Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Pawel Mamaev (rot eingekreist) und Alexander Kokorin (links) im Club Twiga in Monaco (02.07.2016). bild: facebook.com/Twiga-Monte-Carlo

Schampus für 250'000 Euro: So dekadent feiern russische Fussballer nach ihrem EM-Debakel



Normalerweise muss für den Spott nicht sorgen, wer den Schaden schon hat. Russland schied an der Fussball-EM mit nur einem Punkt bereits nach der Vorrunde aus. Im letzten Spiel (0:3 gegen Wales) wollte keiner die Captain-Binde tragen. Derweil brachten russische Hooligans Schande über sich selbst, ihre Mannschaft und den Sport. Geht's noch schlimmer? Offenbar ja.

Russland ist empört über das Verhalten seiner zwei Nationalspieler Alexander Kokorin und Pawel Mamaev. Die beiden wurden am Samstag an einer Party im Szene-Club Twiga in Monaco gesehen, wo sie ausgelassen feierten. Wer so schlecht spielt, hat nichts zu feiern, so der Tenor in der Heimat.

Football Soccer - Russia v Slovakia - EURO 2016 - Group B - Stade Pierre-Mauroy, Lille, France - 15/6/16
Russia's Pavel Mamaev and Aleksandr Kokorin 
REUTERS/Benoit Tessier
Livepic

Mamaew und Kokorin beim 1:2 gegen die Slowakei. Bild: Benoit Tessier/REUTERS

Gemäss dem russischen Newsportal life.ru bestellten sie 500 Flaschen Champagner der Marke Armand de Brignac à 500 Euro im stolzen Gesamtwert von einer Viertelmillion. Dazu baten sie den DJ, die russische Nationalhymne zu spielen. In den Sozialen Medien sind Bilder und Videos der Party aufgetaucht.

Gemäss russischen Medien wird das Ganze ein Nachspiel haben. Beide Spieler sollen von ihren Klubs (FC Krasnodar und Zenit St.Petersburg) in die zweite Mannschaft strafversetzt worden sein. Zudem werden sie mit einer Busse belegt.

Kokorin bestätigte gegenüber sports.ru, an der Party gewesen zu sein, bestreitet aber, den Champagner bestellt zu haben. Andere russische Gäste hätten einen Geburtstag gefeiert, so der 25-jährige Stürmer.

Unterstützung erhalten sie vom Besitzer des Clubs, Ex-Formel-1-Manager Flavio Briatore. Die beiden Fussballer hätten im Twiga gegessen und seien später in den Club gekommen, um eine Wasserpfeife zu rauchen.

«Es gab eine von Russen organisierte Privatparty im Twiga. Sie erkannten Kokorin und Mamaew und aus Respekt – sie waren Fans – schickten sie ihnen Champagner an den Tisch und baten unseren DJ, die russische Nationalhymne zu spielen. Dann wollten es ihnen andere russische Gäste gleich tun und schickten noch mehr Champagner, am Schluss hatten Kokorin und Mamaew den Tisch voller Flaschen. Das Beste an dieser Geschichte ist, dass die beiden nicht einmal Alkohol trinken.»

Flavio Briatore
quelle: instagram.com/briatoreflavio

Doch laut RT postete Mamaew bereits 2014 ein Video einer Party in Dubai auf Instagram, wo er ebenfalls teuren Champagner ausgab und die russische Nationalhymne spielen liess. Der Fussballer hat seinen Account inzwischen deaktiviert. 

Während viele Russen das Verhalten der Beiden als geschmacklos und unpatriotisch empfinden, erinnert der Medienchef des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation mit einem Witz an die 0 Tore der beiden an der EM in Frankreich:

«[Zum Glück] haben andere eingeschenkt. Die beiden hätten die Gläser ohnehin nicht getroffen.»

Autsch. Der hat gesessen. (kri)

Hooligans an der Fussball-EM 2016

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Aus der CVP wird «Die Mitte»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Menschen sterben in Flammen des Superjets – das Unglück von Moskau im Überblick

Eine Aeroflot-Maschine geht nach einer Notlandung in Flammen auf. Von den 78 Menschen im Flugzeug sterben 41. Was über das Unglück von Moskau bisher bekannt ist.

Am Sonntagabend fing die die Aeroflot-Maschine des Typs Suchoi Superjet-100 kurz nach dem Abflug von Moskau nach Murmansk Feuer. Gemäss Medienberichten hat ein Fluggast den Brand bemerkt und die Crew alarmiert.

Daraufhin habe der Pilot beschlossen, wieder zum Startflughafen Scheremetjewo im Norden der Hauptstadt von Russland zurückzukehren und notzulanden. An Bord waren den Berichten zufolge 78 Menschen.

Die Maschine konnte dann rund eine halbe Stunde nach dem Start notlanden. Der Pilot gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel