Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die A-Post 285 Tage braucht – und einen Umweg über Australien macht

Ein Brief von Feusisberg nach Frick braucht 285 Tage – und macht dabei einen Umweg über Australien. Spoiler: Es gab ein Happy-End für alle Involvierten.

Thomas Wehrli / ch media



Max Herzog zeigt die beiden Briefe; der obere enthält den Mietvertrag.

Max Herzog zeigt die beiden Briefe; der obere enthält den Mietvertrag. Bild: nadine böni / ch media

Es ist einer jener Briefe, die man gerne und deshalb auch schnell zurücksendet: den unterschriebenen Mietvertrag für die Ferienwohnung. Denn die Ferienzeit ist bekanntlich die schönste Zeit – und Ferienwohnungen gehen, gerade für Winterferien in den Bergen, vielerorts weg wie warme Semmeln. So frankierte Familie Müller das Couvert an Vermieter Max Herzog selbstredend mit einer A-Post-Briefmarke.

Im wirklichen Leben heisst Familie Müller anders. Aber im wirklichen Leben braucht ein A-Post-Brief von Feusisberg nach Frick auch nur einen Tag. Der Brief der Familie Müller jedoch benötigte für die 65 Kilometer Luftlinie mehr als neun Monate. Die Luft spielt dabei auch eine Rolle. Aber dazu später.

Am 25. April 2018 schickte Max Herzog den Mietvertrag per Post nach Feusisberg. Mit Poststempel vom 1. Mai ging er retour an Herzog – mit korrekter Adressangabe, abgestempelt im Briefzentrum Zürich-Mülligen. In Frick traf er aber nicht ein – dafür die Anzahlung für die Wohnung.

Da die Familie die Ferienwohnung von Herzog im Bündnerland schon mehr als einmal gemietet hatte, sie den Mietvertrag jeweils umgehend zurücksandte und die Anzahlung ebenfalls auf dem Konto von Herzog einging, wurde dieser nach einigen Tagen misstrauisch – und fragte telefonisch nach. Natürlich habe man den Vertrag zurückgeschickt, beschied ihm Familie Müller und sandte ihm eine Kopie von der Kopie des Mietvertrages zu, die sie für sich angefertigt hatte. Damit war für Herzog der Fall erledigt.

«Noch vor den Skiferien»

Nicht schlecht staunte Herzog nun allerdings, als am 9. Februar 2019 ein Couvert von der «Post CH AG» in seinem Briefkasten lag. «Unanbringliche Briefe» steht da im Absender. Als Herzog den Briefumschlag öffnet, kommt ein zweiter, ungeöffneter Umschlag hervor: der Brief der Familie Müller mit dem unterschriebenen Mietvertrag. 285 Tage nach der Aufgabe hat es der Brief doch noch nach Frick geschafft.

«Ich konnte kaum glauben, dass es der Brief doch noch zu mir schafft», sagt Herzog und fügt mit leicht ironischem Unterton an: «Immerhin kam der Vertrag noch so früh, dass die Skiferien dieser Familie noch nicht vorüber waren.» Denn die beginnen am 23. Februar.

Sein Geheimnis gibt das Couvert nicht so leicht preis. Die Adresse von Herzog ist durchgestrichen, unter die Ortschaft ist von Hand «Australia» hinzugefügt. Am oberen linken Rand ist eine Codierung aufgedruckt – mit Datum vom 24. Dezember 2018, 10:21 Uhr. «Ein Luftfrachtstempel», weiss Herzog. «Wann der Brief per Luftfracht gereist ist, auf dem Hin- oder Rückweg, ist leider nicht feststellbar.»

«Wann der Brief per Luftfracht gereist ist, auf dem Hin- oder Rückweg, ist leider nicht feststellbar.»

Nachfrage bei der Post – per Mail. Die Antwort kommt deshalb auch (relativ) postwendend. «Unsere Spezialisten haben versucht, die Ursache für die Verspätung herauszufinden», schreibt Mediensprecherin Masha Foursova. Es sei ein aussergewöhnlicher Fall, der sich leider nicht abschliessend klären lasse. «Wahrscheinlich führte ein Fehler bei einem Arbeitsablauf dazu, dass der Brief über Australien seinen Weg wieder in die Schweiz fand.»

Übrigens: Was passiert mit beschädigten Briefen?

Video: srf

Geärgert hat Herzog, dass ausser dem verschlossenen Couvert nichts im Postumschlag steckte. «Keine Entschuldigung, nichts.» Diese reicht die Post nun nach. «Wir bedauern die grosse Verspätung und entschuldigen uns bei Herrn Herzog sowie bei den Absendern für die Unannehmlichkeiten», schreibt Foursova der AZ.

Einen Nachsatz kann sich Herzog, der schon ein paar Mal erlebt hat, dass die bestellte Ware zwar bei ihm eintraf, die separate Rechnung aber an den Lieferanten mit dem Vermerk «Adressat unbekannt!» zurückgeschickt wurde, nicht verkneifen: «Ich wäre nicht überrascht, wenn ich noch eine Rechnung für die Postgebühren erhalten würde.» Dazu wird es nicht kommen, versichert Foursova. «Herrn Herzog werden keine Gebühren in Rechnung gestellt.»

97,6 Prozent kommen rechtzeitig

Sie weist zudem daraufhin, dass die Post ihr Bestes gibt, Briefe und Pakete pünktlich zuzustellen – und dass dies in der Regel auch gelingt. «Bei den A-Post-Briefen wurden im Jahr 2017 97,6 Prozent der Sendungen pünktlich zugestellt, bei den B-Post-Briefen waren es 99 Prozent. Damit übertraf die Post die Vorgaben des Postgesetzes.»

Der Brief der Familie Müller gehört damit zu den 2,4 Prozent der nicht pünktlich zugestellten Briefe – und unter diesen wohl zu jenem Promille, das mehrere Monate für die Zustellung brauchte.

Familie Müller dürfte das wenig kümmern. Sie kurvt ab diesem Samstag über die Skipisten im Bündnerland. Mit oder ohne Ferienumleitung der Post.

Betrug mit Post-Paketen im grossen Stil

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Leiche in Interlaken gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chaose 21.02.2019 16:53
    Highlight Highlight Es passiert auch ab und zu, dass Pakete aus dem Ausland einfach wieder zurückgehen, weil die Post mich angeblich nicht kennt, obwohl Name und Adresse korrekt sind und den Angaben auf dem Briefkasten entsprechen. Erklärungen gibts nie...
  • MB präsentiert 21.02.2019 13:53
    Highlight Highlight Bei mir hatte letzthin ein Paket einen Umweg über Brasilien gemacht. Zum Glück hat es dann nicht 9 Monate gedauert, bis es den weg doch noch zu mir gefunden hat. Das konnte sich auch keiner erklären xD
  • Raffaele Merminod 21.02.2019 13:26
    Highlight Highlight Mir ist selber mal vor Jahren etwas ähnliches passiert. Leider peinlich für mich, war das mein Fehler.
    Ich habe bei Amazon Frankreich DVD's bestellt. Nach 15 Tagen schaute ich online nach, ob die schon versendet wurden bzw. wo sie stecken. Da stand: Von Paris nach Johannesburg und zurück.
    Ich hatte keine Ahnung warum die nach Johannesburg gingen? Ich gab an, es noch mal zu versenden. Wieder ging es von Paris nach Johannesburg und zurück.
    Da merkte ich das ich bei der Länderauswahl statt Switzerland, Swaziland ausgewählt habe ...
    Mir wurde allerdings kein Rappen extra verrechnet.
  • So en Ueli 21.02.2019 11:30
    Highlight Highlight Da muss vieles schief gegangen sein, wenn ein CH Inland Brief in Australien landet. Ich möchte gerne wissen was für ein Kraut die bei der Post wohl geraucht haben.
    • Mimimi_und_wow 21.02.2019 15:31
      Highlight Highlight Das braucht nicht viel... ein schlecht zugeklebter grosser Brief reicht. Wenn dann der kleinere Brief durch die Verarbeitung hinter diesen grossen Umschlag kommt und an der Klebe-Lasche hängen bleibt, begleitet er den Grossen, wohin dieser auch geschickt wird...

Kommentar

Balzaretti ist der Sündenbock eines führungsschwachen Bundesrats

Roberto Balzaretti ist der vierte Schweizer Chefunterhändler, der sich am Rahmenabkommen mit der EU die Zähne ausgebissen hat. Seine Nachfolgerin Livia Leu hat einen Vorteil: Sie kann fast nur gewinnen.

Moskau, New York, Paris. Drei bedeutende Weltstädte. Drei Prestigeposten für Diplomaten. Aus Schweizer Sicht haben sie etwas gemeinsam: Sie wurden zum «Auffangbecken» für ehemalige Chefunterhändler mit der Europäischen Union: Yves Rossier ging nach Moskau, Pascale Baeriswil nach New York. Und nun übernimmt Roberto Balzaretti in Paris.

Zumindest im Fall von Rossier und Balzaretti entspricht die Wegbeförderung einer Strafversetzung. Seit Beginn der Verhandlungen über ein institutionelles Abkommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel