Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterirdische Güterverkehrsbahn in der Schweiz einen Schritt weiter



Der Güterverkehr durch die Schweizer Alpen hat im ersten Halbjahr 2019 abgenommen - auf der Strasse ebenso wie auf der Schiene. (Archivbild)

Bald unterirdisch? Bild: KEYSTONE

Die Vorlage für den Bau von Cargo sous terrain (CST) ist in der Vernehmlassung gut angekommen. Der Bundesrat ist daher bereit, ein Bundesgesetz über den unterirdischen Gütertransport auszuarbeiten.

In der Vernehmlassung habe sich eine klare Mehrheit dafür ausgesprochen, eine rechtliche Grundlage zu schaffen, um Projekte wie Cargo sous terrain verwirklichen zu können, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung vom Mittwoch. Cargo sous terrain werde mehrheitlich als zukunftsorientierte und umweltfreundliche Ergänzung des Schienen- und Strassengüterverkehrs beurteilt.

Laut Bundesrat hat das Projekt auch den Nachweis erbracht, dass es in der Transportbranche genügend breit abgestützt ist. Aktionäre sind unter anderem SBB, Post und Swisscom, die Grossverteiler Coop und Migros, Logistikunternehmen, Versicherungen und Energieunternehmen. Grösste Schweizer Aktionärin ist die Mobiliar. Aktien halten auch die Infrastrukturentwickler Meridiam aus Frankreich und Dagong aus China.

Schweizer Mehrheit

Das Verkehrsdepartement UVEK arbeitet nun ein Gesetz über den unterirdischen Gütertransport aus. Zu den Eckpunkten gehört, dass der Bund weder Bau noch Betrieb einer Transportanlage unterstützt. Die Aktienmehrheit müsste in Schweizer Hand bleiben. Ausländische Investoren sollen nur einen Minderheitsanteil halten dürfen.

Für die Baubewilligung muss ein Plangenehmigungsverfahren mit einer zweistufigen Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt werden. Der Bund führt für unterirdische Gütertransportbahnen einen eigenen Sachplan. Für die Linienführung und die Hub-Standorte sind die Kantone im Rahmen der Richtpläne zuständig. Zudem gilt der Grundsatz der Nichtdiskriminierung: Die Betreiber müssen allen den Zugang unter gleichen Bedingungen ermöglichen.

Milliarden-Investitionen

Bei der Eröffnung der Vernehmlassung betonte der Bundesrat, beim geplanten Gesetz handle es sich nicht um eine «Lex Cargo sous terrain». Andere unterirdische Gütertransportbahnen hätten die gleichen Bedingungen. Faktisch gibt es aber heute nur das Projekt von CST.

Dieses wurde von verladenden und transportierenden Unternehmen initiiert. Vorgesehen ist ein dreispuriger Tunnel zwischen wichtigen Logistikzentren, der rund um die Uhr in Betrieb ist. Darin sollen Güter mit rund 30 Stundenkilometern transportiert werden. An den Zugangsstellen sollen Güter vollautomatisch mit Liften ins System eingespeist oder an die Oberfläche geholt werden.

Die Kosten für die ersten Teilstrecke von Härkingen-Niederbipp SO nach Zürich werden auf 3 Milliarden Franken veranschlagt. Das fertige CST-Netz soll vom Genfer- bis zum Bodensee reichen und 500 Kilometer lang sein. Die Kosten werden auf 30 Milliarden Franken geschätzt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Ein Güterzug mit tonnenweise Chlor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mijasma 30.01.2020 07:36
    Highlight Highlight Ich bin jetzt kein Spezialist aber 30 Milliarden um einen Tunnel quer durch die ganze Schweiz zu buddeln, ist nicht zu teuer.

    Gut finde ich auch das min 51% in Schweizer Besitz bleiben muss. Sonst kaufen eh die Chinesen das Ding wenn es fertig ist.
  • row 30.01.2020 02:50
    Highlight Highlight Diese Projekt ist super. Beobachte es schon seit 2014 und bin froh geht was vorwärts. Tolle Leistung.
  • Scaros_2 29.01.2020 19:18
    Highlight Highlight Erfreulich das dieses projekt nicht auch in deutschland geplannt ist :-D
  • Ton 29.01.2020 18:15
    Highlight Highlight Das wäre dann was für die Boring Company, dann wirds auch günstig.
    • ursus3000 29.01.2020 19:12
      Highlight Highlight Bei und gibts welche die haben mehr Erfahrung
      Aber klar der Messias kann alles und günstiger
  • WeischDoch 29.01.2020 17:38
    Highlight Highlight So schnell wie Änderungen in der Schweiz durchkommen, rechne ich mit Baubeginn 2060 :)
    • Heinzbond 29.01.2020 17:44
      Highlight Highlight Dann ist Mann aber '61 fertig und streitet bis' 75 ob noch eine vierte Röhre gebaut werden soll...
    • Evan 29.01.2020 18:47
      Highlight Highlight Ich nicht
  • Duden 29.01.2020 16:41
    Highlight Highlight „Darin sollen Güter mit rund 30 Stundenkilometern transportiert werden.“
    Ist das nicht ein wenig langsam?

    • Yummy 29.01.2020 17:19
      Highlight Highlight Nein. Die Geschwindigkeit spielt nicht so eine Rolle. Viel wichtiger ist, dass man zu jeder Tages und Nachtzeit abschicken kannst. Thema Lagerkosten.

      Bis jetzt liegt meine Onlinebestellung zuerst beim Händler. Dann liegts im Verteilzentrum. Dann im 2. Verteilzentrum. Und dann in der Poststelle... viel tote Zeit. Und Lastwagen fahren auch nur 80.
    • Gollum27 29.01.2020 17:33
      Highlight Highlight nicht unbedingt. sie fahren dafür konstant, nicht im stau ohne ampeln etc..
    • Heinzbond 29.01.2020 17:47
      Highlight Highlight Wenn du mal Freitags von Zürich nach Ins/BE 4,75 h gebraucht hast sind 30 km/h schnell und ist ja nur für klopapier und Co die haben es nicht so eilig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Auric 29.01.2020 16:38
    Highlight Highlight und ich dachte dazu braucht es Ingenieure, Technologie und finanzielle Mittel...

    Gesetze braucht es !!
    • Gollum27 29.01.2020 17:35
      Highlight Highlight keine angst, die ingenieure brauchts auch
  • Maon 29.01.2020 16:06
    Highlight Highlight Der Güterzug auf dem Foto wird auch weiterhin durch die Schweiz rollen. Das CST-Netz ist für nationalen Cargo gedacht, nicht für Container von Rotterdam nach Genua.
  • michiOW 29.01.2020 14:49
    Highlight Highlight Idealerweise würde das Projekt von Hamburg/Amsterdam bis nach Sdfrankreich verbunden werden, wenn auch dort wo möglich oberirdisch.
    • Bivio 29.01.2020 15:38
      Highlight Highlight Ich finde Deinen Optimismus toll. Von Hamburg :)
      Die Deutschen schaffen ja nicht mal die Bahnlinie oberirdisch fertigzustellen. Von anderen Grossprojekten ganz zu schweigen. Wie sollen die denn ein so grosses Projekt durchziehen? Überlass Deutschland sich selber.
    • Auric 29.01.2020 16:42
      Highlight Highlight sdfrankreich?? was will man da?

      Norditalien reicht, alles was danach kommt ist wirtschaftliches niemandsland
    • Alienus 29.01.2020 19:36
      Highlight Highlight Bivio

      Wie war das mit dem lustigen Segelfliegerverein ….. äh, ach so, der SwissAir.

      Hätte man dies der Schweiz ihr selbst überlassen, gäbe es dann eine glorreichere SchrottAir?
    Weitere Antworten anzeigen

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel