Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ja-Komitte Diskriminierungsinitiative

«Ja zum Schutz vor Hass»: Das Pro-Komitee der Ausweitung der Anti-Rassismusstrafnorm freut sich über die Annahme des Gesetzes. Bild: watson

«Freut mich unglaublich» – so reagiert die LGBT*-Community auf das Abstimmungs-Resultat

Das Resultat ist eindeutig: Die Schweizer Stimmbevölkerung findet, dass Schwule und Lesben stärker geschützt werden sollen. Das freut die LGBT-Community. In Bern feiert sie den Sieg – und kämpft bereits für das nächste Anliegen.



Paprika und Michael

Bild

bild: jara helmi

Paprika aus dem Aargau (links)

«Dass nicht nur etwas mehr als die Hälfte für unsere Rechte einstehen möchte, freut uns extrem. Dass der Bund Verbrechen, die aufgrund der sexuellen Orientierung passieren, auch als solche wahrnimmt und explizit als Gewaltverbrechen an Homo- und Bisexuellen deklariert, ist ein grosser Fortschritt. Wir hoffen, dass es bei der Ehe für alle auch so gut herauskommen wird und dass dort vorwärts gemacht wird.»

Michael aus Luzern (rechts)

«Ich hatte Respekt vor dieser Abstimmung. Dass auch eher konservative Kantone für uns gestimmt haben, freut mich unglaublich! Ich hoffe, dass das nun auch eine grosse Signalwirkung für ganz Europa hat. Es ist aber ganz klar so, dass das Gesetz unsere Welt nicht komplett verbessern wird.»

Jan und Max aus Zürich

Bild

bild: jara helmi

«Dass das Resultat deutlich ausfällt, war uns wichtig. Denn es ist ein klares Zeichen gegen Hass und ein klares Zeichen für unsere Community.»

Ewa aus Zürich

Bild

bild: jara helmi

«Das Resultat ist sehr erfreulich, es heisst, dass uns die Mehrheit des Schweizer Stimmvolks ‹schützenswert› findet. Trotzdem zeigt es auch, dass ein Teil den Schutz vor Diskriminierung nicht unterstützt, das ist auch ein Zeichen für die allgemeine Stimmung in der Gesellschaft. Die Abstimmung heute ändert nicht viel an meiner Lebensrealität – es braucht auch ein gesellschaftliches Umdenken. Aber es ist ein schönes Zeichen zu wissen, dass Hassreden gegen Homosexuelle nun in der Schweiz rechtlich keinen Platz mehr haben. Für uns ist diese Abstimmung erst ein erster Schritt, nun wollen wir weitere Anliegen durchsetzen.»

Mona Gamie aus Zürich

Bild

bild: jara helmi

«Ich kann endlich aufatmen! Für mich ist heute ein wundervoller Tag, weil das Abstimmungsresultat so deutlich rausgekommen ist. Es ist ein Zeichen gegen die Homophobie und für den Schutz von homo- und bisexuellen Menschen in der Schweiz. Die Abstimmung hat uns alle enger zusammengeschweisst. Denn die Geschichte lehrte uns, dass wir zusammenstehen müssen, um für unsere Rechte zu kämpfen und gemeinsam viel erreichen zu können. Jetzt müssen wir in die Zukunft schauen: Denn es werden demnächst wichtige Dinge diskutiert. Zum Beispiel die ‹Ehe für alle› oder die Änderung des Geschlechtseintrags im Pass.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Drag Queens unter Beschuss, doch die Show geht weiter

«Wann hast du rausgefunden, dass du hetero bist?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • THEOne 09.02.2020 23:21
    Highlight Highlight jap... und dank diesem gesetz wirds keine homophobie mehr geben. was muss als nächstes per gesetz "geschützt" werden??
    linkshänder, dicke, dünne, dumme, extrem intelligente...??
    bin mal gespannt, wer als nächster als minderheit bei den linken auserkoren wird.
    • Quinn 10.02.2020 06:27
      Highlight Highlight es wird eventuell bald ein gesetz der svp kommen, dass man eidgenossen nicht diskriminieren darf ;)
    • Human 10.02.2020 07:49
      Highlight Highlight Stösst dir das auf das es keine Homophobie mehr geben wird? Wenn auch ein utopischer Gedanke das Diskriminierung deswegen aufhört...
    • Makatitom 10.02.2020 10:26
      Highlight Highlight Auch deine sexuelle Orientierung wird dadurch geschützt, 1,nicht nur die der Homosexuellen. Homophobe Volltrottel wird es immer geben, aber da ist es halt wie mit den Pädophilen_ Solange sie es nicht ausleben passiert ihnen auch nichts
    Weitere Antworten anzeigen
  • tz222ch 09.02.2020 22:38
    Highlight Highlight ❤️
  • Scott 09.02.2020 18:40
    Highlight Highlight Bin mal gespannt, ob vor Gericht die Religionsfreiheit stärker gewichtet wird als das heute angenommene Diskriminierungsgesetz.
    • ChlyklassSFI 09.02.2020 21:59
      Highlight Highlight Damit du legal diskriminieren kannst?
    • Citation Needed 10.02.2020 11:48
      Highlight Highlight Die Spannung kann ich gleich ‚entspannen‘ (hihi, Wortspiel! 😜): wie Astrogator richtig sagt: Gesetze stehen über Religionsinhalten, und das ist gut so.
  • Berner_in 09.02.2020 17:30
    Highlight Highlight Nun, ich bin froh, dass diese Erweiterung so klar angenommen worden ist... Gleichzeitig hoffe ich, dass dieses Gesetz in Zukunft möglichst wenig in Anspruch genommen werden muss... Denn dann weiss ich, das unsere Gesellschaft wirklich tolerant und frei ist...
  • LU90 09.02.2020 17:30
    Highlight Highlight Mona Gamie 😂👍🏼
  • Amateurschreiber 09.02.2020 16:51
    Highlight Highlight Ich oute mich jetzt: Ja, ich habe "Nein" gestimmt. Ganz einfach, weil LGBTQ - Menschen für mich ganz normale Menschen sind, und deshalb keine eigenen Gesetze brauchen.
    Allerdings habe ich mit dem Ausgang der Abstimmung kein Problem. Im Gegenteil, wenn ich soviele glückliche Reaktionen sehe, denke ich nur: Ich mag Euch das sooo gönnen!
    • Amateurschreiber 09.02.2020 17:17
      Highlight Highlight Für mich liegt die Sache eher bei den Gerichten. Das heisst, jegliche Gewalt gegen Menschen ist grundsätzlich strafbar. Die Gerichte sollen aber bei "niederen Beweggründen" höhere Strafen verhängen.
      Wenn ich also meinen Nachbarn verprügle, weil er mich beleidigt hat, erwarte ich eine mildere Bestrafung, als wenn ich ihn verprügle, nur weil er Schwul, Zeuge Jehovas, dunkelhäutg etc. ist.
    • Universarier 09.02.2020 19:40
      Highlight Highlight Wer die gewalt gegen andersartige will, wird sich nicht von den milden schweizer strafen abhalten lassen. Ihr begreift nicht das hass im kopf steckt und kein grösseres denken vor der handlung zulässt.
      Ihr habt damit gar nichts erreicht und feiert nur eine weitere separierung eurerselbst. Gratulation, wenn es das wirklich ist was ihr wollted...
    • Amateurschreiber 09.02.2020 21:40
      Highlight Highlight @Universarier
      Also wenn fast zwei Drittel der Stimmbürger die (Zitat) "andersartigen" nicht nur tolerieren, sondern sogar ausdrücklich schützen will, dann ist das doch ein starkes Zeichen des Zusammenrückens!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fox on the Run 09.02.2020 16:24
    Highlight Highlight Danke watson.ch für diese Zusammenfassung. Genau aus diesen Gründen habe ich NEIN gestimmt!
    • mrmikech 09.02.2020 16:49
      Highlight Highlight Was, bist gegen ehe für alle? Warum? Lass menschen doch lieben so wie sie wollen. Dein leben wird dadurch nicht schlechter.
    • Gebery 09.02.2020 17:00
      Highlight Highlight Was für Gründe hattest du denn?
    • Jim_Panse 09.02.2020 17:01
      Highlight Highlight Ich denke das Leben der Nein-Stimmer ist schon eher schlecht, darum der Hass
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

#JeSuisLäderach. Oder: Ab wie viel Doppelmoral tut's eigentlich weh?

Die Fluggesellschaft Swiss beendet ihre Zusammenarbeit mit Läderach, angeblich wegen den christlich-konservativen Ansichten der Chocolatier-Familie. Gegner der Ausweitung der Anti-Diskriminierungs-Strafnorm sprechen von «Gesinnungsterror» gegen Läderach. Das ist heuchlerisch – und lässt tief blicken. Ein Kommentar.

Im Schlussspurt des Abstimmungskampfs zur Ausweitung des Diskriminierungsgesetzes sorgen zwei Firmen für Schlagzeilen. Erst wirbt Coca Cola Schweiz mit ganzseitigen Inseraten auf den Titelblättern von «20 Minuten» und «Weltwoche» für eine bunte Gesellschaft ohne Diskriminierung.

Dann wird bekannt, dass die Fluggesellschaft Swiss per Mitte April ihre zehnjährige Zusammenarbeit mit dem Schokoladenhersteller Läderach einstellt. Die Familie Läderach engagiert sich seit Jahren finanziell und …

Artikel lesen
Link zum Artikel