DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim Kardashian, Paris Hilton oder Adele: Welche Hinterbacken machen das Internet jetzt genau kaputt? 

04.12.2015, 15:46

Was ist prall, rund und glänzt? Nein. Kein Apfel. Es ist Kim Kardashians Po, der letztes Jahr gross und mächtig auf dem Cover von «Paper» prangte. Mit dem Auftrag, das Internet zu zerstören. Ihr erinnert euch:

Kardashian und ihr Grosspo im «Paper».<br data-editable="remove">
Kardashian und ihr Grosspo im «Paper».

Jetzt folgt ihr, mit einem etwas kleinformatigeren Exemplar, Paris Hilton hinterher: 

Paris Hilton in der aktuellen Ausgabe von «Paper».<br data-editable="remove">
Paris Hilton in der aktuellen Ausgabe von «Paper».

Die beiden waren mal beste Freundinnen. Versucht Hilton also eine Konkurrenz-Attacke gegen Kardashian? Wir wissen es leider nicht. Aber möglich ist alles. Das Magazin vermarktet das Bild der schwarzlippigen Milliardärstochter aber um einiges schüchterner als noch bei Kardashian. Hilton würde das Internet wohl nicht zum Erliegen bringen, deshalb steht da einfach: «Paris Hilton, wie Sie sie noch nie zuvor gesehen haben.» Und das stimmt. So eine futuristisch eingeschnürte Hilton ist tatsächlich brandneu.

Und was ist jetzt mit Adele?!

Bild: AP/Columbia Records

Die britische Wundersängerin hat dem «Playboy» mehrere Male eine Abfuhr erteilt, also nein, es gibt natürlich keine solchen Bilder von ihr. Aber Adele hat sich und ihren Hintern mit dem von Kim Kardashian verglichen. Denn bei der Veröffentlichung ihrer Single habe sie auf Kardashian gemacht:

«Gott sei Dank, war es nicht mit meinem Hintern. Ich hätte tatsächlich das Internet kaputtgemacht, wenn es mein Po gewesen wäre.»
Adele in der kanadischen TV-Show «etalk»

Hach, Adele <3. 

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel