

Was auch immer hier zu weit geht: Es geht zu weit!

Sich während der Zugfahrt beschäftigen: Geht zu weit.

Bild via pr0gramm 

Lustig sind die Bilder aber allemal. Da lehnen wir uns gerne auch mal aus dem Fenster. So sind wir schliesslich, wir Schweizer. 

(sim via  Buzzfeed)

Weitere Schweizer Lustigkeiten: 

1 / 22
Schweizer Firmen Slogans sind so bescheuert, dass sie schlicht genial sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel