Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reto Amstutz, Pilot der Patrouille Suisse, gruesst die Fans kurz vor dem Start mit seinem Tiger F5-E, am Sonntag, 31. August 2014, an der AIR14 auf dem Flugplatz Payerne VD. Die Schweizer Luftwaffe feiert mit der grossen Flugschau ihr 100-Jahr Jubilaeum. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Reto Amstutz pilot of Switzerland's aerobatic team Patrouille Susse waves out of the cockpit of his Tiger F5-E during the AIR14 air show in Payerne, Switzerland, on Sunday 31 August 2014. The Air show AIR14 of the Swiss army marks the 100th anniversary of the Air Force also as the 50th anniversary of the Patrouille Suisse and the 25th anniversary of the PC-7 Team. AIR 14 is planned for two different weekends, the 30 and 31 August and the 6 and 7 September 2014. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

F5-Pilot der Patrouille Suisse in Payerne, 2014 – der Bund will erneut über den Ersatz der Flotte reden.
Bild: KEYSTONE

Tschüss Gripen, hoi Gripen! Trotz Volks-Nein wollen Bürgerliche wieder Kampfjets kaufen

Kaum ist der Gripen vom Tisch, startet der Bund den nächsten Versuch, einen Kampfjet-Kauf zu realisieren. Am Mittwoch hat Verteidigungsminister Guy Parmelin eine neue Evaluation gestartet. Doch hat sich überhaupt irgendwas geändert? Die wichtigsten Punkte.



Darum geht's 

2018 hätten Kampfjets des schwedischen Herstellers Saab am Schweizer Himmel kreisen sollen – 22 an der Zahl. Doch das Stimmvolk erteilte der Beschaffung im Mai 2014 eine klare Absage: 53,4 Prozent sagten Nein zum Kauf des Gripen.

Trotzdem will SVP-Bundesrat Guy Parmelin den Kauf neuer Jets jetzt in die Wege leiten. Das eigentliche Auswahlverfahren soll nächstes Jahr starten. Ab 2025 könnten die neuen Flugzeuge im Einsatz sein.

Das wird entschieden

Die Luftwaffe besteht aus einer über 30 Jahre alten Tiger-Flotte. Die 54 Flugzeuge, die 1980 angeschafft wurden, dürften ab 2018 ausser Dienst genommen werden. 30 von ihnen sind noch einsatzfähig, und das nur am Tag.  

Bis im Frühling 2017 soll geklärt werden, wie viele Flugzeuge beschafft werden sollen und was mit der F/A-18- und F-5-Flotte passiert. Laut VBS erreichen die amerikanischen Jets 2025 das Ende ihrer Lebensdauer. Deshalb stellt sich die Frage, ob nicht nur die Tiger, sondern auch gleich die F/A-18 ersetzt werden.

HANDOUT - Undatierte Aufnahme eines F/A-18 Militaer-Flugzeuges. Das Ruestungsprogramm 2008 ist 917 Millionen schwer. Groesste Brocken sind die Werterhaltung der Kampfjets FA-18 und die Beschaffung von 220 geschuetzten Mannschaftstransportfahrzeugen aus dem Hause Mowag in Kreuzlingen TG, wie das VBS heute Mittwoch, 20. Februar 2008, mitteilte. (KEYSTONE/VBS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Wie dringend müssen die Flugzeuge ersetzt werden? F/A-18 über den Schweizer Alpen.
Bild: VBS

Das Stimmvolk wollte keine 22 Flugzeuge – dieses Mal dürfte es um noch mehr gehen.

Diese Leute entscheiden

Der SVP-Bundesrat setzt eine Expertengruppe mit Vertretern von Armee, Verteidigungsdepartement (VBS) und Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) ein. Die Experten sollen die grundlegenden Fragen zu Bedarf, Vorgehen und industriellen Aspekten beantworten. 

Der Bundesrat will auch die Bundesratsparteien früh einbeziehen. Sie sollen in einer Begleitgruppe Einsitz nehmen, in der auch andere Departemente, die Industrie und die Offiziersgesellschaft vertreten sind.

Le nouveau Conseiller federal Guy Parmelin, droite, recoit un sac et une veste militaire du Conseiller federal Ueli Maurer, gauche, pendant le repas de gala lors d'une reception en son honneur ce jeudi 17 decembre 2015 a Nyon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Alt-Verteidigungsminister Maurer und Neu-Verteidigungsminister Guy Parmelin mit Armeesachen.
Bild: KEYSTONE

So viel kostet's

3,1 Milliarden hätten die 22 Gripen-Kampfjets gekostet. Die Linke erwartet jedoch von den Befürwortern des Flugzeugkaufs vor allem ein Entgegenkommen bei der Finanzierung. Wie beim Gripen müsse der Kampfjet wiederum über einen Fonds finanziert werden.

Die Bürgerlichen wollen von einem Fonds jedoch nichts mehr wissen. Der Kauf der Kampfjets müsse über das Rüstungsprogramm erfolgen, sagt SVP-Nationalrat Thomas Hurter gegenüber Tagesanzeiger.ch.

Gegen das Rüstungsprogramm und den Budget­beschluss ist kein Referendum möglich. Wer das Flugzeug verhindern wolle, müsse dies wie damals beim F/A-18 mit einer Volksinitiative tun, sagt Hurter.

Das sagen die Befürworter

Das VBS verweist darauf, dass die F/A-18 nur dann bis 2030 einsatzfähig seien, wenn nochmals rund eine halbe Milliarde Franken in die Jets investiert werde. Eine Verlängerung der Einsatzfähigkeit um fünf Jahre würde also fast 17 Millionen Franken pro F/A-18 kosten.

Allein mit den 31 F/A-18 könne die Schweiz im Ernstfall den Luftraum nicht über längere Zeit ver­teidigen, sagt CVP-Nationalrat Jakob Büchler gegenüber der Zeitung.

Das sagen die Gegner

Während die bürgerlichen Sicherheitspolitiker das Vorgehen Parmelins für logisch halten, schüttelt die Linke den Kopf. «Die Schweiz ist umzingelt von Freunden, und der Bundesrat will neue Kampfjets kaufen», sagt der grüne Nationalrat Balthasar Glättli gegenüber Tagesanzeiger.ch. 

Chantal Galladé sagt gegenüber der Zeitung, Parmelins Startschuss komme fünf bis zehn Jahre zu früh – die Luftwaffe sei noch bis 2030 oder gar 2035 einsatzfähig. Die SP-Nationalrätin wirft dem VBS vor, die Lebensdauer der F/A-18 bewusst runterzuschrauben.

Glättli und Galladé geht es dabei vor allem darum, dass erneut das Volk über den Flugzeugkauf abstimmen kann. Beim Gripen ergriffen die Gegner das Referendum gegen das Fondsgesetz. (dwi)

Mehr Kampfjets: Das sind die Top 10 der Kriegsmaterial-Exporteure

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armee kaufte Masken zu Wucherpreisen ein – jetzt soll die Militärjustiz ermitteln

Die Armee kaufte mehrmals überteuerte Schutzmasken bei der gleichen Firma ein und zahlte ihr über 20 Millionen Franken.

Im Frühling, nach Ausbruch der Coronakrise, waren Schutzmasken ein rares Gut. Die für die Versorgung der Bevölkerung zuständige Armee hatte praktisch keine Reserven. So kaufte sie, wie kürzlich ein Bericht des Verteidigungsdepartements zeigte, FFP2-Masken zum Stückpreis von bis zu 9.90 Franken ein. Etwa das Dreifache des Marktpreises.

>>> Alle News zum Coronavirus findest du im Liveticker.

Namentlich eine Firma, die Exponenten der Jungen SVP Zürich gehörte, kassierte ab. Für über 22 …

Artikel lesen
Link zum Artikel