Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

F/A-18-Absturz im Jura: Pilot wird angeklagt



Nach dem Absturz eines F/A-18-Kampfjets im französischen Jura 2015 hat die Schweizer Militärjustiz Anklage gegen den Piloten erhoben. Er habe sich Pflichtverletzungen zuschulden kommen und fahrlässig Material zerstört. Der Pilot war bei einem Luftkampftraining verunfallt. Er rettete sich leicht verletzt mit dem Schleudersitz. Das Flugzeug wurde zerstört.

ARCHIV --- Eine zweisitzige FA 18 der Schweizer Luftwaffe startet am Dienstag, 14. Oktober 2008 auf dem Flugplatz Emmen. Ein F/A-18-Kampfjet der Schweizer Luftwaffe ist am Mittwoch, 14. Oktober 2015 im franzoesischen Departement Doubs bei Glamondans, im Grenzgebiet zur Schweiz, in einem unbewohnten Gebiet abgestuerzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten. ie Maschine war in Payerne VD gestartet. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Bild: KEYSTONE

Der Absturz geschah am 14. Oktober 2015, wie die Militärjustiz am Donnerstag mitteilte. Der F/A-18-Pilot flog mit zwei F-5 Tiger ein Luftkampftraining. Dabei kam es in der letzten Phase zu einem Strömungsabriss im linken Triebwerk.

Dadurch fiel die Leistung ab. Das Flugzeug drehte sich mit einer Walzbewegung nach links und verlor rasch Höhe. Der Pilot konnte es nicht mehr stabilisieren und betätigte den Schleudersitz. Der Jet stürzte auf einen Acker in der Nähe von Glamondans in der Nähe von Besançon im französischen Jura.

Zu tiefe Flughöhen

Der Auditor wirft dem Piloten einerseits vor, dass dieser als Missionschef die Vorschriften für die minimale Flughöhe für den Sichtluftkampf im Trainingsraum und angesichts des Wetters missachtete. Die beiden relevanten Sicherheitsflughöhen seien zu tief festgelegt worden.

Dabei geht es gemäss der Militärjustiz um die Flughöhen «Harddeck» und «Softdeck». Unter der Höhe «Harddeck» dürfen im Training grundsätzlich keine Luftkampfmanöver geflogen werden. Unterhalb der «Softdeck»-Höhe sind lediglich bestimmte Manöver verboten.

Anderseits soll der Angeklagte Sorgfaltspflichten verletzt haben. Nach dem Strömungsabriss hat er demnach die vorgeschriebenen Notfallmassnahmen fehlerhaft oder gar nicht ausgeführt, was letztlich zum Absturz führte.

Diese Massnahmen heissen den Angaben zufolge «Immediate Actions». Ein Pilot muss diese elementaren Sicherheitsvorschriften für aussergewöhnliche Situationen oder im Notfall auswendig ausführen.

Verzögerte Warnung

Zudem hält der militärische Ankläger fest, dass aus nicht genau nachvollziehbaren Gründen das Warnsystem den Leistungsabfall im Triebwerk erst nach 24 Sekunden meldete. Der Auditor geht von einem technischen Versagen aus. Der Pilot hätte aber spätestens zu diesem Zeitpunkt die für solche Fälle vorgeschriebenen und ihm als erfahrenen Flieger bekannten Notfallmassnahmen einleiten müssen.

Aufgrund dieser Punkte lautet die Anklage auf fahrlässige Nichtbefolgung von Dienstvorschriften sowie fahrlässigen Missbrauch und Verschleuderung von Militärmaterial. Der Fall wird vor dem Militärgericht 2 verhandelt werden. Für den Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kiro Striked
18.06.2020 09:00registriert August 2019
"fahrlässigen Missbrauch und Verschleuderung von Militärmaterial."
Das ist doch aber alles was dir Armee Teilweise tut...
16249
Melden
Zum Kommentar
Roger Küng
18.06.2020 10:05registriert June 2020
Jeder Mensch, noch so gut Trainiert, kann in einer Notfallsituation das richtige machen und die Technik macht nicht mit. Zum Glück ist nichts weiter geschehen und niemand zusätzlich Verletzt worden. Wenn alle Autofahrer nach einem Unfall nicht mehr fahren dürften, wären viel weniger Verkehr auf den Strassen. Denn jeder von uns behaubtet, ich fahre gut. @Philboe das sollten Sie einmal bedenken.
443
Melden
Zum Kommentar
17

Bluttat im Asylzentrum – Messerstecher von Mels SG soll 20 Jahre ins Gefängnis

Ein 35-jähriger Algerier soll Anfang 2018 in einer Asylunterkunft in Mels SG einen 38-jährigen Mann mit 29 Messerstichen tödlich verletzt haben. Am Mittwoch musste er sich vor dem Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verantworten.

Die Staatsanwältin forderte eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren wegen Mordes mit anschliessender Verwahrung. Der Beschuldigte habe die Tat aus Rache «eiskalt geplant». Er habe ein Messer gekauft und damit sein Opfer, einen Asylsuchenden aus Ägypten, im Schlafraum …

Artikel lesen
Link zum Artikel