DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hach, das waren noch unschuldige Zeiten. Und Britney erst süsse 17 Jahre alt.<br data-editable="remove">
Hach, das waren noch unschuldige Zeiten. Und Britney erst süsse 17 Jahre alt.

Waaas? Britney Spears wünschte sich mit «Hit Me Baby One More Time» gar keine Haue? 

10.11.2015, 06:30

Es ist raus. 17 Jahre nachdem Britney Spears mit ihren Zöpfen und ihrem Hit «One More Time» die Charts stürmte, hat John Seabrook in seinem neuem Buch «The Song Machine» verraten, worin es in dem Song wirklich geht. 

Britney singt zwar «Hit me», aber Britney will keinen Klaps auf den Po und auch sonst nirgendwohin. Kein einziger «Shade of Grey» steckt in ihren Worten, die sie sich im Clip so genüsslich über Lippe und Zunge rutschen lässt. «Hit», das sei Slang, so Seabrook, und es bedeute nicht «schlagen», sondern «anrufen», also «call». Teenie-Spears will also nur noch einmal von ihrem Exfreund angerufen werden. Sie hat zwar mit ihm Schluss gemacht, aber sie fühlt sich jetzt eben ein bisschen alleine. Also please. Hit her one more time! 

Ob diese Frauen auch nur telefonieren wollen?

Die Ärzte – «Manchmal haben Frauen»

(rof)

Und nun zu Britney in ihrer selbstdesignten Unterwäsche. Ein paar Jährchen später, versteht sich. 

1 / 12
Britney mal ganz so richtig INTIM
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel