Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fischsterben wegen Reinigungsmitteln in Diegten BL

Nachdem belastetes Abwasser direkt in den Diegterbach in Diegten eingeleitet wurde, verendeten auf einer Strecke von 800 Metern alle Fische.



Bild

Der Diegterbach in Diegten (BL) wurde unsachgemäss mit Reinigungsmittel belastet. bild: wikipedia / Dietrich michael weidmann

In Diegten BL ist es am Mittwoch zu einem grösseren Fischsterben gekommen. Grund dafür war eine Verunreinigung des Diegterbachs durch Reinigungsmitteln.

Die toten Fische im Diegterbach waren von Passanten entdeckt worden, wie die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) am Donnerstag mitteilte. Abklärungen der aufgebotenen Einsatzkräfte hätten daraufhin ergeben, dass mutmasslich Mitarbeitende einer Firma ein Dach gereinigt hätten.

Belastetes Abwasser in Bach eingeleitet

Dabei wurden gemäss Mitteilung Reinigungsmittel unsachgemäss angewendet. So sei das belastete Abwasser direkt in den Diegterbach eingeleitet worden, woraufhin es auf einer Strecke von rund 800 Metern zu einem vollständigen Fischsterben gekommen sei, heisst es auf der Webseite von Basel-Landschaft. Betroffen waren gemäss Auskunft der BUD «weit über hundert Fische - einige grosse aber auch viele kleine».

Der mutmassliche Verursacher der Verunreinigung wird an die Baselbieter Staatsanwaltschaft verzeigt. (adi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Giftige Rauchwolke über Basel

Die andere Seite der Krise: Kristallklares Wasser in Venedig, Delfine in Cagliari

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel