Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Viola Amherd spricht im Staenderat an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 15. September 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Hat gut lachen: Viola Amherd dürfte bei der Kampfjet-Abstimmung siegen. Bild: keystone

SVP-Schlappe und Kampfjet-Ja – 5 Erkenntnisse zu den letzten Umfragen

In zehn Tagen kommen fünf eidgenössische Abstimmungen an die Urne. Gemäss den letzten Umfrage ist das Rennen in drei Fällen gelaufen. Noch offen ist die Ausgangslage bei den Steuerabzügen für Kinder und beim Jagdgesetz.

Christoph Bernet / ch media



Am 27. September kommt es zu einem direktdemokratischen «Super Sunday»: Die Stimmbevölkerung muss auf eidgenössischer Ebene über vier Behördenvorlagen und eine Volksinitiative befinden, hinzu kommen zahlreiche kantonale und kommunale Wahlen und Abstimmungen. Am Mittwoch haben die SRG sowie das Verlagshaus Tamedia die Ergebnisse der letzten Umfragen zu den fünf Vorlagen veröffentlicht. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse:

Amherd hebt mit neuen Kampfjets ab

CVP-Verteidigungsministerin Viola Amherd dürfte dem Abstimmungssonntag entspannt entgegenblicken: Gemäss beiden Umfragen zeichnet sich eine deutliche Mehrheit für die sechs Milliarden teure Beschaffung von neuen Kampfjets für die Luftwaffe ab.

Laut der vom Forschungsinstitut Gfs Bern für die SRG durchgeführten Umfrage wollen 56 Prozent der Teilnehmenden bestimmt oder eher für die neuen Kampfjets stimmen. Sogar 65 Prozent Zustimmung zur Kampfjet-Beschaffung sind es gemäss der von den Politologen Lucas Leemann und Fabio Wasserfallen für Tamedia durchgeführten Umfrage.

Die Meinungsbildung ist weit fortgeschritten, nur vier (SRG) beziehungsweise drei Prozent (Tamedia) der Teilnahmewilligen haben noch keine Meinung. Eine Annahme des Beschaffungsgeschäfts ist deshalb gemäss beiden Umfragen die realistischste Option.

Zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen sie, was die Zustimmung in der Westschweiz beziehungsweise unter Frauen angeht: Gemäss SRG-Umfrage sind nur 45 Prozent der Romands für die neuen Kampfjets und 50 Prozent dagegen: Der Trend in der Romandie weise Richtung Nein-Mehrheit, einzelne Westschweizer Kantone könnten die Vorlage ablehnen.

Bei Tamedia hingegen wollen 62 Prozent der befragten Westschweizer der Vorlage zustimmen und lediglich 37 Prozent ablehnen. Unter den Frauen sind gemäss SRG-Umfrage 50 Prozent für neue Kampfjets. Bei der Tamedia-Umfrage sind 58 Prozent der Frauen dafür, ein deutliches Plus gegenüber der letzten Umfrage von Ende August.

Der SVP droht eine deutliche Niederlage

Die SVP vermag mit ihrer Begrenzungsinitiative kaum über die eigene Anhängerschaft hinaus zu mobilisieren. In der SRG-Umfrage sagten 63 Prozent der Befragten, sie lehnten die Initiative ab, lediglich 35 Prozent wollen ihr zustimmen. Laut der Tamedia-Umfrage sagen gar 64 Prozent Nein und nur 33 Prozent der Befragten Ja.

Gemäss den Autoren der SRG-Umfrage findet die Initiative nur innerhalb der SVP-Anhängerschaft sowie bei den «Regierungsmisstrauischen» eine Mehrheit. Sie schreiben von einer «stabilen Mehrheit dagegen». Während die Ablehnung in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz deutlich in beiden Umfragen deutlich ausfällt, halten sich das Ja- und das Nein-Lager in der italienischsprachigen Schweiz die Waage.

Schlussmobilisierung entscheidet über Jagdgesetz ...

Weiterhin offen ist die Ausgangslage bei den Abstimmungen über das neue Jagdgesetz und die Erhöhung der Kinderabzüge. Bei ersterem kommen die Befürworter in der SRG-Umfrage auf 46 Prozent, in der Tamedia-Umfrage auf 49 Prozent.

Die Umfragen konstatieren eine widersprüchliche Trendbewegung: Gemäss der SRG-Umfrage haben die Befürworter acht Prozent an Zustimmung eingebüsst, die Autoren schreiben von einer «Pattsituation bei einem Nein-Trend». In der Tamedia-Umfrage hingegen konnte das Ja-Lager um sechs Prozent zulegen. Entscheidend dürfte sein, welches Lager bis zum Abstimmungssonntag stärker mobilisieren kann.

... und Kinderabzüge

Ebenfalls völlig offen ist das Rennen bei der Erhöhung der Kinderabzüge bei der direkten Bundessteuer. Laut SRG-Umfrage sind 43 Prozent dafür, 52 Prozent dagegen. In der Tamedia-Umfrage stimmten 51 Prozent der Vorlage zu, 46 Prozent lehnten sie ab.

Gemäss SRG-Umfrage ist die Meinungsbildung noch nicht abgeschlossen. Fünf Prozent der Teilnahmewilligen wissen noch nicht, wie sie abstimmen werden und nur knapp die Hälfte ist entweder bestimmt dafür oder bestimmt dagegen. Gemäss den Autoren der SRG-Umfrage könnten sich die Stimmabsichten nach wie vor verschieben.

Allerdings schreiben sie von einem «deutlichen Nein-Trend» in allen Sprachregionen. Argumentativ hätten die Gegner der Vorlage die Oberhand gewonnen. Es handle sich um einen «Ausnahmefall der Meinungsbildung zu einer Behördenvorlage». Auch wenn sich die Studienautoren auf kein Szenario festlegen wollen, spreche der vorgefundene Trend für eine Fortsetzung der «Polarisierung zum Nein» und somit für die Ablehnung der Vorlage.

Vaterschaftsurlaub ist am Ziel

Die deutlichste Zustimmung dürfte es am Abstimmungssonntag für den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub geben. Das Ja-Lager liegt mit 61 Prozent (SRG) beziehungsweise 70 Prozent (Tamedia) uneinholbar weit vorne. Die Vorlage dürfte in allen Sprachregionen angenommen werden, am höchsten ist die Zustimmung in der Romandie.

Während eine Mehrheit der SVP-Wähler den Vaterschaftsurlaub ablehnt, findet er in der Anhängerschaft aller anderen Parteien eine Mehrheit. Auch bei der FDP, deren Delegiertenversammlung sich knapp für eine Nein-Parole ausgesprochen hatte. Die grösste Unterstützung kommt gemäss SRG-Umfrage von der Altersgruppe der 18- bis 39-Jährigen, wo 81 Prozent für die Vorlage sind. Bei den über 65-Jährigen wollen 49 Prozent der Befragten zustimmen. Die Tamedia-Umfrage zeichnet ein ähnliches Bild, allerdings bei durchgehend höheren Ja-Anteilen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Kampfjet-Abstimmung: Ein Überblick im Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
PC Principal
16.09.2020 14:45registriert December 2017
Och finde zwar Steuerabzüge normalerweise gut, aber der Staat sollte sich nicht in die Familienpolitik einmischen.
Das Einzige Argument warum der Stast sich sich finanziell für oder gegen Familien engagieren sollte wäre noch, damit Kinder Ärmerer Familien eine faire chance haben. Aber genau die Ärmeren haben hier keine Vorteile.
19743
Melden
Zum Kommentar
mstuedel
16.09.2020 15:38registriert February 2019
Bin erstaunt, wie weit die Umfragewerte der beiden Umfragen voneinander abweichen. Grundlegend anders kann die Fragestellung ja nicht gewesen sein. Gerade diese Abweichung lässt mich auch etwas am Aussagewert zweifeln.
9614
Melden
Zum Kommentar
B-Arche
16.09.2020 15:59registriert February 2016
Ich sehe in solchen Umfragen dasselbe Problem wie bei der Trumpwahl.
"Ach die Initiative hat eh keine Chance, da muss ich mein NEIN gar nicht abstimmen gehen'...
7013
Melden
Zum Kommentar
45

Neues Jagdgesetz schiesst laut den Gegnern weit übers Ziel hinaus

Das revidierte Jagdgesetz zielt laut den Gegnern daneben. Statt einer vernünftigen Regelung für den Umgang mit dem Wolf habe das Parlament einen «völlig unverständlichen Angriff auf zahlreiche Arten geschützter Tiere» verabschiedet.

Das von Umwelt- und Tierschutzorganisationen ergriffene Referendum unterstützen Parlamentarier aus verschiedenen politischen Lagern. Am Montag präsentierten Vertreterinnen und Vertreter von SP, FDP, Grünen, GLP und EVP ihre Argumente gegen die Vorlage.

«Es ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel