Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt Aarau stimmt noch einmal über das Fussball-Stadion ab



Bild

So soll es aussehen, das neue Aarau-Stadion Bild: zvg

Das Aarauer Stadtparlament und danach die Stimmberechtigten müssen noch einmal über die Beteiligung der Stadt Aarau am geplanten Fussballstadion Torfeld-Süd abstimmen. Mit 17 Millionen Franken bleibt die finanzielle Beteiligung gleich hoch wie früher. Dem Einwohnerrat liegt seit Donnerstag eine entsprechende Botschaft vor.

Im Frühling dieses Jahres hatte das Bundesgericht eine Stimmrechtsbeschwerde eines Aarauer Bürgers gutgeheissen und das Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Aargau vom Juni 2018 aufgehoben. Das Bundesgericht kam zum Schluss, dass die Volksabstimmung vom 24. Februar 2008 über einen Kredit von 17 Millionen Franken das heutige Projekt nicht abdeckt.

Trotzdem beantragt der Stadtrat vom Stadtparlament erneut 17 Millionen Franken. Bei der Urnenabstimmung am 24. Februar 2008 ging man noch davon aus, dass das Stadion Kosten von insgesamt 36 Millionen Franken verursachen wird.

Torfeld Süd: Das Projekt für das neue FC-Aarau-Stadion

Auf Grund von neuen Vorgaben der Swiss Football League und mit den Erfahrungen aus dem Neubau des Fussballstadions in Thun berechnete die private Bauherrschaft HRS Real Estate AG die Kosten neu. Diese belaufen sich nun auf rund 60 Millionen Franken.

Trotzdem erwachsen der Stadt Aarau, der Ortsbürgergemeinde Aarau, dem Kanton Aargau und den privaten Dritten keine Mehrkosten. Die Kostendifferenz von rund 29 Millionen Franken will die Bauherrschaft mit dem Bau von 600 Wohnungen in vier Hochhäusern wieder hereinholen. Ursprünglich war geplant, den Stadionbau mit einer Mantelnutzung durch ein Einkaufszentrum zu finanzieren.

Der Einwohnerrat Aarau soll schon im August über den 17-Millionen-Kredit befinden. Danach müssen auch die Stimmberechtigen noch einmal ihren Segen abgeben. Dies könnte eventuell schon im November der Fall sein. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Torfeld Süd: Das Projekt für das neue FC-Aarau-Stadion

Wildschweinfamilie trippelt mitten durch Aarau

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel