DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebensmittelkonzern Lekkerland stellt Betrieb ein – 140 Mitarbeiter verlieren ihre Stelle

Sie beliefern 2700 Tankstellen und Kioske mit Lebensmitteln - noch bis Ende Jahr. Dann wird der Betrieb in Brunegg eingestellt.



Bild

Lekkerland an seinem Firmensitz in Brunegg. bild: chmedia

Der Lebensmittelkonzern Lekkerland stellt seinen Betrieb ein. Der schweizerische Ableger des Lebensmittelkonzerns beliefert nach eigenen Angaben rund 2'700 Tankstellen, Kioske und Autobahn-Raststätten mit Lebensmitteln und Tabakwaren. Am Firmensitz in Brunegg verlieren 140 Mitarbeitende ihre Stelle.

Wie das Unternehmen mitteilt, konnte trotz intensiver Bemühungen keinen neuer Investor gefunden werden. Lekkerland versuche nun, den Betrieb bis Ende des Jahres aufrecht zu erhalten und gleichzeitig Kunden und Mitarbeitende bei der Konkurrenz unterzubringen. (chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum Flusschwimmen und «Böötlen» weiterhin zu gefährlich ist

Die Behörden warnen derzeit vor dem Gang in die verschmutzten und unberechenbaren Flüsse. So herrscht in Aarau und den umliegenden Regionen derzeit praktisch ein Bade- und «Böötle»-Verbot. Wie lange noch? Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein Experte gibt Tipps.

War das Wasser in den letzten Tagen primär eine Bedrohung, so lassen die aktuell hohen Temperaturen die Lust am kühlen Nass schnell wieder aufflammen. Im Strandbad in Beinwil am See etwa reiht sich Badetuch an Badetuch, tummeln sich Profis und Anfänger gleichermassen. Doch während hier ein Stück Normalität zurückkehrt, sieht das bei fliessenden Gewässern anders aus. Bereits am Sonntag warnte die Kantonspolizei Aargau auf Facebook: «Der Wasserspiegel ist trotz des schönen Wetters noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel