Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: movieplus/watson

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?



Das Buffet ist angerichtet!

Bild

Die Frage ist nur, wie dein Teller aussehen wird ...

BildBild aufdecken

Finde es im Quiz heraus.

Quiz
1.Justin Bieber hat sich zu einem Ersten-April-Witz hinreissen lassen. Er postete ein Ultraschallbild und ein Bild von seiner Frau Hailey bei einer angeblichen gynäkologischen Untersuchung. Dann löste er die Sache mit dem Bild unten auf: Hailey ist gar nicht schwanger! April fools! Was ist deine Reaktion darauf?
Bild zur Frage
Die Frage ist: Was interessiert mich weniger? Justin Bieber oder die Empörung über seinen April-Scherz?
«Ech mein, jede cha mache, was er well, well jede stod dezue, was er macht.»
Man sollte sowas verbieten. Schwangerschaft ist kein Witz. Vor allem nicht für Frauen, die keine Kinder kriegen können oder sogar schon mal welche verloren haben. Geschmacklos!
Mist, das habe ich voll verpasst. Kann ich jetzt noch etwas unter dem Hashtag #PregnancyIsNotAJoke twittern? Oder komm ich dann daher wie die alte Fasnacht? Hmm ... Wahrscheinlich sieht es jetzt sowieso keiner mehr. Justin Bieber hat sich ja schon entschuldigt.
Wie humorlos und empfindlich die Welt doch geworden ist.
Ich bin eine Betroffene. Und ich finde den Witz nicht zum Lachen.
2.Wähle ein Meme, das deiner Haltung am ehesten entspricht:
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
3.Beim Staatsbesuch in Nigeria 2003 sagte Philip, Duke of Edinburgh und Prinzgemahl der Queen, zum damaligen nigerianischen Präsidenten Olusegun Obasanjo, der ihn in traditioneller Robe empfing: «Sie sehen aus, als wären sie bereit fürs Bett.» («You look like you're ready for bed.») Wie findest du den Spruch?
Bild zur Frage
Hahahaha!
Das ist nicht lustig, ich empfinde das als rassistisch!
Rassistisch ist zu einem grossen Wort geworden. Etwa so gross wie einst das britische Kolonialreich. Und ja, dieses Kapitel wirft einige Schatten. Aber wer weiss, vielleicht erinnerte Philip die Kopfbedeckung Obasanjos einfach an eine Schlafmütze? Und vielleicht hat der Präsident gar nicht darauf gewartet, von einem europäischen Deutungskönig wie dir beschützt zu werden?
Also wenn er nicht deuten darf, dann aber wohl ich. Ich bin selbst zu 0,0321 Prozent Nigerianer und ich finde den Spruch extrem beleidigend.
DARF MAN DENN HEUTE ÜBERHAUPT NICHTS MEHR SAGEN?
Doch, aber einfach nicht das Falsche.
4.Apropos Lachen dürfen oder nicht dürfen: hier ein Ausschnitt aus dem Film «Das Leben der Anderen» (2006), der in der DDR spielt und sich mit dem totalitären Stasi-Apparat Ostberlins auseinandersetzt. In einem solchen Staat einen Witz über den Generalsekretär Erich Honecker zu reissen, ist gefährlich. Was löst diese Szene in dir aus?
abspielen
Genauso weit sind wir bald wieder, nur mit dem Unterschied, dass es nicht unter «sozialistischen», sondern unter moralischen Vorzeichen geschieht und die Leute sich freiwillig in diesen Totalitarismus fügen! Es herrscht der Tugendterror – und seine Opfer stehen am Medienpranger.
Über diesen Vergleich bin ich empört! Mein Stiefonkel ist in der DDR gross geworden! Wer sowas aus seiner privilegierten Stellung eines Demokratie-Bürgers – ausgestattet mit allen erdenklichen politischen Freiheiten – herausposaunt, der hat etwas Grundlegendes nicht begriffen.
Vielleicht sieht man ja genau diese Freiheit von der «Empörungskultur» bedroht? Ich bin eher etwas besorgt, dass in dem ganzen, oftmals oberflächlichem (Hashtag-)Getöse die wahren Unmenschlichkeiten untergehen.
Und wer bestimmt, was die wahren Unmenschlichkeiten sind? Etwa die weissen, alten Männer?!?
Entspannt euch mal alle eine Runde.
Was in der DDR war, interessiert mich nicht. Wir leben im Hier und Jetzt!
5.Was hältst du von diesem Hashtag?
Bild zur Frage
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
6.Wie reagierst du auf dieses Bild?
A portrait shot of a persian cat getting a bath showing his wet face.
Was, ich? Ist das jetzt ein Rorschach-Test? Ich sehe eine nasse Katze.
JA EBEN, DAS IST TIERQUÄLEREI!
Woher willst du das wissen? Vielleicht wurde sie mit einem Parasitenbekämpfungsshampoo gewaschen, weil sie Flöhe hat.
HABT IHR NICHTS BESSERES ZU TUN?
Sowas kann auch nur von einem Privilegierten kommen. Wir müssen auch den armen, wehrlosen Katzen eine Stimme geben!
Ja genau, Tiere müssen vor den grausamen Menschen beschützt werden!
7.Im Sommer 2017 enthüllte Nintendo das neue «Super Mario»-Spiel. Darin hüpft der berühmteste Klempner der Welt auch durch Mexiko – mit Sombrero, Poncho und Vihuela, der typischen mexikanischen Gitarre. Welchen Tweet würdest du hierzu absetzen?
Bild zur Frage
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
8.Welches dieser Bilder empört dich?
Bild zur Frage
Alle! Sexismus, wohin das Auge reicht!
Nein. Das rechts unten von Calvin Klein ist einfach eine Werbung für Unterwäsche. Wie soll man denn sonst für Unterwäsche werben? Im Wintermantel?
Aber sicher nicht mit so dünnen, unrealistischen Frauen! Ich seh nicht so aus und auch alle meine Freundinnen nicht!
Dass du nicht so aussiehst, war klar. Der Neid der Dicken, der hier spricht, was?
Die Fliesen-Werbung mit den Frauenbeinen ist dermassen unbeholfen und absurd, dass ich lachen muss. Der Spruch mit dem «Dressing» und «Undressing» ist nicht übel, der Witz mit dem «Vorsicht! Mann kocht!» so richtig langweilig klischiert. Aber wer's lustig findet, mein Gott, der soll.
9.Was würdest du der Welt gern sagen?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Her mit diesen Brennnesselchips! Ich will sie auch erleben.
ZUMACHEN DEN SAULADEN.
Mir war nicht klar, dass davor in Wald-Spielgruppen so exzessiv Cervelats gegrillt wurden, dass das jetzt nötig wurde. Aber Marketing-technisch sicher schlau. Vor allem in Zürich.
VEGAN. Wenn ich das Wort schon höre. Jetzt reicht's mir. Ich geh nie wieder ins Internet. Und ich lese auch nie wieder eine Zeitung. Ich zieh in den Wald.
Ich bin aus Prinzip dagegen.
Ich bin Veganer und finde es toll, dass es sowas für uns gibt!
Resultat
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Baby-Esel sind jetzt alles, was du gerade brauchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel