Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot twitter/zz.tt

So kreativ umgehen Homo-Aktivisten das russische Flaggen-Verbot



Homosexuelle haben in Russland einen schweren Stand. Positive Äusserungen in der Öffentlichkeit oder im Internet über das Thema gleichgeschlechtliche Liebe stehen seit 2013 unter Strafe.

Das von Präsident Putin erlassene Gesetz verbietet auch das Tragen oder die Zurschaustellung der Regenbogenfahne und anderer LGBT-Symbolen. Wer dies trotzdem tut, dem drohen hohe Strafen und Geldbussen von mehr als 10'000 Franken.

Aktivistinnen und Aktivisten aus Europa und Lateinamerika haben einen Weg gefunden, das Verbot mit einem simplen Trick zu umgehen, wie ze.tt berichtet. 

Anlässlich der Fussball-Weltmeisterschaft tragen sechs Personen die Trikots von Spanien, der Niederlande, Brasilien, Mexiko, Argentinien und Kolumbien. In einer Reihe aufgestellt repräsentieren sie die menschliche Regenbogenfahne: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett. 

Die Gruppe war in Moskau unterwegs und liess sich an öffentlichen Plätzen sogar neben Polizisten ablichten. Verbieten kann man das wohl kaum. Gemäss GQ soll es zu keinen Zwischenfällen gekommen sein.

Mit kleidertragenden Männern gegen Homophobie

Video: srf/SDA SRF

Positive Zustimmung auf Social Media

Die Gruppe erntet für die kreative und mutige Aktion viel Lob und Zustimmung im Internet. Duzende Fotos des stillen Protests finden sich auf Twitter unter #TheHiddenFlag.

(vom)

Homosexueller Protest in China

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

UBS-Chef Ermotti verabschiedet sich mit Gewinnsprung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • silverback 12.07.2018 10:37
    Highlight Highlight «Es gibt in Russland ein Netz von LGBT-Sportvereinen. Wer hätte das gedacht nach all den Nachrichten über unterdrückte Schwule und mangelnde Rechte?»

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=44885
    • Tikvaw 12.07.2018 11:29
      Highlight Highlight Homosexualität ist ja auch nicht per se verboten. Ändert aber nichts an der zunehmenden Gewalt und der behördlichen Diskriminierung.

      Der aktuelle Bericht des russischen LGBT Netzwerks in St. Petersburg zeigt ein ziemlich anderes Bild, als die Schönrederei von Herr Gert-Ewan Ungar in dem von dir zitierten Artikel.

      https://lgbtnet.org/en/newseng/monitoring-discrimination-and-violence-based-sexual-orientation-and-gender-identity-russia
      pdf Direktlink:
      https://lgbtnet.org/sites/default/files/discrimination.pdf

      Aber gemäss "Nachdenkseiten" ist das natürlich alles westliche Propaganda gegen RUS
    • Fabio74 13.07.2018 23:48
      Highlight Highlight Eine einseitige Propaganda dein Link.
      In Russland werden Schwule verfolgt und ausgegrenzt. Werden sie Opfer von Straftaten werden die Täter seltenst verfolgt.
      Das Regime arbeitet mit der Kirche zusammen gegen Homosexuelle.
      Das Propgandaverbotsgesetz ist ein Gummiartikel um gegen Homosexuelle vorzugehen.
  • bro heng mal :) 12.07.2018 10:13
    Highlight Highlight genau immer 2 Leute die hier alles blitzen... ihr tut mir leid. kiss :)
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 12.07.2018 08:53
    Highlight Highlight 💖🧡💛💚💙💜
  • moimoimoi 12.07.2018 08:51
    • Ale Ice 12.07.2018 09:27
      Highlight Highlight @moimoimoi
      Danke für den Link.
      Und hätten nicht Leute aus dem Ausland sondern Russinnen und Russen diese coole Aktion durchgeführt ... die Konsequenzen hätten vermutlich anders ausgesehen.
  • Jason84 12.07.2018 07:56
    Highlight Highlight Echt stark!
    Ein übles sinnfreies Gesetz kreativ umgangen und blossgestellt.
  • bro heng mal :) 12.07.2018 07:47
    Highlight Highlight finde ich sehr stark!! liebe diese Aktion.
  • Ale Ice 12.07.2018 07:42
    Highlight Highlight Respekt für den Mut und Stolz auf die LGBT-Gemeinschaft in Russland!

    In Zeiten wachsender Homophobie wachsen auch Kreativität und Entschlossenheit in einem Kampf, in dem es nicht nur um Menschenwürde sondern um körperliche Unversehrtheit und Überleben geht.

    Besonders nach der WM sollten wir ein Auge auf die Entwicklung in Russland haben.

    LGBT-Aktive rechnen mit wachsender homophober Gewalt angesichts enormer WM-Kosten die das russische Volk trägt. Not und Frustration entlädt sich oft gegen Sündenböcke.

    https://lgbtnet.org/en
    • Dirk Leinher 12.07.2018 20:18
      Highlight Highlight Viel beängstigender als die weltweit abnehmende Homophobie ist aus meiner Sicht der wachsende Genderwahnsinn, der bereits dazu führte, dass Frauen in England in bereits 20 Schulen keine Röcke mehr tragen dürfen. Ich frage mich nur weshalb nicht die Männer zum Röcke tragen verdonnert wurden, sondern die Frauen zum Hosen tragen....

Eismeister Zaugg

Sanktionen gegen die bösen Russen – bloss ein weiterer Doping-Papiertiger

Russland ist wegen Doping-Sünden für vier Jahre von Grossanlässen ausgeschlossen worden. Diese und weitere Sanktionen werden nicht Bestand haben.

Geht es nach der Wada (=World Anti-Doping Agency) darf Russland an den kommenden Olympischen Sommer- und Winterspielen nicht unter der Bezeichnung «Russland» teilnehmen und bis 2023 keine Weltmeisterschaften mehr organisieren und sich nicht um Titelkämpfe bewerben.

Hintergrund ist der Streit um manipulierte Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor. Nach dem Bericht der Untersuchungskommission seien Tausende Daten gelöscht oder manipuliert worden. Zuletzt war die Rede davon, dass so mindestens 145 …

Artikel lesen
Link zum Artikel