Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesasylzentrum kommt in militärische Hallen von Brugg AG



Asylbewerber spielen Ping Pong in einem Zimmer des Bundesasylzentrums in Losone, am Samstag, 23. April 2016. Das Staatssekretariat fuer Migration laedt die Bevoelkerung zu einem Tag der offenen Tuere ins Bundesasylzentrum Losone ein. Die Besucher haben die Moeglichkeit sich ueber die Bundeszentren zu informieren und an Fuehrungen teilzunehmen. (KEYSTONE/T-PESS/Samuel Golay)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die militärischen Hallen in Brugg AG werden für die Nutzung als Bundesasylzentrum vorbereitet. Das soll mehr Kapazität schaffen, um die Empfehlungen des Bundes zum Schutz vor einer Ansteckung durch das Coronavirus einzuhalten und bei steigenden Flüchtlingszahlen über genügend Plätze zu verfügen.

Das hat das Staatssekretariat für Migration (SEM) in Absprache mit dem Kanton Aargau und der Stadt Brugg entschieden, wie es in einer Mitteilung des Bundes vom Dienstag heisst. Damit werde mehr Platz geschaffen. Dabei seien auch die Ländi Hallen in Brugg einbezogen. Diese zusätzliche Unterkunft soll bei Bedarf die anderen Bundesasylzentren entlasten.

Die Motorfahrzeugdienst-Hallen Ländi (MWD) in Brugg wurden bereits 2017 im Rahmen der Notfallplanung Asyl von Bund, Kantonen, Städte- und Gemeindeverband befristet auf drei Jahre für die Unterbringung von Asylsuchenden vorgesehen. Dies im Falle eines raschen Anstiegs der Asylgesuche, wie es weiter heisst. Aufgrund der tiefen Asylgesuchszahlen mussten die Hallen bisher jedoch weder eingerichtet noch in Betrieb genommen werden.

In den Ländi Hallen in Brugg sind vorerst maximal 230 Unterbringungsplätze vorgesehen. Damit könne die Durchsetzung der Regeln des Social Distancing zur Bekämpfung des Coronavirus sichergestellt werden, heisst es.

Die Vorbereitungsarbeiten sollen sofort beginnen. Die Anlage werde damit bei Bedarf ab Juli 2020 während maximal drei Jahren für das SEM zur Verfügung stehen, heisst es. Rechtliche Grundlage für die Verlängerung ohne Unterbrechung sei die vom Bundesrat am 1. April dieses Jahres verabschiedete Covid-19-Verordnung Asyl. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein Tag im Asylzentrum

Schwyzer wollen trotzdem kein Asylzentrum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tötungsdelikt in Killwangen AG: Anklage wegen Mordes

Im Tötungsdelikt in Killwangen AG ist ein 42-Jähriger wegen Mordes angeklagt worden. Dem Schweizer wird vorgeworfen, im Mai 2019 einen 57-jährigen Montenegriner vor dessen Wohnhaus mit einem Messer getötet zu haben.

Der nicht geständige Angeklagte soll zu einer Freiheitsstrafe von 17 Jahren verurteilt werden, wie die Oberstaatsanwaltschaft Aargau am Donnerstag mitteilte. Die Anklage wirft dem Schweizer vor, in der Nacht auf den 5. Mai 2019 dem Opfer mit dem Auto von Schlieren ZH nach Killwangen …

Artikel lesen
Link zum Artikel