DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waltz über Farage: «Die Ober-Ratte verlässt das sinkende Schiff»

05.07.2016, 13:20
Christoph Waltz hätte eigentlich über seinen neuen Film «The Legend of Tarzan» sprechen sollen.<br data-editable="remove">
Christoph Waltz hätte eigentlich über seinen neuen Film «The Legend of Tarzan» sprechen sollen.
Bild: AP/Warner Bros. Entertainment

Der deutsch-österreichische Schauspieler Christoph Waltz hat eine deutliche Meinung über den Brexit. Nicht gerade schmeichelhaft äusserte er sich über den Ukip-Chef Nigel Farage. Zu Farages Rücktritt sagte der 59-Jährige dem TV-Sender Sky News: «Nun, natürlich würde die Ober-Ratte das sinkende Schiff verlassen. Das ist unvermeidlich.»

Mit den Verantwortlichen der «Leave»-Kampagne geht der Hollywoodstar hart ins Gericht: «Sie haben versucht, es als einen heldenhaften Abgang darzustellen, aber es ist das Eingeständnis eines Debakels. Man klemmt den Schwanz ein und verlässt das sinkende Schiff, wie es Ratten nun mal tun.»

Waltz am 4. Juli in London: Wäre er Brite, hätte er mit Überzeugung gegen den Brexit gestimmt.
Waltz am 4. Juli in London: Wäre er Brite, hätte er mit Überzeugung gegen den Brexit gestimmt.
Bild: Joel Ryan/Invision/AP/Invision

Und weiter ätzte der Schauspieler: «Man hinterlässt einen Scherbenhaufen, den andere wegräumen müssen, und zieht sich in ein anderes, profitables Geschäftsfeld zurück. Das zeigt, wie jämmerlich diese Leute sind – dass sie nicht zu dem stehen, was sie angerichtet haben.»

Waltz gab in dem Interview weiter zu, «etwas zu emotional» auf den Brexit zu reagieren, weil er die «abgrundtiefe Dummheit» nicht begreifen könne.

    People
    AbonnierenAbonnieren
Jetzt auf
Trailer von «The Legend of Tarzan».

(sda/aargauerzeitung.ch/phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel