Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So beginnt eine Schmetterlingsfolter. Bild: ifc films

Die dänische Ministerpräsidentin aus «Borgen» ist jetzt eine lesbische Lepidopterologin (ja, jetzt lernen wir mal ein neues Fremdwort)

Sidse Babett Knudsen spielt in «The Duke of Burgundy» von Peter Strickland. Ein üppiges, perverses Meisterwerk.



Wir sind irgendwo in Europa, irgendwann, alte Gemäuer verwittern, seltsam magische Wälder rauschen, Gewässer rieseln dahin. Die Romantik weint schwarze Tränen auf eine Welt voll samtflügliger Insekten und Verfall. Eine klar als Hausmädchen erkennbare Frau radelt über Kopfsteinpflaster zu einem Schloss. «Du bist spät», sagt eine tiefe, erotische Stimme. Wir kennen sie, sie hat schon dreissig Folgen lang den Hamlet-Staat Dänemark regiert, im raffinierten Politikerdrama «Borgen», der ersten von all den dänischen Serien, die uns den Atem verschlugen.

Jetzt ist Sidse Babett Knudsen eine erlesene, reiche Lesbe. So erlesen, reich und lesbisch also wie Cate Blanchett im Cannes-Film «Carol». Vielleicht ist das ja ein neues Genre: Der teure Lesben-Kostümfilm mit einer dominanten, etwas reiferen Diva. «The Duke of Burgundy» des Briten Peter Strickland mit Sidse Babett Knudsen als lesbischer Lepidopterologin, pardon, Schmetterlingsforscherin, wäre jedenfalls ein äusserst kostbares, exemplarisches Beispiel dieses Genres. 

Samtflügelige Monster. Bild: ifc films

Auf Qual folgt Liebe: Chiara d'Anna (links) und Sidse Babett Knudsen.  Bild: ifc films

Und der Clou des Films: Es handelt sich um Sadomaso! Sidse Babett Knudsen spielt die Dominatrix Cynthia, deren Quälereien bei Schmetterlingen anfangen und bei Evelyn (die Italienerin Chiara d'Anna) aufhören. Die beiden leben in einer Welt ohne Männer, in einer zutiefst dekadenten Enklave voller Damen mit exzentrischen Gelüsten. So sehr, dass die schöne Schreinerin Lieferprobleme hat: Sie schafft es nicht, Evelyns grössten Wunsch, ein versenkbares Bett, in dem man sich nächtens einsperren lassen kann, fristgerecht zu zimmern. Ihr Ersatzvorschlag: eine menschliche Toilette.

Trailer zu «The Duke of Burgundy»

abspielen

YouTube/IFC Films

«The Duke of Burgundy» ist übrigens eine Schmetterlingsart, so wie auch Evelyns Codewort «Pinastri», mit dem sie das Ende der Qual fordern kann, einen Nachtfalter meint. Und natürlich wird dieser Film, der enorm vieles anspricht, aber im Bild eher delikat andeutet, getragen von der flüchtigen Verletzlichkeit, dem fragilen Schillern, dem unheimlichen Flügelton der von Cynthia zu Hunderten aufgespiessten Insekten.

Es ist ein prächtiger Film – Edel-Erotik und Edel-Psycho – und bei aller Schlüsselloch-und-Strumpfband-Diskretion doch auch ein furchtbar packender. Erregend, bedrohlich und enorm subversiv alle vertrauten Beziehungswerte ausser Kraft setzend. Und manchmal flippt er aus, der Psycho wird psychedelisch, die Bilder jagen wie ein surreales Gewitter über die Leinwand. Ein Film wie ein Gift. Alles, was «Fifty Shades of Grey» auch hätte bieten können und so grandios vergab.

Und während die eine der beiden Frauen ihre Liebe mit einer naiven Zuversicht aufrecht erhält, geht die andere an der unendlichen Qual des Zweifels allmählich zugrunde. So gross war das ewige Drama von Begehren, Vertrauen, Selbstaufgabe und Aufgabe schon lang nicht mehr zu sehen.

Bild

Die schöne Blonde ist von Beruf Schreinerin perverser Betten. Bild: ifc films

«Duke of Burgundy» Sidse Babet Knudsen

Und so sieht die Schmetterlingsfolter am Ende aus. Bild: ifc films

«The Duke of Burgundy» gibt es am Freitag, 29. Mai, um 19.30 Uhr im Stadtkino Basel am «Bildrausch»-Festival zu sehen. Und hier das ganze Festivalprogramm.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel