Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armeechef-Stv. Aldo Schellenberg verlässt die Armee



ZUR MELDUNG, DASS LUFTWAFFENCHEF ALDO C. SCHELLENBERG AM USTERTAG 2016 DIE SICHERHEITSLAGE IN EUROPA NACH DER WAHL VON DONALD TRUMP FUER UNBERECHENBAR HAELT, STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 20. NOVEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Korpskommandant Aldo Schellenberg, Kommandant der Schweizer Luftwaffe, orientiert an einer Medienkonferenz ueber den Absturz eines Kampfflugzeuges vom Typ F/A-18 oestlich der franzoesischen Stadt Besancon, in einem unbewohnten Gebiet, am Mittwoch, 14. Oktober 2015, in Bern. Der Absturz ereignete sich um 11.30 Uhr auf dem Gemeindegebiet von Glamondans. Die Absturzursache ist zur Zeit unbekannt, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. Die F/A-18 und zwei Tiger-Kampfjets waren fuer eine Luftkampfuebung in den grenzueberschreitenden Trainingsraum aufgestiegen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Aldo Schellenberg. Bild: KEYSTONE

Der stellvertretende Armeechef und Chef Operationen Aldo Schellenberg geht Ende Jahr in Pension. Zunächst war geplant, dass Schellenberg Zugeteilter Höherer Stabsoffizier von Armeechef Thomas Süssli zu machen. Darauf verzichtet der 61-Jährige nun aber.

Gemäss einer Mitteilung des Bundesrats vom Mittwoch verlässt Schellenberg «aufgrund seiner ordentlichen Pensionierung und auf seinen persönlichen Wunsch hin» das Instruktionskorps per 31. Dezember 2020. Der Bundesrat dankt Schellenberg für die geleisteten Dienste.

Schellenberg, der früher Luftwaffenchef und Projektleiter der Armeereform WEA für den Bereich Operationskommando war, hätte Ende 2020 von seinem Posten als Chef Kommando Operationen wegbefördert werden sollen. Vor knapp einem Jahr entschied der Bundesrat aber, Schellenberg zu einem Zugeteilten Höheren Stabsoffizier des Armeechefs zu machen. Mit dem vorzeitigen Abgang wird dies nun hinfällig.

Keine Krönung der Karriere

Schellenbergs Platz als Chef Kommando Operationen nimmt 2021 Laurent Michaud ein, der heute stellvertretender Kommandant Kosovo Force ist. Wer nach 2020 Süsslis Stellvertreter wird, ist weiter unklar. Über die Besetzung dieser Funktion wird später entschieden, wie der Bundesrat mitteilte.

Schellenberg wurden in der Vergangenheit verschiedene Ambitionen nachgesagt. So war er immer wieder als möglicher Nachfolger von Armeechef Philippe Rebord genannt worden. Das Rennen machte aber schliesslich Süssli.

Militärpilot Peter Merz wird neuer Luftwaffen-Chef

Oberst Peter Merz - hier an einer Medienkonferenz zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge - wird im kommenden Sommer neuer Luftwaffen-Chef. Er löst den in Frühpension gehenden Bernhard Müller ab. (Archivbild)

Peter Merz Bild: sda

Peter Merz übernimmt per 1. Juli 2021 das Amt als Luftwaffen-Chef von Bernhard Müller, welcher auf diesen Zeitpunkt hin vorzeitig pensioniert wird. Das hat der Bundesrat am Mittwoch entschieden.

Oberst im Generalstab Merz ist zurzeit Projektleiter Neues Kampfflugzeug Luftwaffe. Sobald er sein Amt als Luftwaffen-Chef antritt, wird er zum zum Divisionär befördert, wie es in einer Mitteilung heisst.Der 52-jährige Merz trat vor dreissig Jahren ins Überwachungsgeschwader der Luftwaffe ein. Der gelernte Lastwagenmechaniker und studierte Ingenieur war seither als Militärpilot, Fluglehrer und später in verschiedenen militärischen Führungsfunktionen im Einsatz.

Seit Anfang 2018 ist er Projektleiter Neues Kampfflugzeug (NKF) Luftwaffe. Falls das Stimmvolk dem Kauf am 27. September zustimmt, wäre Merz für die Abwicklung der Beschaffung und allenfalls für die Einführung des neuen Jets verantwortlich.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab

Die Armee will neue Jets

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Atavar
19.08.2020 17:26registriert March 2020
Nicht das Schlimmste, was passieren konnte.
6922
Melden
Zum Kommentar
19

Die sechs wichtigsten Fragen und Antworten zur Kampfjet-Abstimmung

Den Gripen versenkte das Volk 2014. Nun stimmt die Schweiz am 27. September erneut über neue Kampfjets ab. Warum könnte die Abstimmung heute anders ausfallen? Und woran könnte sie wiederum scheitern? Das sind die wichtigsten Argumente für und gegen den Kauf.

Die Lebensdauer der heutigen Kampfjets läuft spätestens 2030 ab, so die Armee. Um rechtzeitig Ersatz zu haben, müsse jetzt die Beschaffung neuer Jets in die Wege geleitet werden, heisst es aus dem Verteidigungsdepartement (VBS).

Die im Einsatz stehenden 30 F/A-18-Flugzeuge wurden 1996 beschafft, die 26 Tiger F-5 1978. Abgestimmt wird über den sechs Milliarden Franken teuren Beschluss, nachdem die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee das Referendum ergriffen hatte. Unterstützt wird sie von SP …

Artikel lesen
Link zum Artikel