Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schlussresultate sind da: So hat die Schweiz abgestimmt

Die aktuellen Abstimmungsresultate vom 27. September 2020 in der Schweiz findest du hier. Auf nationaler Ebene wird über die Begrenzungsinitiative, das Jagdgesetz, den Vaterschaftsurlaub, Kinderabzüge und den Kauf von Kampfflugzeugen entschieden.



Am 27. September 2020 finden in der Schweiz die erste eidgenössische Volksabstimmung seit der Coronavirus-Pandemie statt. Hier findest du alle Resultate zum Abtimmungssonntag. Die Stimmbürger befinden gleich über fünf nationale Vorlagen und Initiativen: Die Begrenzungsinitiative, die Änderung des Jagdgesetzes, die Einführung eines zweiwöchigen Vaterschaftsurlaubes, die Kinderabzüge sowie über den Kauf von neuen Kampfflugzeugen.

>>> Zu aktuellen Hintergrundinformationen und Einschätzungen zur Abstimmung 2020 gehts hier zum Liveticker

Nationale Abstimmungen

Schlussresultate:

Begrenzungsinitiative: Abgelehnt (39,4 Prozent Ja)
Jagdgesetz: Abgelehnt (48,1 Prozent Ja)
Vaterschaftsurlaub: Angenommen (60,3 Prozent Ja)
Kinderabzüge: Abgelehnt (36,8 Prozent Ja)
Kampfjets: Angenommen (50,1 Prozent Ja)

Begrenzungsinitiative Resultate

Hochrechnung & Abstimmungsresultate: Abgelehnt. Die Begrenzungsinitiative ist offiziell am Ständemehr gescheitert und damit abgelehnt. Die Stimmbevölkerung sagte mit 60,6 Prozent Nein.

Die Schlussresultate:

Abstimmungsresultate zu den Abstimmungen 2020 in der Schweiz am 27. September: Begrenzungsinitiative BGI

Die Abstimmungsergebnisse zur Begrenzungsinitiative findest du hier. Bild: keystone

Darum geht's: Die Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)» will, dass die Schweiz das Freizügigkeitsabkommen (FZA) mit der EU kündigt. Wird die Initiative der SVP angenommen, hat der Bundesrat ein Jahr Zeit, um die Beendigung der Personenfreizügigkeit mit der EU zu verhandeln.

Das sagten die Umfragen: Hier lagen die Umfragen richtig. In der gfs-Umfrage der SRG vom August gaben 63 Prozent der Befragten an, die BGI abzulehnen. In der Tamedia-Umfrage vom September waren es sogar 65 Prozent.

Jagdgesetz Resultate

Hochrechnung & Abstimmungsresultate: Das Jagdgesetz wurde abgelehnt. 51,9 Prozent der Stimmbevölkerung sagten Nein dazu.

Die Schlussresultate:

Abstimmungsresultate zu den Abstimmungen 2020 in der Schweiz am 27. September: Neues Jagdgesetz

Die Abstimmungsergebnisse zum neuen Jagdgesetz findest du hier. Bild: sda

Darum geht's: Das Schweizer Jagdgesetz soll revidiert werden. Hauptpunkt ist dabei, dass Tiere wie der Wolf oder der Steinbock von den betroffenen Kantonen vorsorglich zum Abschuss freigegeben werden können. Ein Komitee aus Naturschutzverbänden hat gegen die Gesetzesänderung das Referendum ergriffen.

Das sagten die Umfragen: Die Umfragen sagten ein knappes Rennen voraus. Laut dem gfs lag die Zustimmung bei 46 Prozent. In der Tamedia-Umfrage vom September lieferten sich Befürworter (49 Prozent) und Gegner (48 Prozent) bereits ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Vaterschaftsurlaub Resultate

Hochrechnung & Abstimmungsresultate: Der Vaterschaftsurlaub wurde mit 60,3 Prozent angenommen.

Die Schlussresultate:

Abstimmungsresultate zu den Abstimmungen 2020 in der Schweiz am 27. September: Vaterschaftsurlaub

Die Abstimmungsergebnisse zum Vaterschaftsurlaub findest du hier. Bild: keystone

Darum geht's: Die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie» sieht einen zweiwöchigen Urlaub für frisch gebackene Väter vor. Bisher ist in der Schweiz nur ein Urlaubstag für Väter gesetzlich vorgeschrieben.

Das sagten die Umfragen: Der Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen wurde auch laut Umfragen deutlich angenommen. In der gfs-Umfrage sagten 61 Prozent Ja, in der Tamedia-Umfrage sogar 70 Prozent.

Kinderabzüge Resultate

Hochrechnung & Abstimmungsresultate: Die Kinderabzüge wurden mit 63,2 Prozent abgelehnt. Nur der Kanton Tessin stimmte Ja.

Die Schlussresultate:

Abstimmungsresultate zu den Abstimmungen 2020 in der Schweiz am 27. September: Kinderabzuege

Die Abstimmungsergebnisse zu den Kinderabzügen findest du hier. Bild: sda

Darum geht's: Das Parlament hat eine Gesetzesvorlage verabschiedet, die es Familien erlaubt, für die Kinderbetreuung durch Dritte (zum Beispiel Kitas) mehr von den Steuern abzuziehen. Dagegen hat die SP das Referendum ergriffen.

Das sagten die Umfragen: Laut der letzten Umfrage der Tamedia sagten hier 51 Prozent Ja und 46 Prozent Nein. Die gfs-Umfrage lag bei 43 Prozent Ja.

Kampfflugzeuge Resultate

Hochrechnung & Abstimmungsresultate: Die Kampfjets wurden hauchdünn angenommen. Ausschlaggebend waren 8670 Stimmen. Damit haben die Befürworter mit 50,1 Prozent der Stimmen gewonnen.

Die Schlussresultate:

Abstimmungsresultate zu den Abstimmungen 2020 in der Schweiz am 27. September: Beschaffung von Kampfflugzeugen

Die Abstimmungsergebnisse zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge findest du hier. Bild: keystone

Darum geht's: Die Schweizer Armee will die aktuellen Kampfflugzeuge 2030 in Rente schicken. Für die Zeit danach will sie sich neue beschaffen. Dafür soll ein Budget von 6 Milliarden Franken zur Verfügung gestellt werden. Dagegen haben Anti-Armee- und Friedensorganisationen das Referendum ergriffen.

Das sagten die Umfragen: Die Umfragen sagten keinen solchen Showdown voraus. Im Voraus sagten 65 Prozent der Befragten (Tamedia) Ja und nur 34 Prozent lehnten die Budgetfreigabe von 6 Milliarden ab. Die gfs-Umfrage wies 56% Ja aus.

Kantonale Abstimmungen

Genf: Mindestlohn Resultate

EINE BRANCHE, DIE VON NIEDRIGEN LOEHNEN BETROFFEN IST, IST DAS GASTGEWERBE. DESHALB STELLEN WIR IHNEN ZUM THEMA MINDESTLOHN UND IM VORFELD DER ABSTIMMUNG VOM 18. MAI 2014 DIESE BILDER ZUR VERFUEGUNG ---  Waiter in a restaurant in Zurich, pictured on April 7, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

In Genf wird über den Mindestlohn von 23 Franken pro Stunde abgestimmt. Bild: KEYSTONE

Abstimmungsresultate: Angenommen. Der Kanton Genf führt den Mindestlohn ein. 58 Prozent der Stimmenden waren für die Volksinitiative.

Darum geht's: In Genf fordern Gewerkschaften und linke Parteien eine gesetzliche Verankerung des Mindestlohns von 23 Franken pro Stunde. Das entsprächen in einer 41-Stunden-Woche einem Monatslohn von etwas über 4'000 Franken.

Luzern: Transparente Mietkosten Resultate

Bern - 02.03.2015 - Der Referenzzinssatz ist auf einem Rekordtiefststand, was Immobilienbesitzer und Vermieter freut. Mieter hingegen profitieren nicht davon, da sie die tieferen Mieten selber einfordern müssten, dies aber häufig nicht tun. Der Schweizerische Mieterinnen- und Mieterverband fordert darum eine Gesetzesanpassung.<br>

In Luzern geht es um transparente Mietkosten. Bild: keystone

Abstimmungsresultate: Angenommen. Auch im Kanton Luzern sollen Mieter die Mietkosten des Vorgängers künftig erfahren. Die kantonale Volksinitiative «Fair von Anfang an, dank transparenter Vormiete!» wurde am Sonntag hauchdünn mit 50,1 Prozent angenommen. Der Unterschied belief sich auf nur knapp 300 Stimmen.

Darum geht's: In Luzern hat der Mieterverband eine Initiative zur Transparenz von Mietkosten lanciert. Sie fordert, dass Neubezüger die Miete des Vorgängers erfahren sollen. Dies gilt in anderen Kantonen bereits, nun soll auch Luzern folgen.

Kommunale Abstimmungen

Zürich: Hardturm-Stadion Resultate

Blick auf die Brache des ehemaligen Hardturm-Stadions, aufgenommen am Sonntag, 20. September 2020 in Zuerich. Am 27. September entscheidet das Stadtzuercher Stimmvolk ueber den Hardturm Neubau - einem Fussballstadion, einer Genossenschaftssiedlung und zwei kommerziell zu vermietende Hochhaeuser - ab. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

In Zürich wird erneut über das Hardturm-Stadion abgestimmt Bild: keystone

Abstimmungsresultate: Angenommen. Die Stadt Zürich hat das Projekt Ensemble auf der Hardturmbrache zum zweiten Mal mit 59,1 Prozent angenommen. Sogar der Stadtkreis Höngg hat das Stadiumprojekt angenommen. Hier stimmte eine Mehrheit beim letzten Mal 2018 noch Nein.

Darum geht's: Die Stadtzürcher stimmen erneut darüber ab, ob das Bauprojekt Hardturmstadion fortgeführt wird. Hier sagte die Zürcher Stimmbevölkerung bereits im November 2018 Ja zum Projekt, nun wurde aber das Referendum gegen den Gestaltungsplan ergriffen.

Zürich: Sichere Velorouten Resultate

ARCHIV - ZUR MK DER STADT ZUERICH ZUR NEUEN PRAXIS FÜR DIE NUTZUNG DES TROTTOIRS DURCH VELOS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Cyclists cycle on a cycle lane in Zurich, Switzerland, on April 8, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Weiter stimmen die Zürcherinnen und Zürcher über sichere Velorouten ab. Bild: KEYSTONE

Abstimmungsresultate: Angenommen. Die Stadt Zürich stimmt für sichere Velorouten. Die Initiative wurde mit 70,5 Prozent und in allen Stadtkreisen angenommen.

Darum geht's: Weiter müssen die Zürcherinnen und Zürcher über die Initiative «Sichere Velorouten» von Pro Velo befinden. Sie fordert, dass die Stadt ein durchgehendes Netz von 50 Kilometern Velorouten auf Stadtgebiet einrichtet. Diese sollen weitgehend vom Autoverkehr befreit sein.

Bern: Transparenz in der Parteienfinanzierung Resultate

Abstimmungsresultate: Angenommen. Die Stadt Bern hat die Offenlegung der Parteifinanzierung mit überwältigenden 88,4 Prozent angenommen.

Darum geht's: Die Stadt Bern will, dass die Parteien ihre Finanzen einmal jährlich offen legen. Spenden von über 5000 Franken müssen einen Absender beifügen, anonyme Spenden von dieser Höhe werden verboten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Priester mit zwei Frauen beim Sex auf dem Altar erwischt – nun droht weltliche Strafe

Im Christentum gilt der Altar als einer der heiligsten Orte in der Kirche. Jetzt soll dort ein Priester in den USA Sex mit zwei Frauen gehabt haben. Bei Verurteilung droht dem Trio eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren.

Es klingt wie ein Skript aus einem Pornofilm: Ein 37-jähriger Priester soll mit zwei Frauen im US-Bundesstaat Louisiana Sex in einer Kirche gehabt haben. Aber nicht etwa irgendwo in dem Gotteshaus, sondern auf dem Altar. Er ist einer der heiligsten Orte in jeder Kirche, an dem unter anderem die heilige Messe gefeiert wird.

Der Geistliche Travis C. wurde deshalb bereits am 30. September zusammen mit den beiden Frauen in der Peter-und-Paul-Kirche in Pearl River nordöstlich von New Orleans …

Artikel lesen
Link zum Artikel