DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Mal wurde dieses Menstruations-Bild auf Instagram gesperrt – jetzt darf die junge Frau öffentlich bluten. Zu Recht?



«Sie postete ein Foto ihrer Periode. Was dann geschah, macht uns sprachlos»

Das ist der Titel des Artikels, den gleich zwei meiner Facebook-Freunde gestern auf dem sozialen Netzwerk teilten. Ich dachte erst, das sei ein Scherz – so salopp formuliert. Und überhaupt: Was hat die Periode auf meinem Facebook zu suchen? 

Worum es in der Geschichte geht: Eine junge Frau namens Rupi Kaur, Studentin und Künstlerin aus Toronto, lancierte ein Fotoprojekt mit dem Namen «Periode». Es soll dem Publikum veranschaulichen, dass die monatliche Blutung der Frau ein «regelmässiger und normaler Prozess» ist und nichts, was Frauen ablehnen oder wofür sie sich gar schämen sollten. So weit, so Kunst

Ein von Rupi Kaur (@rupikaur_) gepostetes Foto am

Um ihre Botschaft in die Welt hinauszutragen, postete die Künstlerin eines ihrer Werke auf Instagram. Auf dem Foto ist eine Frau zu sehen, die auf einem Bett liegt und – nun ja – blutet. 

Innert nicht einmal 24 Stunden hat Instagram das Bild entfernt und die Userin als Begründung auf ihre Richtlinien aufmerksam gemacht. Auch Kaurs zweiter Anlauf, das Bild hochzuladen, scheiterte. 

Für Kaur war das genau die Reaktion, die sie sich zwar nicht erhoffte, aber die ihre Sicht der Gesellschaft bestätigte: Wieso sollte es verboten sein, etwas solch Natürliches wie die monatliche Blutung der Frau zu thematisieren? In einem Brief an Instagram machte die Künstlerin noch einmal ihren Standpunkt klar, erklärte ihre Botschaft ausführlich. Daraufhin gab das soziale Netzwerk klein bei, entschuldigte sich für den «Fehler» und liess Kaur ihr Menstruationsbild online stellen.  

Die Community klatscht über den Triumph in die Hände, die Geschichte geht derzeit um die Welt.

Dürfen Männer jetzt auf Instagram ejakulieren? 

Doch wann ist etwas «natürlich» und wann abschreckend? Wie schmal ist der Grat zwischen einem Projekt einer Feministin und ein paar Bildern, die viele nicht sehen wollen und nicht damit umgehen können? Was wäre, wenn ein Mann seine Ausflüsse posten würde? Ist alles erlaubt, solange es Kunst ist oder sich mit Menschenrechten befasst?  

Fragen über Fragen.

Das sagt Instagram

Fragen, die Instagram mit seinen Gemeinschaftsrichtlinien nur teils beantworten kann. Dort ist zu lesen: «Bitte poste keine Nacktfotos oder Erwachseneninhalte gleich welcher Art». Oder: «Wenn wir feststellen, dass du verbotene oder illegale Inhalte, einschliesslich Fotos oder Videos, die Gewalt oder Blut zeigen, teilst, kann dein Konto gesperrt werden, und wir werden entsprechende Massnahmen einleiten.»

Gewalt ist es nicht, Blut zwar ein bisschen. Von Erwachseneninhalten kann auch nur in aller Spitzfindigkeit gesprochen werden. Die geposteten Bilder befinden sich also (noch) im Graubereich. 

Was denkst du? 

Dürfen Bilder mit Menstruationsblut ins Internet gestellt werden?

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hier musst du schon genau hinsehen – 26 Easter Eggs im realen Leben

In Filmen und Videospielen entdecken wir immer wieder kleine Besonderheiten, sogenannte «Easter Eggs», also Ostereier. Sie haben meistens nichts mit der Handlung zu tun, sind eigentlich sinnlos und wurden von den Schöpfern lediglich deswegen eingebaut, um dem Entdecker ein kleines Schmunzeln zu entlocken. Oder einfach gesagt: Dinge, die nicht viele sehen, aber die, die es tun, freuen sich umso mehr.

Natürlich gibt es aber solche Easter Eggs nicht nur in der virtuellen, sondern auch in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel