DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil diese Mutter ihrem Sohn alle Wünsche erfüllen will, spielt sie nun in Pornos mit



Weil sich ihr fünfjähriger Sohn Ashton im letzten Jahr beschwerte, weniger teure Geschenke als seine Freunde bekommen zu haben, nahm sich seine Mutter Megan Clara für dieses Jahr vor, ihrem Sohn alle Weihnachtswünsche zu erfüllen. Auf der Wunschliste des Kleinen steht Spielzeug im Wert von knapp 1000 Franken, was das Budget der Alleinerziehenden masslos sprengt.

So traf Megan einen folgenreichen Entschluss: Sie ist in die Pornobranche eingestiegen. Mit dem neuen Einkommen bezahlt sie nun all die Geschenke ihres Sohnes. «Ashton wünscht sich seit drei Jahren ein Fahrrad. Jetzt kann ich es ihm endlich kaufen. Das ist ein so schönes Gefühl», so Megan gegenüber DailyMail. «Einige Leute sagen, mein Sohn sei verwöhnt. Das stimmt aber nicht. Er ist mein einziger Sohn und nicht nur das: Ashton ist gleichzeitig mein bester Freund und ich würde alles tun für ihn.»

So präsentiert sich die Mutter auf Instagram.

Es gab auch Leute, die sich von ihr abwendeten, als sie von ihrem neuen Nebenverdienst mitbekommen haben. Aber das ist ihr egal. «Ich bin eine gute Mutter, das ist doch die Hauptsache. Wie ich mein Geld verdiene, spielt doch keine Rolle. Mein Job macht mir Spass und er ist dazu noch gut bezahlt.» Zu Beginn habe sie sich geschämt, «Schmuddelfilme» zu produzieren, und hat versucht, ihren Job zu verstecken. Mittlerweile ist es ihr egal, was andere von ihr denken, sie betont sogar, durch die vielen Beleidigungen und Ausgrenzungen stärker geworden zu sein.

Bild

«Mein Sohn ist gleichzeitig mein bester Freund und ich würde alles tun für ihn.»
bild: facebook/megan clara

Ebenfalls wird sie immer wieder kritisiert, ihren Sohn zu stark zu verwöhnen, was sie nicht nachvollziehen kann. «Den Leuten soll es egal sein, was ich mit meinem Geld mache. Ich gebe weder Geld für Drogen noch für Alkohol oder Zigaretten aus. Warum sollte ich es also nicht für mich und meinen Sohn ausgeben?» 

«Mein grosses Idol ist Katie Price. Sie hat den grossen Aufstieg geschafft und ist gleichzeitig stets eine gute Mutter geblieben.»

Für jeden Film bekommt Megan knapp 500 Franken Gage. Dem kommenden Jahr sieht die junge Mutter positiv entgegen. «Mein grosses Idol ist Katie Price. Sie hat den grossen Aufstieg geschafft und ist gleichzeitig stets eine gute Mutter geblieben. Das bewundere ich sehr. Mein Traum ist es, eines Tages genauso erfolgreich zu werden wie sie.»

(noe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel