Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie eine Pizza in Muttenz BL einen Grosseinsatz der Feuerwehr auslöste

Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) musste am Montag kurz evakuiert werden – Grund: Eine Pizza in der Mikrowelle hat einen Grosseinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Hans-Martin Jermann / ch media



pizza mit schinken prosciutto cotto essen food shutterstock

Rund 300 Personen mussten wegen einer Pizza evakuiert werden (Symbolbild). Bild: shutterstock

Ein Studierender, der eine Pizza aufwärmen wollte, dabei aber das Mikrowellengerät falsch einstellte, löste heute in Muttenz einen Grosseinsatz der Feuerwehr aus. Um 13.37 Uhr ging auf dem Campus der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) der Feueralarm los. Rund 300 Personen mussten evakuiert werden, bestätigt FHNW-Sprecher Dominik Ehrsam einen Online-Bericht von «20 Minuten».

Wenige Minuten später stand auch die Feuerwehr auf der Matte. Ein Einsatz war dann aber nicht nötig, der Vorfall ging glimpflich aus: «Es wurden keine Personen gefährdet», sagt Ehrsam. Gemäss ersten Erkenntnissen wurde es einer Pizza in dem falsch eingestellten Mikrowellengerät zu heiss, weshalb sich in der Mensa auf dem Galerie-Geschoss Rauch entwickelte. Da dieser gleichzeitig von zwei Brandsensoren entdeckt wurde, ging planmässig ein automatischer Alarm an die Feuerwehr raus, berichtet Ehrsam.

Bei «nur» einer Brandmeldung wäre der Sicherheitsbeauftragte herbeigerufen worden, der dann selber über die Auslösung des Alarms geurteilt hätte. Da derzeit an der FHNW unterrichtsfreie Zeit herrscht, hielten sich weniger Studierende im Gebäude auf als üblich. Evakuiert wurden die ersten vier Geschosse der Fachhochschule. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

«Pizza-Suppe» und andere Food-Kombos, die schlicht doof sind

Dieser Roboter macht eine schönere Pizza als du

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jushiku 27.01.2020 20:24
    Highlight Highlight Weiss nicht was mich mehr schokiert. Die Tatsache dass Studenten einer FH nicht in der Lage sind eine Mikrowelle zu bedienen oder der kulinarische Aspekt von Pizza in der Mikrowelle 🙈
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.01.2020 21:39
      Highlight Highlight Ironie des Universums eventuell.
  • Fruchtzwerg 27.01.2020 19:08
    Highlight Highlight Rund 300 Personen mussten wegen einer Pizza evakuiert werden (Symbolbild).
    Danke Watson, ohne das Symbolbild wäre ich jetzt total ratlos gewesen wie eine Pizza aussieht.
    • Julian Wermuth 27.01.2020 20:40
      Highlight Highlight Kein Problem, unser Auftrag ist es zu informieren. Dazu gehören auch die neusten Food-Trends wie eben die belegten Teigfläden aus Italien (it. Pizza). Falls weiterem Informations-Bedarf kannst du dich an unsere Reporter wenden, oder dich hier informieren: https://bit.ly/2Ru31uu

Sexueller Übergriff auf Frau in Liestal: Veröffentlichung von Bildern

Am Sonntagnachmittag, dem 5. April, kam es zwischen 15 und 16 Uhr bei einer Entsorgungsanlage in Liestal zu einem sexuellen Übergriff auf eine 60-jährige Frau. Das Opfer wurde von einem Mann in ein mehrminütiges Gespräch verwickelt und anschliessend hinter einen Container gezogen, wo es zum Übergriff auf die Frau kam. Zeugen konnten die Tat beobachten und näherten sich, woraufhin der Täter sich entfernte.

Die Zeugen verwickelten den Täter am Tatort nicht nur in ein kurzes Gespräch, sie konnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel